Axpo Kompogas-Anlage in Chavornay dank Gasspeicher noch umweltfreundlicher

26.04.2018 - Axpo optimiert die Energieproduktion beim Kompogas-Prozess: Im Rahmen eines Pilotprojekts wird bei der Anlage in Chavornay (Kanton Waadt) eine Gasspeicheranlage in Kombination mit einem neuen Presswassertank in den Betrieb integriert. Dadurch steigert sich die Strom- und Wärmeproduktion und reduzieren sich Treibhausgasemissionen.

Axpo betreibt in der Schweiz insgesamt 15 Kompogas-Vergärungsanlagen mit Fokus auf die organische Abfallverwertung und Produktion von Dünger. In zwölf Anlagen wird das während des Vergärungsprozesses entstandene Biogas in ein Blockheizkraftwerk (BHKW) geleitet und zur Energieproduktion (Wärme und Strom) verwertet. Je nach Menge und Qualität der Biomasse schwankt die Biogasproduktion stark und damit auch die Energieproduktion.

In Hinblick auf die Energiestrategie 2050 und die steigende Nachfrage nach dezentralen und flexiblen Energiequellen optimiert Axpo den Bereich der Energieproduktion in den Kompogas-Anlagen. Mit der Pilotanlage in Chavornay plant Axpo, im Kompogas-Prozess Schwankungen in der Biogasproduktion auszugleichen und eine kontinuierliche Energieproduktion auch in den Wintermonaten zu gewährleisten. Das neue Betriebskonzept in Chavornay basiert auf drei Massnahmen:

  • Biomasse soll kontrollierter als bisher dem Fermenter zugeführt werden, um saisonale Schwankungen auszugleichen. Überkapazitäten an Biomasse, die hauptsächlich im Frühling und Sommer anfallen, werden luftdicht in Siloballen verpackt und können in den Wintermonaten bei Bedarf dem Vergärprozess zugeführt und zur Energiegewinnung genutzt werden. Die Anlage bleibt so über das ganze Jahr maximal ausgelastet.
  • Um kleine, nicht vorhersehbare Schwankungen in der Biogasproduktion auszugleichen und Überschüsse in der Produktion aufzufangen, wird bei der Anlage in Chavornay ein Gasspeicher zwischengefügt. Das Biogas wird neu nach dem Vergärprozess nicht direkt in das BHKW geleitet, sondern im Gasspeicher zwischengelagert und bei Bedarf kontrolliert dem BHKW zur Energieproduktion zugeführt. Der neue 5 Meter hohe Gasspeicher hat ein Fassungsvolumen von 1‘500m3. Das entspricht ungefähr einer Stromproduktion von 3‘000 kWh während 5 Stunden.
  • Ein neuer Presswassertank zur Lagerung des Flüssigdüngers wurde mit dem Gasspeicher kombiniert. Mit einem Volumen von 4000m3 verfügt der gasdichte Tank über grössere Lagerkapazitäten. Restgase aus dem Flüssigdünger werden ebenfalls im Gasspeicher aufgefangen und zur Verstromung dem BHKW zugeführt. Dadurch vermindern sich die Emissionen in die Umwelt.

Die neue Presswassertank- und Gasspeicheranlage hat insgesamt einen Durchmesser von 24 Meter und eine Gesamthöhe von 15 Meter.

Regelenergie in den Wintermonaten

Axpo ist grösste Produzentin von erneuerbaren Energien in der Schweiz und baut mit dem Pilotprojekt in Chavornay ihr Engagement in diesem Bereich weiter aus. Durch den neuen Anlagebetrieb steigert sich die Strom- und Wärmeproduktion in der Kompogas-Anlage Chavornay markant und es reduzieren sich Wartungsarbeiten sowie Treibhausgasemissionen. Ziel ist es, Erfahrungen mit dem neuen Anlagebetrieb in Chavornay zu sammeln, um bei Erfolg weitere Kompogas-Anlagen nach Möglichkeit entsprechend aufzurüsten. Mit der neuen Option, Biogas zu speichern und zu einem späteren Zeitpunkt zu verstromen, kann künftig auf dem Strommarkt wertvolle Regelenergie angeboten werden.

Die Kompogas-Anlage Chavornay wurde 2011 in Betrieb genommen. Die installierte Leistung beträgt 625 kW. Der Baustart für die neue Presswassertank-/Gasspeicheranlage erfolgte im Dezember 2016. Seit Februar 2018 ist die neue Anlage in einer Testphase erfolgreich in Betrieb. Das Projekt kostete insgesamt rund CHF 1.3 Mio.

Weitere Medienmitteilungen

Alle anzeigen

Windkraft 14.10.2013

Axpo besiegelt Partnerschaft mit weltweit führendem Windparkbetreiber

Mehr erfahren

Unternehmen 03.12.2012

Axpo und Kanton Graubünden übernehmen Aktien der Alpiq an Repower je zur Hälfte

Mehr erfahren

Internationales Geschäft 30.07.2013

Axpo gewinnt internationale Partner für TAP und reduziert ihren Anteil auf fünf Prozent

Mehr erfahren

Durch Anklicken des Buttons "Cookies akzeptieren" stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu, um die Navigation durch diese Website zu verbessern, ihre Verwendung dieser Website zu analysieren sowie uns bei unseren eventuell durchgeführten Marketingaktivitäten zu unterstützen. Wir informieren Sie, dass die nicht notwendigen Cookies standardmässig deaktiviert sind. Weitere Informationen dazu erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.