KLL mit höherer Produktion

Share

17.03.2020 – Die Aktionäre der Kraftwerke Linth-Limmern AG (KLL) haben die Jahresrechnung 2018/19 gutgeheissen und die Auszahlung einer Dividende in der Höhe von 1.75 Mio. CHF beschlossen.

Die KLL haben im Geschäftsjahr 2018/19 deutlich mehr Strom produziert. Die Kraftwerkstufen Muttsee, Limmern, Hintersand und Tierfehd produzierten insgesamt 1523 GWh (Vorjahr: 1418 GWh). Die Jahreskosten zu Lasten der Partner stiegen im Vergleich zum Vorjahr um rund 1.8% und betrugen 164.9 Mio. CHF. Beim Pumpspeicherwerk Limmern wurden im Laufe des Berichtsjahres verschiedene Garantiearbeiten ausgeführt. Gemäss aktueller Planung werden die Arbeiten bis Ende 2022 abgeschlossen sein.

 

6600 Besucher und erfolgreiche Personenseilbahn

Die Anlagen des Pumpspeicherwerks Limmern sind bei Besuchern beliebt. Im Berichtsjahr besichtigten gut 6600 Personen das Werk. Im Juni 2019 nahm die neue Personenseilbahn von Tierfehd ins Kalktrittli ihren Betrieb auf. Dafür wurden Stützen sowie Betonbauten der Bauseilbahn umgenutzt und für den Personenbetrieb angepasst. Von Betriebsbeginn bis zum Ende des Berichtsjahres wurden bereits 6800 Tickets verkauft.

 

Neues Verwaltungsratsmitglied

An der Generalversammlung genehmigten die Aktionäre die Jahresrechnung der KLL und beschlossen die Auszahlung einer Dividende von 1.75 Millionen Franken. Für den zurückgetretenen Jürg Wädensweiler wählten die Aktionäre Michael Schärli neu in den Verwaltungsrat. Die bisherigen Mitglieder des Verwaltungsrates – Kaspar Becker, Andrea Bettiga, Guy Bühler, Jörg Huwyler und Hans-Peter Zehnder – wurden im Amt bestätigt.

Die Kraftwerke Linth-Limmern AG (KLL) mit Sitz in Glarus Süd ist ein Partnerunternehmen des Kantons Glarus und der Axpo Power AG. Am Aktienkapital sind der Kanton Glarus mit 15% und Axpo mit 85% beteiligt.

Weitere Medienmitteilungen

Alle anzeigen

Solarenergie 01.06.2021

AlpinSolar: Bau der grössten alpinen Solaranlage der Schweiz gestartet

Während der nächsten vier Monate bauen Axpo und IWB an der Muttsee-Staumauer die grösste alpine Solaranlage der Schweiz. Nach der Baufreigabe der Standortgemeinde Glarus Süd wurden gestern bereits erste Komponenten zur Staumauer transportiert. AlpinSolar wird pro Jahr 3,3 Millionen Kilowattstunden Strom produzieren, die Hälfte davon im Winter. Denner wird den Strom während 20 Jahren im Rahmen eines Stromabnahmevertrages (Power Purchase Agreement) abnehmen.

Mehr erfahren

Erneuerbare Energien 03.06.2021

Axpo Iberia ermöglicht erste CO2-freie Fährüberfahrt Europas

Axpo Iberia und die spanische Fährlinienbetreiberin Baleària haben heute einen wichtigen Meilenstein für eine emissionsfreie Seeschifffahrt erreicht: Zum ersten Mal überhaupt in Europa hat eine Schnellfähre eine Testfahrt ausschliesslich mit Kraftstoff aus 100% erneuerbaren Quellen durchgeführt. Das mit Erdgas-Hybridmotoren ausgestattete Fährschiff «Eleanor Roosevelt», das zur Flotte von Baleària gehört, absolvierte die 133 Seemeilen lange Strecke zwischen Barcelona und Ciutadella (Menorca) mit von Axpo Iberia zertifiziertem erneuerbarem Biomethan.

Mehr erfahren

Solarenergie 07.06.2021

Axpo unterzeichnet mit Sparbanken Skåne Solarpark Schwedens erstes marktbasiertes Solar-PPA

Axpo leistet Pionierarbeit in Schweden: In Zusammenarbeit mit Svea Solar, einem der grössten schwedischen Solarentwickler, hat das Unternehmen zum ersten Mal überhaupt einen marktbasierten Stromabnahmevertrag (Power Purchase Agreement, PPA) für einen Solarpark abgeschlossen. Die Vereinbarung mit einer Laufzeit von zehn Jahren für den Sparbanken Skåne Solarpark zeigt, dass der kommerzielle Ausbau von Solaranlagen in Schweden möglich ist, und unterstreicht die führende Rolle von Axpo als Vermarkterin von erneuerbaren Energien.

Mehr erfahren