Axpo unterzeichnet PPA mit Energix Group für zwei Windparks in Polen

05.05.21 - Axpo baut die Zusammenarbeit mit einem ihrer langjährigen Kunden in Polen aus: Ihre polnische Tochtergesellschaft hat mit der Energix Group, einem der grössten israelischen Unternehmen für erneuerbare Energien, einen Stromabnahmevertrag (Power Purchase Agreement, PPA) unterzeichnet. Damit nimmt Axpo Polska die gesamte Stromproduktion von zwei neuen Windparks im Besitz von Energix ab.

Die Energix Group, die sich auf die Entwicklung von Windparks spezialisiert hat, ist einer der aktivsten internationalen Investoren für erneuerbare Energien in Polen. Axpo Polska arbeitet seit dem Markteintritt von Energix vor über sechs Jahren mit dem Unternehmen zusammen und hat in der Vergangenheit bereits PPAs für dessen polnische Windparks Banie (106 MW) und Iława (13,2 MW) abgeschlossen.

Im Rahmen der Erweiterung der Zusammenarbeit mit Energix wird Axpo Polska nun auch die beiden neuen Windparks Banie III (81,4 MW) und Sepopol (44 MW) vermarkten, die sich derzeit im Bau befinden. Die Anlagen haben bei den jüngsten Auktionen für erneuerbare Energien in Polen Subventionen erhalten und werden im Jahr 2022 in Betrieb genommen. Der Vertragsabschluss mit Energix stärkt die Position von Axpo in Polen: Das Unternehmen gehört dort mit einem Portfolio von über 1 GW installierter Leistung zu einem der führenden Abnehmer von Energie aus erneuerbaren Quellen.

Für die Windparks Banie III und Sepopol hat Axpo Polska ein flexibles PPA angeboten, bei dem Energix aktiv entscheiden kann, ob der von den Windparks erzeugte Strom auf Spotbasis verkauft oder über Terminprodukte abgesichert werden soll. Diese Struktur eignet sich sowohl für Windparks, die unter dem bisherigen Förderprogramm der grünen Zertifikate in Polen betrieben werden, als auch für Auktionsprojekte.

Axpo ist auf dem polnischen Markt mittlerweile seit 20 Jahren präsent. Die Kunden von Axpo Polska profitieren von massgeschneiderten Stromabnahmeverträgen und anderen Stromversorgungslösungen, die auf strukturierten, langfristigen Verträgen basieren. In den vergangenen sechs Jahren hat Axpo Polska zudem ihr KMU-Geschäft auf mittlerweile 15‘000 Unternehmen erweitert.

Die langfristigen Stromabnahmeverträge sind ein wichtiges Wachstumsfeld im Energiesektor. PPAs haben sich durch Kürzungen oder Wegfall staatlicher Förderungen für erneuerbare Energien und den stark gesunkenen Gestehungskosten für Neuanlagen in ganz Europa zu einem Megatrend entwickelt. Die Nachfrage nach PPAs und innovativen Energiedienstleistungen wird im Zuge des raschen Ausbaus der erneuerbaren Energien weiter zunehmen. Axpo verfügt über fundierte Expertise im Bereich der PPA und begleitet zahlreiche Firmenkunden in rund 40 Märkten auf dem Weg zu einem tieferen CO2-Ausstoss.

Weitere Medienmitteilungen

Alle anzeigen

Windkraft 14.10.2013

Axpo besiegelt Partnerschaft mit weltweit führendem Windparkbetreiber

Axpo baut ihr Onshore-Windparkportfolio in Frankreich weiter aus: Sie kauft sich bei neun Windparks mit total 100 Megawatt Leistung ein. Dazu geht sie eine strategische Partnerschaft mit EDP Renewables (EDPR) ein, dem weltweit drittgrössten Betreiber von Windparks. Der Axpo Konzern beteiligt sich mit 49 Prozent am Windparkportfolio.

Mehr erfahren

Unternehmen 03.12.2012

Axpo und Kanton Graubünden übernehmen Aktien der Alpiq an Repower je zur Hälfte

Axpo übernimmt temporär einen zusätzlichen Aktienanteil von 12,3 Prozent an Repower und erhöht damit ihre Beteiligung am Bündner Energieversorgungsunternehmen auf 33,7 Prozent. Gleichzeitig erhöht auch der Kanton Graubünden seine Repower-Beteiligung um 12,3 Prozent. Zusammen halten der Kanton Graubünden und Axpo, welche weiterhin eine Aktionärsgruppe bilden, 92 Prozent der Repower-Aktien. Verkäuferin der Anteile ist die Alpiq, die im Rahmen ihres Restrukturierungsprogramms die Devestition ihrer Beteiligung von 24,6 Prozent an Repower beschlossen und das Aktienpaket den bisherigen Hauptaktionären Kanton Graubün-den und Axpo zum Kauf angeboten hatte.

Mehr erfahren

Internationales Geschäft 30.07.2013

Axpo gewinnt internationale Partner für TAP und reduziert ihren Anteil auf fünf Prozent

Axpo reduziert ihren Anteil an der Trans Adriatic Pipeline TAP von bisher 42,5 auf neu fünf Prozent. Die internationalen Öl- und Gaskonzerne BP, Socar und Total, massgebliche Anteilseigner am Shah Deniz Feld in Aserbaidschan, sowie der belgische Erdgasnetzbetreiber Fluxys übernehmen insgesamt 66 Prozent der TAP-Aktien. Die Anteile wurden von den derzeitigen Aktionären Axpo, Statoil, und E.On veräussert.

Mehr erfahren

Durch Anklicken des Buttons "Cookies akzeptieren" stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu, um die Navigation durch diese Website zu verbessern, ihre Verwendung dieser Website zu analysieren sowie uns bei unseren eventuell durchgeführten Marketingaktivitäten zu unterstützen. Wir informieren Sie, dass die nicht notwendigen Cookies standardmässig deaktiviert sind. Weitere Informationen dazu erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.