KKB 1: Nach Brennelementwechsel wieder am Netz

Share

25.5.2021 - Nach erfolgreichem Brennelementwechsel hat Axpo den Block 1 des Kernkraftwerks Beznau (KKB) im Laufe des Montags wieder ans Netz gebracht. Mit der neuen Beladung des Reaktorkerns startet das KKB 1 in den nächsten Betriebszyklus und wird erneut rund um die Uhr Strom für über 600'000 Vierpersonenhaushalte produzieren.

Der Block 1 des KKB war am 11. Mai 2021 planmässig für den jährlichen Brennelementwechsel vom Netz gegangen. In den letzten zwei Wochen haben die Spezialistinnen und Spezialisten des KKB unter Einhaltung des Pandemie-Schutzkonzepts 20 der insgesamt 121 Brennelemente im Reaktorkern ausgetauscht. Darüber hinaus wurden Prüfarbeiten, Systemtests sowie geplante Instandhaltungsarbeiten an einzelnen Komponenten ausgeführt.

Nach der Freigabe des Eidgenössischen Nuklearsicherheitsinspektorats ENSI hat das KKB 1 den Leistungsbetrieb schrittweise wieder aufgenommen. Die Anlage wird in rund zwei Tagen Volllast erreichen – das entspricht einer elektrischen Nettoleistung von 365 Megawatt.

Während des Wiederanfahrens ist über dem nicht nuklearen Teil der Anlage (Maschinenhaus) zweitweise Wasserdampf sichtbar. Es besteht keine Gefährdung von Mensch und Umwelt.

Weitere Medienmitteilungen

Alle anzeigen

Internationales Geschäft 15.09.2021

Axpo UK unterzeichnet PPA mit Slough Multifuel für neue Abfallverbrennungsanlage in England

Mehr erfahren

Kernenergie 13.09.2021

KKB: Block 2 nach Revision wieder am Netz

Mehr erfahren

Wasserkraft 09.09.2021

PSW Limmern für Rekultivierung ausgezeichnet

Mehr erfahren

Durch Anklicken des Buttons "Cookies akzeptieren" stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu, um die Navigation durch diese Website zu verbessern, ihre Verwendung dieser Website zu analysieren sowie uns bei unseren eventuell durchgeführten Marketingaktivitäten zu unterstützen. Wir informieren Sie, dass die nicht notwendigen Cookies standardmässig deaktiviert sind. Weitere Informationen dazu erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.