Erdverkabelung zwischen Horgen und dem Unterwerk Wädenswil genehmigt

Share

24.05.2019 - Axpo hat vom Eidgenössischen Starkstrominspektorat (ESTI) die Plangenehmigungsverfügung für die Verkabelung der Leitungsstrecke zwischen Horgen und dem Unterwerk Wädenswil (ZH) erhalten. Gegen die 2018 eingereichte Planvorlage sind im Rahmen des Bewilligungsverfahrens keine Einsprachen eingegangen. Baustart ist voraussichtlich im Juni 2019.

Das Hochspannungsnetz auf der linken Zürichsee-Seite stellt die Energieversorgung der dort angesiedelten Gemeinden sicher. Für eine zuverlässige und nachhaltige Energieversorgung in dieser Region erhöht Axpo die Betriebsspannung ihrer Leitungen von 50 Kilovolt (kV) auf 110 kV um. Mit dieser Spannungsumstellung erhöhen sich die Übertragungskapazitäten, und die Netzverluste reduzieren sich um 75 Prozent.

Im Rahmen dieser Spannungserhöhung plant Axpo die bestehende Freileitung von Horgen bis zum Unterwerk Wädenswil in den Boden zu verlegen. Axpo hat 2018 ein Gesuch um Plangenehmigung beim Eidgenössischen Starkstrominspektorat (ESTI) für die 8.3 km lange Verkabelung eingereicht. Das ESTI hat nun die Genehmigung dazu erteilt.

Der Entscheid für eine Gesamtverkabelung erfolgte entlang der neuen Strategie Stromnetze und unter Berücksichtigung der Aspekte Technik, Wirtschaftlichkeit, Raumentwicklung und Umwelt. Dank der laufenden Überprüfung und Optimierung ihrer Netzstruktur und Netzprojekte betreibt Axpo ein zuverlässiges Stromnetz zu niedrigen Netztarifen.

Mit den Bauarbeiten wird voraussichtlich im Juni 2019 begonnen. Die bestehende Freileitung wird nach Inbetriebnahme der 110-kV-Kabelleitung rückgebaut.

Axpo Holding AG

Corporate Communications

medien@axpo.com

T 0800 44 11 00 (Schweiz) 
T +41 56 200 41 10 (International)

(08.00 - 17.30)

Weitere Medienmitteilungen

Alle anzeigen

Unternehmen 04.02.2019

Verwaltungsrat der Axpo Holding AG bestätigt

Mehr erfahren

Solarenergie 28.11.2019

Axpo plant erste alpine Solar-Grossanlage der Schweiz

Mehr erfahren

Unternehmen 08.03.2019

Verwaltungsrat schlägt Martin Keller zur Wahl vor

Mehr erfahren