Axpo eröffnet «Smart Energy Lab» in der Umwelt Arena Spreitenbach

03.06.2020 – Immer wenn wir ihn brauchen, kommt der Strom zuverlässig aus der Steckdose. Damit das so ist, müssen im System der Stromversorgung unzählige Faktoren zusammenspielen. Die neue Dauerausstellung «Smart Energy Lab» von Axpo in der Umwelt Arena Spreitenbach vermittelt diese Zusammenhänge interaktiv und spielerisch.

Strom ist nur so intelligent, wie wir ihn machen. Unter diesem Motto erhalten die Besucherinnen und Besucher der neuen Ausstellung «Smart Energy Lab» ab sofort Einblick in das komplexe und vernetzte Gesamtsystem der Stromversorgung. An fünf Exponaten bringen die Besucherinnen und Besucher Stromerzeugung und -verbrauch ins Gleichgewicht, handeln an der Strombörse oder erfahren an der Rutschbahn, wieviel Energie es braucht, um ein Handy zu laden. Auch die zukünftige Stromversorgung ist Thema der Ausstellung. Die Herausforderung dabei: Die Stromversorgung der Schweiz aus möglichst nachhaltigen Quellen sicherstellen – und gleichzeitig auf Wetterveränderungen reagieren.

Bei Bedarf vertieft

Die Dauerausstellung «Smart Energy Lab» erklärt auf 200 Quadratmetern die komplexe Welt der Stromversorgung leicht verständlich. Wer möchte, kann sich für eine geführte Führung durch die Ausstellung anmelden. Nach dem Durchgang können bei Interesse einzelne Aspekte in der Bibliothek vertieft werden. Dort stehen – auf Touchscreens oder in Büchern – Informationen über die verschiedenen Stromverbraucher und Stromerzeugungstechnologien bereit.

Ab sofort geöffnet

Das «Smart Energy Lab» in der Umwelt Arena Spreitenbach ist ab sofort für Schulklassen und alle anderen Interessierten (Gruppen von bis zu 10 Personen) geöffnet. Die Hygienevorgaben des BAG bezüglich Corona-Pandemie werden jederzeit eingehalten. Es besteht ein entsprechendes Schutzkonzept.

Weitere Informationen zum «Smart Energy Lab» gibt es hier.

Weitere Medienmitteilungen

Alle anzeigen

Windkraft 14.10.2013

Axpo besiegelt Partnerschaft mit weltweit führendem Windparkbetreiber

Axpo baut ihr Onshore-Windparkportfolio in Frankreich weiter aus: Sie kauft sich bei neun Windparks mit total 100 Megawatt Leistung ein. Dazu geht sie eine strategische Partnerschaft mit EDP Renewables (EDPR) ein, dem weltweit drittgrössten Betreiber von Windparks. Der Axpo Konzern beteiligt sich mit 49 Prozent am Windparkportfolio.

Mehr erfahren

Unternehmen 03.12.2012

Axpo und Kanton Graubünden übernehmen Aktien der Alpiq an Repower je zur Hälfte

Axpo übernimmt temporär einen zusätzlichen Aktienanteil von 12,3 Prozent an Repower und erhöht damit ihre Beteiligung am Bündner Energieversorgungsunternehmen auf 33,7 Prozent. Gleichzeitig erhöht auch der Kanton Graubünden seine Repower-Beteiligung um 12,3 Prozent. Zusammen halten der Kanton Graubünden und Axpo, welche weiterhin eine Aktionärsgruppe bilden, 92 Prozent der Repower-Aktien. Verkäuferin der Anteile ist die Alpiq, die im Rahmen ihres Restrukturierungsprogramms die Devestition ihrer Beteiligung von 24,6 Prozent an Repower beschlossen und das Aktienpaket den bisherigen Hauptaktionären Kanton Graubün-den und Axpo zum Kauf angeboten hatte.

Mehr erfahren

Internationales Geschäft 30.07.2013

Axpo gewinnt internationale Partner für TAP und reduziert ihren Anteil auf fünf Prozent

Axpo reduziert ihren Anteil an der Trans Adriatic Pipeline TAP von bisher 42,5 auf neu fünf Prozent. Die internationalen Öl- und Gaskonzerne BP, Socar und Total, massgebliche Anteilseigner am Shah Deniz Feld in Aserbaidschan, sowie der belgische Erdgasnetzbetreiber Fluxys übernehmen insgesamt 66 Prozent der TAP-Aktien. Die Anteile wurden von den derzeitigen Aktionären Axpo, Statoil, und E.On veräussert.

Mehr erfahren