Kraftwerke Linth-Limmern AG: Höhere Jahreskosten – höhere Energieerzeugung

09.01.2018 - Der Verwaltungsrat der Kraftwerke Linth-Limmern AG (KLL) genehmigte heute zuhanden der Generalversammlung vom 28. März 2018 die Jahresrechnung 2016/17. Die KLL wies im Geschäftsjahr 2016/17, vom 1. Oktober 2016 bis zum 30. September 2017, Jahreskosten in der Höhe von 97.441 Mio. CHF (Vorjahr 78.484 Mio. CHF) aus. Die Energieerzeugung zuhanden der Partner erhöhte sich aufgrund des Probebetriebs des Pumpspeicherwerks Limmern sowie der anschliessenden Übergabe der ersten Maschinengruppen vom Hersteller an die KLL um 237.7 Mio. kWh auf 903.8 Mio. kWh (Vorjahr 666.1 Mio. kWh).

Die Jahreskosten zu Lasten der Partner sind gegenüber dem Vorjahr um 18.957 Mio. CHF oder 24.15% höher ausgefallen. Hauptgrund dafür waren die zusätzlichen Kosten von 7.579 Mio. CHF für den gegenüber dem Vorjahr erhöhten Pumpbetrieb sowie die durch die ersten Aktivierungen des PSW Limmern um 8.416 Mio. CHF gestiegenen Abschreibungen.
Für die Finanzierung sämtlicher im Betriebsjahr getätigten Investitionen in Sachanlagen im Umfang von 107.5 Mio. CHF (davon 101.8 Mio. CHF für das PSW Limmern) sowie für die Refinanzierung zur Rückzahlung fällig gewordener Anleihensobligationen und Darlehen in der Höhe von insgesamt 215 Mio. CHF wurde eine weitere Anleihensobligation von 245 Mio. CHF zu 2% mit einer Laufzeit von knapp sieben Jahren begeben. Der Rest konnte aus den bisherigen Kapitalaufnahmen finanziert werden.

Trotz gestiegener Jahreskosten sind die Produktionskosten infolge der höheren Jahresproduktion – erstmalig wurde mit allen vier Maschinengruppen des PSW Limmern produziert – um 1.00 Rappen pro kWh auf 10.78 Rappen pro kWh gesunken.

Weitere Medienmitteilungen

Alle anzeigen

Windkraft 14.10.2013

Axpo besiegelt Partnerschaft mit weltweit führendem Windparkbetreiber

Mehr erfahren

Unternehmen 03.12.2012

Axpo und Kanton Graubünden übernehmen Aktien der Alpiq an Repower je zur Hälfte

Mehr erfahren

Internationales Geschäft 30.07.2013

Axpo gewinnt internationale Partner für TAP und reduziert ihren Anteil auf fünf Prozent

Mehr erfahren