Kraftwerke Linth-Limmern AG: Wiederaufstau des Limmernsees führt zu erhöhter Jahresproduktion

Share

23.03.2016 - Die Generalversammlung der Kraftwerke Linth-Limmern AG (KLL) genehmigte die Jahresrechnung 2014/15 und beschloss die Auszahlung einer Dividende von 1,5% auf dem Aktienkapital von 350 Mio. CHF, was 5.25 Mio. CHF entspricht. Beim Bau des Pumpspeicherwerks Linth-Limmern konnten wichtige Meilensteine erreicht werden.

Die Energieerzeugung fiel aufgrund des wiederaufgestauten Limmernsees mit 541,577 Mio. kWh (Vorjahr 293,079 Mio. kWh) deutlich höher aus als im Vorjahr. Die KLL erreichte mit dieser Erzeugung 117,60% des 10-jährigen Mittels. Die Jahreskosten zu Lasten der Partner (Energieabgabe an Partner) sind gegenüber dem Vorjahr um 10.519 Mio. CHF oder 12,82% gesunken. Die höhere Jahresproduktion und die tieferen Jahreskosten hatten zur Folge, dass der Kilowattstunden-Preis der abgegebenen Energie von 30.13 Rappen auf 13.82 Rappen sank.

Bauarbeiten sind auf Kurs

Der Bau des Pumpspeicherwerks Linth-Limmern befindet sich auf der Zielgeraden. Im Oktober 2014 wurde ein erster wichtiger Meilenstein erreicht: Die rund 1000 m lange Staumauer Muttsee konnte vollständig geschlossen und die Mauerkrone fertig betoniert werden. Im Sommer 2015 erfolgte dann die Ausstattung der Mauer mit den verschiedenen Messinstrumenten. Zeitgleich wurde mit dem Rückbau der Bauinstallationen und des Camps auf der Muttenalp begonnen. Ein weiterer Meilenstein waren die Flutung des Unterwasserstollens im Mai 2015 sowie die Füllung des Oberwasserstollens und des ersten von zwei Druckschächten im Juni 2015. Die Panzerungs- und Injektionsarbeiten im zweiten Druckschacht konnten im Verlaufe des Sommers ebenfalls abgeschlossen werden. Zudem wurden in der Maschinenkaverne die Zweitbetonarbeiten bei allen vier Maschinengruppen vollendet und bei den Maschinengruppen 1 und 2 jeweils der Rotor eingefahren. Nach der erstmaligen Synchronisierung der Maschinengruppe 1 mit dem Netz im Dezember 2015 folgt in wenigen Monaten bereits das nächste Highlight: Im Sommer 2016 ist der Erstaufstau des Muttsees und damit die Abnahme der Mauer durch das Bundesamt für Energie vorgesehen.

Organe

Die Aktionäre wählten an der 58. ordentlichen Generalversammlung vom 23. März 2016 wiederum Andrea Bettiga, Guy Bühler, Jörg Huwyler, Robert Marti, Rolf W. Mathis und Jürg Wädensweiler als Mitglieder des Verwaltungsrats für die Amtsdauer von einem Jahr.

Die Kraftwerke Linth-Limmern AG (KLL) mit Sitz in Linthal ist ein Partnerunternehmen des Kantons Glarus und der Axpo. Am Aktienkapital sind der Kanton Glarus mit 15 Prozent und die Axpo mit 85 Prozent beteiligt.

Weitere Medienmitteilungen

Alle anzeigen

Windkraft 14.10.2013

Axpo besiegelt Partnerschaft mit weltweit führendem Windparkbetreiber

Mehr erfahren

Unternehmen 03.12.2012

Axpo und Kanton Graubünden übernehmen Aktien der Alpiq an Repower je zur Hälfte

Mehr erfahren

Internationales Geschäft 30.07.2013

Axpo gewinnt internationale Partner für TAP und reduziert ihren Anteil auf fünf Prozent

Mehr erfahren