Axpo unterzeichnet Windpark-PPA mit Borealis in Belgien

Share

08.09.21 - Axpo baut ihr Geschäft mit langfristigen Stromabnahmeverträgen (Power Purchase Agreements, PPA) für erneuerbare Energien in Belgien weiter aus. Mit Borealis hat Axpo ein PPA mit einer Laufzeit von neun Jahren unterzeichnet. Das Unternehmen ist einer der global führenden Anbieter fortschrittlicher und kreislauforientierter Polyolefinlösungen und europäischer Marktführer in den Bereichen Basischemikalien, Pflanzennährstoffe und mechanisches Recycling von Kunststoffen. Im Rahmen der Vereinbarung wird Axpo grünen Strom aus zwei belgischen Windparks an Borealis liefern.

Das PPA umfasst die gesamte Stromproduktion von zwei Windparks in Hannut und Beaumont, die Teil des von Axpo verwalteten Portfolios in Belgien sind, und beinhaltet die jährliche Abnahme und Lieferung von bis zu 100’000 MWh Windstrom an Borealis über die nächsten neun Jahre. Lieferbeginn ist im Januar 2022.

Die Vereinbarung stellt für beide Unternehmen einen bedeutenden Schritt in Richtung Energiewende dar. Durch die Erhöhung des Anteils von Strom aus erneuerbaren Energien am Gesamtenergieverbrauch der belgischen Produktionsanlagen kommt Borealis seinem Ziel, mindestens 50 % des Stromverbrauchs in den Geschäftsbereichen Polyolefine und Kohlenwasserstoff & Energie aus erneuerbaren Quellen zu beziehen, einen weiteren Schritt näher. Mit dem von Axpo im Rahmen des PPA gelieferten Strom aus Windkraft kann Borealis seine indirekten CO2-Emissionen in Belgien um rund 20’000 Tonnen pro Jahr reduzieren.

«Dank dieser Vereinbarung mit Axpo kommt Borealis seinen ehrgeizigen Energie- und Klimazielen wieder ein Stück näher», so Wolfram Krenn, Executive Vice President Base Chemicals and Operations bei Borealis. «Bis zum Jahr 2030 wollen wir die Hälfte des Stroms für unseren Betrieb aus erneuerbaren Energiequellen beziehen. Wir sind stolz auf dieses PPA mit Axpo, denn starke Partnerschaften tragen zu einer CO2-neutralen Zukunft bei und sorgen dafür, dass wir uns neu erfinden und nachhaltiger leben können.»

Für Axpo ist die Unterzeichnung des PPA mit Borealis ein weiterer wichtiger Meilenstein in ihrer Strategie, den Marktanteil im Bereich der Vermarktung von erneuerbaren Energien in Belgien weiter auszubauen. Das Team in Brüssel treibt die Origination-Aktivitäten auf dem belgischen Energiemarkt voran und bietet lokalen und paneuropäischen Kunden Dienstleistungen in den Bereichen Portfoliomanagement, strukturierte Produkte, Emissionshandel und Grünstrom an.

Domenico Franceschino, Head Origination Western & Eastern Europe bei Axpo, kommentiert: «Wir verzeichnen in Belgien eine immer grössere Nachfrage von energieintensiven Unternehmen, die ihren Stromverbrauch aus erneuerbaren Energiequellen decken möchten. Mit unserer langjährigen Erfahrung im internationalen PPA-Geschäft sind wir gut auf die Bedürfnisse unserer Kunden eingestellt und können sie mit klimafreundlichem Strom aus Wind- und Solaranlagen in Belgien versorgen. So leisten wir alle gemeinsam einen wichtigen Beitrag zu nachhaltigeren Produktionsprozessen in der Industrie und unterstützen den weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien.»

Die langfristigen Stromabnahmeverträge sind ein wichtiges Wachstumsfeld im Energiesektor. PPAs haben sich durch Kürzungen oder Wegfall staatlicher Förderungen für erneuerbare Energien und den stark gesunkenen Gestehungskosten für Neuanlagen in ganz Europa zu einem Megatrend entwickelt. Die Nachfrage nach PPAs und innovativen Energiedienstleistungen wird im Zuge des raschen Ausbaus der erneuerbaren Energien weiter zunehmen. Axpo verfügt über fundierte Expertise im Bereich der PPA und begleitet zahlreiche Firmenkunden in rund 40 Märkten auf dem Weg zu einem tieferen CO2-Ausstoss.

Über Borealis:

Borealis ist einer der global führenden Anbieter fortschrittlicher und kreislauforientierter Polyolefinlösungen und europäischer Marktführer in den Bereichen Basischemikalien, Pflanzennährstoffe und mechanisches Recycling von Kunststoffen. Wir nutzen unsere Expertise im Zusammenhang mit Polymeren und unsere jahrzehntelange Erfahrung, um innovative und kreislauforientierte Materiallösungen mit Mehrwert für Schlüsselindustrien zu liefern. Wir entwickeln stets Neues, um unser Leben noch nachhaltiger zu machen. Wir bauen auf unser Bekenntnis zur Sicherheit, auf unsere Mitarbeiter und auf Exzellenz, während wir den Umstieg auf eine Kreislaufwirtschaft beschleunigen und unseren geographischen Fussabdruck erweitern. Borealis hat seine Konzernzentrale in Wien, Österreich, beschäftigt rund 6.900 Mitarbeiter und ist in mehr als 120 Ländern aktiv. Im Jahr 2020 erwirtschaftete Borealis Umsatzerlöse von EUR 6,8 Milliarden und einen Nettogewinn von EUR 589 Millionen. Borealis steht zu 75 % im Eigentum der OMV, einem integrierten, internationalen Erdgasunternehmen mit Sitz in Österreich, sowie zu 25 % im Eigentum einer Beteiligungsgesellschaft von Mubadala, mit Sitz in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Gemeinsam mit zwei wichtigen Joint Ventures – Borouge (mit der Abu Dhabi National Oil Company, ADNOC, in den Vereinigten Arabischen Emiraten) und Baystar™ (mit TotalEnergies, in den USA), liefert Borealis Produkte und Dienstleistungen für Kunden auf der ganzen Welt. www.borealisgroup.com | www.borealiseverminds.com

Medienkontakt Borealis

Virginia Wieser, Senior Manager, Corporate Communications, Brand & Reputation

T +43 1 22 400 772 (Vienna, Austria), Virginia.Wieser@borealisgroup.com

Weitere Medienmitteilungen

Alle anzeigen

Windkraft 14.10.2013

Axpo besiegelt Partnerschaft mit weltweit führendem Windparkbetreiber

Axpo baut ihr Onshore-Windparkportfolio in Frankreich weiter aus: Sie kauft sich bei neun Windparks mit total 100 Megawatt Leistung ein. Dazu geht sie eine strategische Partnerschaft mit EDP Renewables (EDPR) ein, dem weltweit drittgrössten Betreiber von Windparks. Der Axpo Konzern beteiligt sich mit 49 Prozent am Windparkportfolio.

Mehr erfahren

Unternehmen 03.12.2012

Axpo und Kanton Graubünden übernehmen Aktien der Alpiq an Repower je zur Hälfte

Axpo übernimmt temporär einen zusätzlichen Aktienanteil von 12,3 Prozent an Repower und erhöht damit ihre Beteiligung am Bündner Energieversorgungsunternehmen auf 33,7 Prozent. Gleichzeitig erhöht auch der Kanton Graubünden seine Repower-Beteiligung um 12,3 Prozent. Zusammen halten der Kanton Graubünden und Axpo, welche weiterhin eine Aktionärsgruppe bilden, 92 Prozent der Repower-Aktien. Verkäuferin der Anteile ist die Alpiq, die im Rahmen ihres Restrukturierungsprogramms die Devestition ihrer Beteiligung von 24,6 Prozent an Repower beschlossen und das Aktienpaket den bisherigen Hauptaktionären Kanton Graubün-den und Axpo zum Kauf angeboten hatte.

Mehr erfahren

Internationales Geschäft 30.07.2013

Axpo gewinnt internationale Partner für TAP und reduziert ihren Anteil auf fünf Prozent

Axpo reduziert ihren Anteil an der Trans Adriatic Pipeline TAP von bisher 42,5 auf neu fünf Prozent. Die internationalen Öl- und Gaskonzerne BP, Socar und Total, massgebliche Anteilseigner am Shah Deniz Feld in Aserbaidschan, sowie der belgische Erdgasnetzbetreiber Fluxys übernehmen insgesamt 66 Prozent der TAP-Aktien. Die Anteile wurden von den derzeitigen Aktionären Axpo, Statoil, und E.On veräussert.

Mehr erfahren