Kernkraftwerk Beznau: Block 2 wieder am Netz

Share

23.12.2015 - Das Kernkraftwerk Beznau (KKB) hat die rund 120 Tage dauernde lange Revision von Block 2 abgeschlossen und bringt die Anlage nach Freigabe durch das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat (ENSI) heute wieder ans Netz. Die jährlich wiederkehrenden Revisions- und Prüfarbeiten sowie die Umsetzung der bereits in Block 1 realisierten Grossprojekte wurden erfolgreich und nach Plan durchgeführt. Die Ultraschall-Messungen am Reaktordruckbehälter ergaben keine auffälligen Anzeigen.

Bei den Grossprojekten handelt es sich um Nachrüstungen und Erneuerungen, welche die bereits hohe Sicherheit der Anlage weiter erhöhen und die Anlageverfügbarkeit stärken. Die Implementierung der neuen redundanten, autarken Notstromversorgung und des neuen Anlageinformationssystems sowie der Austausch des Reaktordruckbehälterdeckels erfolgten als vorbeugende Massnahmen mit Blick auf einen Betrieb deutlich über das Jahr 2020 hinaus.

Im Rahmen des Wiederanfahrens wird das KKB den Block 2 unterschiedlichen Sicherheitstests unterziehen und den Leistungsbetrieb stufenweise aufnehmen. Die Anlage dürfte in rund zwei Tagen wieder auf Volllast sein. Während des Wiederanfahrens des Kraftwerks wird zeitweise aus dem nicht nuklearen Teil der Anlage sichtbar Dampf abgegeben.

Weitere Medienmitteilungen

Alle anzeigen

Windkraft 14.10.2013

Axpo besiegelt Partnerschaft mit weltweit führendem Windparkbetreiber

Mehr erfahren

Unternehmen 03.12.2012

Axpo und Kanton Graubünden übernehmen Aktien der Alpiq an Repower je zur Hälfte

Mehr erfahren

Internationales Geschäft 30.07.2013

Axpo gewinnt internationale Partner für TAP und reduziert ihren Anteil auf fünf Prozent

Mehr erfahren

Durch Anklicken des Buttons "Cookies akzeptieren" stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu, um die Navigation durch diese Website zu verbessern, ihre Verwendung dieser Website zu analysieren sowie uns bei unseren eventuell durchgeführten Marketingaktivitäten zu unterstützen. Wir informieren Sie, dass die nicht notwendigen Cookies standardmässig deaktiviert sind. Weitere Informationen dazu erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.