Axpo Iberia ermöglicht erste CO2-freie Fährüberfahrt Europas

03.06.2021 - Axpo Iberia und die spanische Fährlinienbetreiberin Baleària haben heute einen wichtigen Meilenstein für eine emissionsfreie Seeschifffahrt erreicht: Zum ersten Mal überhaupt in Europa hat eine Schnellfähre eine Testfahrt ausschliesslich mit Kraftstoff aus 100% erneuerbaren Quellen durchgeführt. Das mit Erdgas-Hybridmotoren ausgestattete Fährschiff «Eleanor Roosevelt», das zur Flotte von Baleària gehört, absolvierte die 133 Seemeilen lange Strecke zwischen Barcelona und Ciutadella (Menorca) mit von Axpo Iberia zertifiziertem erneuerbarem Biomethan.

Die Dekarbonisierung des energieintensiven Schiffverkehrs ist ein Schlüsselelement auf dem Weg in eine Welt mit weniger CO2-Emissionen: Allein durch die Verwendung von Biomethan als erneuerbarem Kraftstoff konnte auf der Testfahrt zwischen Barcelona und der Baleareninsel Menorca der Ausstoss von mehr als 50 Tonnen CO2 in die Atmosphäre vermieden werden.

Während der Testfahrt überreichte Ignacio Soneira, Managing Director Axpo Iberia, dem Präsidenten der Fährlinienbetreiberin Baleària, Adolfo Utor, an Bord der Fähre die Zertifikate für den klimafreundlichen Kraftstoff Biomethan und bescheinigte damit die erste emissionsfreie Fährüberfahrt Europas.

Ignacio Soneira kommentiert: «Die gewaltigen Herausforderungen im Hinblick auf eine CO2-freie Welt verlangen den Einsatz aller Mittel, die uns zur Verfügung stehen. Dazu zählt auch die energetische Verwertung von Abfällen zur Umwandlung in Biomethan. Ich freue mich sehr, dass Axpo Iberia einmal mehr Pionierarbeit und einen wichtigen Beitrag für eine emissionsfreie Energiezukunft leisten konnte.»

Langjährige Erfahrung mit dem Handel von Biomethan

Axpo Iberia hat im Jahr 2015 als erstes Energieunternehmen in Spanien mit der Vermarktung von Biomethan begonnen. Im vergangenen Jahr schloss sie zudem den ersten langfristigen Biomethan-Verkaufsvertrag auf der iberischen Halbinsel ab, wodurch jährlich mehr als 25 GWh an fossilem Erdgas ersetzt werden können. Im Bereich der Schifffahrt hat sich Axpo Iberia darüber hinaus als Anbieterin von Flüssigerdgas (LNG) etabliert: Beim so genannten LNG-Bunkering nimmt das Unternehmen schon lange eine führende Rolle ein und setzt sein umfangreiches Know-how nun auch für die Nutzung von Biomethan ein.

Adolfo Utor, Präsident von Baleària, freut sich: «Dank der engen Zusammenarbeit mit Axpo Iberia haben wir heute einen bedeutenden Meilenstein auf unserem Weg zu einem emissionsfreien Fährbetrieb erreicht. Wir setzen darauf, dass Biomethan in Zukunft in ausreichenden Mengen verfügbar und preislich erschwinglich ist, um diesen erneuerbaren Kraftstoff nutzen zu können.»

Die «Eleanor Roosevelt» ist die erste Schnellfähre der Welt, die von Erdgas-Hybridmotoren angetrieben wird. Baleària hat die Fähre kürzlich in Betrieb genommen hat und wird sie in Zukunft auf der Fährstrecke zwischen dem spanischen Festland und den Inseln Ibiza und Mallorca einsetzen. Das neue Flaggschiff von Baleària steht stellvertretend für das Engagement des Unternehmens in den Bereichen Nachhaltigkeit und Innovation. Baleària hat sich in Spanien als Vorreiterin bei der Erdgasnutzung etabliert und rund 380 Millionen Euro in neun neu angeschaffte Fähren investiert, die mit Erdgas betrieben werden. Dadurch lassen sich die Emissionen in die Atmosphäre im Vergleich zu herkömmlichen Kraftstoffen deutlich reduzieren.

Weitere Medienmitteilungen

Alle anzeigen

Internationales Geschäft 15.09.2021

Axpo UK unterzeichnet PPA mit Slough Multifuel für neue Abfallverbrennungsanlage in England

Mehr erfahren

Kernenergie 13.09.2021

KKB: Block 2 nach Revision wieder am Netz

Mehr erfahren

Wasserkraft 09.09.2021

PSW Limmern für Rekultivierung ausgezeichnet

Mehr erfahren

Durch Anklicken des Buttons "Cookies akzeptieren" stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu, um die Navigation durch diese Website zu verbessern, ihre Verwendung dieser Website zu analysieren sowie uns bei unseren eventuell durchgeführten Marketingaktivitäten zu unterstützen. Wir informieren Sie, dass die nicht notwendigen Cookies standardmässig deaktiviert sind. Weitere Informationen dazu erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.