Axpo liefert Strom aus Wasserkraft an Sunrise

Share

22.1.2020 - Der grösste private Telekommunikationsanbieter der Schweiz setzt seit dem Jahresbeginn 2020 auf Wasserkraft: Axpo hat mit Sunrise einen entsprechenden Vollversorgungsvertrag abgeschlossen. Dieser beinhaltet die Versorgung aller Schweizer Standorte von Sunrise mit Strom aus Wasserkraftwerken, die zum Kraftwerkspark von Axpo gehören.

Axpo liefert dem Unternehmen zertifizierten Strom aus Schweizer Wasserkraftwerken zu einem vertraglich festgelegten Preis. Dies gilt für alle Standorte von Sunrise auf dem freien Markt, deren Stromverbrauch bei über 100 MWh pro Jahr liegt. Standorte mit einem geringeren Verbrauch, die nicht vom freien Markt profitieren können und von ihrem lokalen Energieversorger keinen Grünstrom erhalten, bekommen von Axpo die entsprechenden Herkunftsnachweise für Strom aus europäischen Wasserkraftwerken geliefert. Mit dem Vertrag setzt Sunrise ganz auf erneuerbare Energien und sichert sich den Nachweis einer klimafreundlichen Erzeugung aus Wasserkraft.

Grün dank Axpo

Mit dem Abschluss dieses Vollversorgungsvertrages setzt das Telekommunikationsunternehmen nicht nur auf Nachhaltigkeit und grünen Strom, sondern erhält von Axpo zudem im Sinne einer konsumangepassten Vollversorgung die grösstmögliche Planungssicherheit über seine Stromkosten.

Laurent Nanzer, Head Origination Switzerland bei Axpo, kommentiert: „Wir freuen uns, dass wir Sunrise als neuen Kunden gewonnen haben, dem Unternehmen bedarfsgerecht Strom und Herkunftsnachweise liefern und es so beim Erreichen seiner Nachhaltigkeitsziele unterstützen können.“

Elmar Grasser, Chief Technology Officer (CTO) von Sunrise, fügt hinzu: „Das Angebot von Axpo hat uns sehr überzeugt. Nicht nur preislich, sondern auch vom Service und der Abwicklung her und aufgrund ihrer jahrzehntelangen Erfahrung im Betrieb von Wasserkraftwerken ist Axpo für uns die ideale Partnerin für eine zuverlässige Stromversorgung.“

Axpo baut das Geschäft mit Vollversorgungsverträgen und Stromabnahmeverträgen (Power Purchase Agreements, PPA) nicht nur in der Schweiz, sondern in über 30 Märkten in Europa und den USA systematisch weiter aus. Neben den grossen energieintensiven Industriekonzernen setzen mittlerweile auch immer mehr kleinere und mittelgrosse Firmen auf Ökostrom. Als grösste Schweizer Produzentin von Strom aus erneuerbaren Energien und führende Vermarkterin von Strom aus europäischen Windkraftwerken und Solaranlagen ist Axpo für zahlreiche Industriekunden die prädestinierte Anbieterin von Stromlieferverträgen.

Über Axpo:

Axpo ist die grösste Schweizer Produzentin von erneuerbarer Energie und international führend im Energiehandel sowie in der Vermarktung von Solar- und Windkraft. 5000 Mitarbeitende verbinden Erfahrung und Expertise mit der Leidenschaft für Innovation. In über 30 Ländern Europas und in den USA entwickelt Axpo für Ihre Kunden innovative Energielösungen auf Basis modernster Technologie.

Weitere Auskünfte

Axpo Holding AG, Corporate Communications T 0800 44 11 00 (Schweiz), T +41 56 200 41 10 (international), medien@axpo.com

Sunrise Communications AG, Corporate Communications T 0800 333 000 (Schweiz), T +41 58 777 76 66 (international), media@sunrise.net

Weitere Medienmitteilungen

Alle anzeigen

Windkraft 14.10.2013

Axpo besiegelt Partnerschaft mit weltweit führendem Windparkbetreiber

Axpo baut ihr Onshore-Windparkportfolio in Frankreich weiter aus: Sie kauft sich bei neun Windparks mit total 100 Megawatt Leistung ein. Dazu geht sie eine strategische Partnerschaft mit EDP Renewables (EDPR) ein, dem weltweit drittgrössten Betreiber von Windparks. Der Axpo Konzern beteiligt sich mit 49 Prozent am Windparkportfolio.

Mehr erfahren

Unternehmen 03.12.2012

Axpo und Kanton Graubünden übernehmen Aktien der Alpiq an Repower je zur Hälfte

Axpo übernimmt temporär einen zusätzlichen Aktienanteil von 12,3 Prozent an Repower und erhöht damit ihre Beteiligung am Bündner Energieversorgungsunternehmen auf 33,7 Prozent. Gleichzeitig erhöht auch der Kanton Graubünden seine Repower-Beteiligung um 12,3 Prozent. Zusammen halten der Kanton Graubünden und Axpo, welche weiterhin eine Aktionärsgruppe bilden, 92 Prozent der Repower-Aktien. Verkäuferin der Anteile ist die Alpiq, die im Rahmen ihres Restrukturierungsprogramms die Devestition ihrer Beteiligung von 24,6 Prozent an Repower beschlossen und das Aktienpaket den bisherigen Hauptaktionären Kanton Graubün-den und Axpo zum Kauf angeboten hatte.

Mehr erfahren

Internationales Geschäft 30.07.2013

Axpo gewinnt internationale Partner für TAP und reduziert ihren Anteil auf fünf Prozent

Axpo reduziert ihren Anteil an der Trans Adriatic Pipeline TAP von bisher 42,5 auf neu fünf Prozent. Die internationalen Öl- und Gaskonzerne BP, Socar und Total, massgebliche Anteilseigner am Shah Deniz Feld in Aserbaidschan, sowie der belgische Erdgasnetzbetreiber Fluxys übernehmen insgesamt 66 Prozent der TAP-Aktien. Die Anteile wurden von den derzeitigen Aktionären Axpo, Statoil, und E.On veräussert.

Mehr erfahren