Axpo vermarktet KLL-Energieanteil des Kantons Glarus

18.9.2019 - Der Kanton Glarus und Axpo haben vereinbart, wie sie den gerichtlichen Vergleich um das Pumpspeicherwerk Limmern konkret umsetzen werden. Die Vereinbarung legt unter anderem fest, dass die Axpo Tochter Axpo Solutions AG bis mindestens zum 31. Dezember 2021 den Energieanteil des Kantons Glarus aus dessen Beteiligung an den Kraftwerken Linth-Limmern (KLL) vermarktet.

Die beiden Aktionäre der Kraftwerke Linth-Limmern AG hatten sich im Rechtsstreit betreffend Pumpspeicherwerk Limmern am 25. März 2019 auf einen gerichtlichen Vergleich geeinigt (Medienmitteilung vom 27. März 2019). Nun haben die Parteien die konkrete Ausgestaltung des Vergleichs geregelt.

Ab 1. Oktober 2019 wird die Axpo Solutions AG den Energieanteil des Kantons Glarus aus dessen Beteiligung an den Kraftwerken Linth-Limmern zu Marktkonditionen bis mindestens 31. Dezember 2021 bewirtschaften. Darüber hinaus regelt die Vereinbarung unter anderem die Zuteilung der Gesamtjahreskosten der Kraftwerke Linth-Limmern AG auf das Pumpspeicherwerk Limmern und die übrigen Anlagen der KLL, den Umgang mit Herkunftsnachweisen und die Anpassung des Dividendenansatzes.

Die Vereinbarung gilt für 20 Jahre, sofern der Kanton sein Energiebezugsrecht am Pumpspeicherwerk Limmern nicht vorher vollständig ausübt.

Weitere Medienmitteilungen

Alle anzeigen

Windkraft 14.10.2013

Axpo besiegelt Partnerschaft mit weltweit führendem Windparkbetreiber

Mehr erfahren

Unternehmen 03.12.2012

Axpo und Kanton Graubünden übernehmen Aktien der Alpiq an Repower je zur Hälfte

Mehr erfahren

Internationales Geschäft 30.07.2013

Axpo gewinnt internationale Partner für TAP und reduziert ihren Anteil auf fünf Prozent

Mehr erfahren