Kernkraftwerk Beznau: Beginn der Jahresrevision von Block 1

Share

03.05.2019 - Das Kernkraftwerk Beznau (KKB) nimmt heute, 3. Mai 2019, den Block 1 planmässig für Revisionsarbeiten und die Durchführung des Brennelementwechsels vom Netz. Damit endet ein störungsfreier Betriebszyklus von rund 400 Tagen, der am 19. März 2018 begonnen hatte.

Die Schwerpunkte der Revision umfassen Instandhaltungsarbeiten, wiederkehrende Prüfungen und Inspektionen sowie die Inbetriebnahme von neuen Systemen. Des Weiteren werden wie üblich integrale Systemtests durchgeführt. Von den insgesamt 121 Brennelementen werden 20 durch neue ausgetauscht und in den Reaktorkern eingesetzt.

Mit dem Beginn der Revision endet der am 19. März 2018 begonnene, überdurchschnittlich lange Produktionszyklus. Block 1 des KKB produzierte kontinuierlich und störungsfrei mehr als 3.4 Milliarden Kilowattstunden CO2-freien Strom, was dem jährlichen Stromverbrauch von ca. 700‘000 Haushalten entspricht.

Beim Abfahren der Anlage wird aus dem nicht-nuklearen Teil der Anlage über dem Maschinenhaus Wasserdampf sichtbar. Es besteht keine Gefährdung von Mensch und Umwelt.

Während der Revisionsarbeiten werden die rund 450 Mitarbeitenden des KKB von mehreren Hundert externen Fachkräften aus der Region sowie dem In- und Ausland unterstützt.

Gleichzeitig mit der Revision im KKB 1 wird auch die Erneuerung des Witterungsschutzes an der Containment-Kuppel des KKB 2 in Angriff genommen. Zu diesem Zweck und aus Gründen der Arbeitssicherheit wird eine Einhausung des Blocks vorgenommen. Die entsprechenden Arbeiten werden mehrere Monate dauern.

Alle Arbeiten stehen unter der Aufsicht des Eidgenössischen Nuklearsicherheitsinspektorat ENSI.

Weitere Medienmitteilungen

Alle anzeigen

Windkraft 14.10.2013

Axpo besiegelt Partnerschaft mit weltweit führendem Windparkbetreiber

Mehr erfahren

Unternehmen 03.12.2012

Axpo und Kanton Graubünden übernehmen Aktien der Alpiq an Repower je zur Hälfte

Mehr erfahren

Internationales Geschäft 30.07.2013

Axpo gewinnt internationale Partner für TAP und reduziert ihren Anteil auf fünf Prozent

Mehr erfahren

Durch Anklicken des Buttons "Cookies akzeptieren" stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu, um die Navigation durch diese Website zu verbessern, ihre Verwendung dieser Website zu analysieren sowie uns bei unseren eventuell durchgeführten Marketingaktivitäten zu unterstützen. Wir informieren Sie, dass die nicht notwendigen Cookies standardmässig deaktiviert sind. Weitere Informationen dazu erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.