Kraftwerke Sarganserland AG: Erfolgreiches Geschäftsjahr mit gesteigerter Jahresproduktion

Share

23.03.2017 - Die Generalversammlung der Kraftwerke Sarganserland AG (KSL) hat heute die Jahresrechnung 2015/16 genehmigt und die Auszahlung einer Dividende von 1,5% auf dem Aktienkapital von 50 Mio. CHF beschlossen. Das erfolgreiche Geschäftsjahr ist auf die erhöhte Stromproduktion dank gesteigertem Pumpbetrieb und günstigen Witterungsverhältnissen zurückzuführen.

Die Niederschläge lagen im Bereich des Vorjahres und erreichten im Taminatal 111% und im Weisstannental 112% des langjährigen Mittels. Insgesamt betrugen die natürlichen Zuflüsse zum Stausee Gigerwald 158,4 Mio. m3, was mehr als dem 5,3-fachen Nutzinhalt des Stausees entspricht (Vorjahr: 156 Mio.m3).

Mit den Speicherpumpen wurde aus dem Ausgleichsbecken Mapragg 136,8 Mio. m3 Wasser dem Stausee Gigerwald zugeführt, was dem 4,6-fachen Nutzinhalt entspricht. Der Pumpbetrieb in Mapragg hat sich gegenüber dem Vorjahr um 70% gesteigert. Dies ist einerseits auf den Abschluss der Erneuerungs- und Instandhaltungsarbeiten an der Maschinengruppen 2 zurückzuführen aber auch auf vermehrten Umwälzbetrieb. Entsprechend fiel auch die Energieerzeugung höher aus als im Vorjahr. Die Gesamterzeugung von 513 Mio. kWh (Vorjahr: 423,8 Mio.) entspricht 114,9% des zehnjährigen Mittels von 446,6 Mio. kWh.

Die gestiegenen Abschreibungen infolge der Erneuerungsarbeiten und der gesteigerte Pumpbetrieb schlagen sich auch in den Jahreskosten nieder. Diese stiegen gegenüber dem Vorjahr um CHF 3.059 Mio. auf CHF 25.069 Mio. Trotz der gestiegenen Jahreskosten konnte dank der höheren Jahresproduktion der kWh-Preis der abgegebenen Energie um 0.30 Rappen von 5.21 Rappen auf 4.91 Rappen gesenkt werden.

Erneuerungs- und Instandhaltungsarbeiten erfolgreich abgeschlossen

Die Erneuerungen und Instandhaltungsarbeiten bei den Kraftwerken Mapragg und Sarelli wurden im Herbst 2015 erfolgreich abgeschlossen. Die Jahresinspektion zeigte, dass sich sämtliche Anlagen in einwandfreiem Zustand befinden.
Unter anderem wurde bei der Anlage in Mapragg die Erdbebensicherheit verbessert und ein neues Turbinenrad mit optimiertem Wirkungsgrad eingebaut. Derzeit werden Betriebserfahrungen gesammelt, bevor auch bei den Maschinengruppen 1 und 3 ein neues Turbinenrad eingebaut wird.

Das Kraftwerk Sarelli konnte nach dem Neubau von zwei 110-kV-Feldern in der Freiluftschaltanlage erfolgreich mit dem 110-kV-Hochspannungsnetz der Axpo verbunden werden. Damit erhöht sich die Übertragungskapazität erheblich. Vor den Erneuerungsarbeiten erfolgte die Einspeisung in das 50-kV- Netz. Axpo baut ihr bestehendes überregionales Verteilnetz sukzessive für den Betrieb von 50 kV auf 110 kV um, um das überregionale Verteilnetz an die wachsenden Anforderungen der Energiezukunft anzupassen. Die Regionen profitieren dadurch von einer zuverlässigen und nachhaltigen Energieversorgung.

Verwaltungsrat

Die Aktionäre wählten an der 54. ordentlichen Generalversammlung vom 23. März 2017 Jörg Huwyler, Rolf W. Mathis, Ferdinand Riederer, Jürg Wädensweiler, Hans-Peter Zehnder und Yvonne Walser Georgy als Mitglieder des Verwaltungsrates für die Amtsdauer von einem Jahr.

Die Kraftwerke Sarganserland AG (KSL) ist ein Partnerunternehmen der Axpo und des Kantons St. Gallen. Axpo hält am Aktienkapital 98.5%, der Kanton St. Gallen die restlichen 1.5%.

Weitere Medienmitteilungen

Alle anzeigen

Windkraft 09.06.2017

Axpo Tochter Volkswind nimmt neuen Windpark in Frankreich in Betrieb

Mehr erfahren

Unternehmen 19.09.2017

Axpo erwartet positives Jahresergebnis – Strategie wird vorerst mit eigenen Mitteln umgesetzt

Mehr erfahren

Internationales Geschäft 13.07.2017

Axpo baut internationale Präsenz aus: Neue Büros in Lissabon, Madrid und Amsterdam

Mehr erfahren