01.06.2022 | Trainee bei Axpo: Nicolas Pelzmann

Ich lerne von jeder Herausforderung, auf die ich stosse

Nicolas Pelzmann hat seinen Bachelor in Maschinenbau an der TU-Wien und den Master in Robtics, Systems and Control an der ETH Zürich absolviert. Nach seinem Studium wollte er verschiedene Arbeitsbereiche kennenlernen und an unterschiedlichen Themen arbeiten können. Daher entschied er sich für das Traineeship bei der Axpo, das ihm einen Einblick in drei unterschiedliche Gebiete ermöglicht. Seit Oktober 2021 arbeitet er nun als Trainee Data Science & Data Engineering an unterschiedlichen Aufgabenstellungen und Herausforderungen.

Nicolas Pelzmann

Funktion: Trainee Data Science & Data Engineering Power

Hintergrund: MSc in Robotics, Systems and Control an der ETH Zürich

Stagen: Grid 4.0, Optimization, tbd

Weshalb hast du dich für ein Traineeship bei Axpo entschieden?

Nach meinem Studium war für mich klar, dass ich verschiedene Arbeitsbereiche kennenlernen und mir einen vielfältigen Überblick über unterschiedliche Bereiche verschaffen möchte, bevor ich mich für eine Festanstellung entscheide. Das Traineeship bietet mir genau diese Flexibilität und lässt mich gleichzeitig an jeder neuen Herausforderung, auf die ich stosse, wachsen.

Welche Vorteile hat ein Traineeship aus deiner Sicht?

Als Trainee hast du viel Freiraum, um Themen zu erforschen, die über das Tagesgeschäft der Abteilungen hinausgehen, in denen du deine Assignments absolvierst. In diesen 18 Monaten kannst du deine Neugierde voll ausleben und an Themen arbeiten, die die Arbeitsweise des Unternehmens erheblich verändern könnten.

Kannst du uns mehr über die verschiedenen Rotationen und Projekte während deines Traineeships erzählen?

In meinem ersten Assignment im Digitaliserungsteam der Netze implementierte ich eine auf Machine Learning basierenden Spannungsvorhersage für die Schaltung von Nebenschlussdrosseln in Umspannwerken. Die Vorhersage trägt dazu bei, die Anzahl der Ein- und Ausschaltungen und damit den Verschleiss der Systemkomponenten zu verringern, und hilft gleichzeitig bei der Stabilisierung des Stromnetzes.

Im Rahmen meiner derzeitigen Rotation arbeite ich an der Verbesserung der Schätzungen des aktuellen und zukünftigen Zuflusses in die Speicherbecken unserer Wasserkraftwerke. Die Qualität der Zuflussschätzungen und -prognosen hat einen grossen Einfluss auf den optimalen Betrieb der Axpo Kraftwerke und damit auf die Effizienz und Zuverlässigkeit der Schweizer Energieversorgung.

Nicolas mit einigen seiner Arbeitskollegen im Grid 4.0 Team

Was konntest du während deinem Tranineeship bei Axpo bewirken?

Ich konnte einen Machine Learning Algorithmus zusammen mit der ersten MLOps-Plattform für den auditierbaren Einsatz und Betrieb von Modellen bei Grid 4.0 implementieren.

Wie sieht ein typischer Arbeitsalltag als Trainee bei Axpo aus und was sind die Highlights?

Eines meiner Highlights ist es, wenn ich eine Lösung vorstellen kann, die ich programmiert habe und diese ein Problem für jemanden löst und sein Leben dadurch einfacher macht.

Was wusstest du nicht, bevor du bei Axpo angefangen hast?

Es gibt definitiv eine Vielzahl von Dingen, die ich nicht wusste, und wahrscheinlich weiss ich einen grossen Teil davon immer noch nicht. Ich habe den Betrieb des Stromnetzes immer als selbstverständlich angesehen und nie darüber nachgedacht, wie viel Arbeitskraft tatsächlich dahintersteckt und nötig ist, damit bei uns Licht brennt. Elektrizität ist für uns zu einer Selbstverständlichkeit geworden. Strom ist einfach da – bis er einmal ausfällt.

Was kannst du aus deiner Uni-Zeit heute in deinem Arbeitsalltag anwenden?

Als Data-Science Trainee sind natürlich alle Kurse im Bereich Machine Learning an der ETH und insbesondere die damit verbundenen Programmierkenntnisse für meine tägliche Arbeit extrem wichtig. Darüber hinaus ist es immer wieder sehr wertvoll, dass ich mir dank solider analytischer Fähigkeiten schnell neue Fertigkeiten aneignen kann.

Was würdest du Absolventinnen und Absolventen zum Start ihrer Karriere empfehlen?

Versuche herauszufinden, was du während deiner Karriere machen möchtest und was nicht. Magst du es, zu programmieren, mit Menschen zu interagieren, sich in ein Thema zu vertiefen oder eher sich einen allgemeinen Überblick zu verschaffen? Geh durch die "klassischen Rekrutierungsfragen» durch und beantworte sie ehrlich – dies ist zwar lästig, aber sehr hilfreich für den Prozess. Zudem denke ich, ist es wichtig, sich bewusst zu sein, dass ein einziger Job nicht alles bieten kann und dass die Vertiefung in einzelne Themen im Widerspruch dazu steht, sich auf viele Themen einzulassen. Es liegt in deiner Verantwortung, ehrlich mit dir selber zu sein und herauszufinden, was du beruflich machen möchtest und dieses Ziel dann auch zu verfolgen.

Hat Nicolas Erfahrung mit seinem Traineeship bei Axpo deine Neugier geweckt? Dann entdecke weitere Informationen dazu hier . Wir freuen uns darauf, dich hoffentlich bald während des Rekrutierungsprozesses kennenzulernen! 

Lesen Sie auch

Alle anzeigen

Energiemarkt

Warum das Netz mit 50 Hertz «pulsiert»

Gleichmässige Netzfrequenz entscheidend für die Netzstabilität

Mehr erfahren

Erneuerbare Energien

Sonnenernte auf 2500 Metern

Die Herausforderungen beim Bau der grössten alpinen Solaranlage

Mehr erfahren

Erneuerbare Energien

Der letzte Solartisch eingesetzt

Ein Meilenstein bei AlpinSolar Muttsee

Mehr erfahren

Energiemarkt

Mit OSTRAL gegen die Strommangellage

Über die Organisation für Stromversorgung in Ausserordentlichen Lagen

Mehr erfahren