Kraftwerke Linth-Limmern AG: Höhere Produktion – tieferer Jahresgewinn

24.01.2013 - Die Kraftwerke Linth-Limmern AG (KLL) wiesen im Geschäftsjahr 2011/12 einen Gewinn von 5.264 Mio. CHF (Vorjahr 6.316 Mio. CHF) aus. Die Energieerzeugung konnte um 34,5% auf 542 Mio. kWh (Vorjahr 403 Mio. kWh) gesteigert werden.

Der Verwaltungsrat der KLL genehmigte am 24. Januar 2013 die Jahresrechnung 2011/12 des 55. Geschäftsjahres der KLL (1. Oktober 2011 – 30. September 2012) unter Vorbehalt der Zustimmung der Generalversammlung vom 14. März 2013. Der genehmigte Jahresgewinn von 5.264 Mio. CHF wird verwendet für die Dividende in der Höhe von 5.00 Mio. CHF (Vorjahr 6.00 Mio. CHF) sowie für die Einlage in die gesetzliche Reserve. Die Höhe der Dividende – durchschnittliche Rendite der 10-jährigen Bundesobligationen während des Geschäftsjahres plus 1,5% – wie auch die Reserveeinlage sind durch die Statuten vorgegeben.

Die Jahreskosten zu Lasten der Partner wurden massgeblich durch höhere Aufwendungen für Pumpenergie, höhere Wasserrechtsabgaben infolge der gestiegenen Energieproduktion und höhere Obligationen- und Darlehenszinsen beeinflusst. Der Anstieg der Zinsbelastung resultierte aus der Aufnahme von zusätzlichem Fremdkapital: Am 27. März 2012 wurde eine Obligationenanleihe von 150 Mio. CHF aufgenommen, am 27. September 2012 eine solche von 200 Mio. CHF. Von den im Berichtsjahr getätigten Investitionen in Sachanlagen floss mit 314.3 Mio. CHF der überwiegende Teil in den Bau des Pumpspeicherwerks Limmern (Projekt Linthal 2015).

Die höhere Jahresproduktion von total 542 Mio. kWh hatte zur Folge, dass trotz steigender Jahreskosten der Preis der abgegebenen Energie von 13.73 Rp./kWh auf 12.88 Rp./kWh (- 6,2%) sank.

Weitere Medienmitteilungen

Alle anzeigen

Windkraft 14.10.2013

Axpo besiegelt Partnerschaft mit weltweit führendem Windparkbetreiber

Mehr erfahren

Unternehmen 03.12.2012

Axpo und Kanton Graubünden übernehmen Aktien der Alpiq an Repower je zur Hälfte

Mehr erfahren

Internationales Geschäft 30.07.2013

Axpo gewinnt internationale Partner für TAP und reduziert ihren Anteil auf fünf Prozent

Mehr erfahren