Kernkraftwerk Beznau: Axpo erfreut über Bundesgerichtsurteil

Share

23.04.21 - Das Bundesgericht hat eine Klage von Privatpersonen und NGOs bezüglich der Erdbebensicherheit des KKW Beznau abgewiesen. Damit ist belegt, dass das Kernkraftwerk Beznau die gesetzlich gültigen Anforderungen auch für sehr seltene Erdbeben jederzeit eingehalten hat.

Inhaltlich ging es bei der Klage um die Interpretation von Grenzwerten in einer bundesrätlichen Verord-nung. Entgegen von geltenden Regelungen und Praxis hatten die Kläger angeführt, der Grenzwert der Freisetzung von Strahlung im Falle eines 10’000- jährliches Erdbebens sei nicht 100mSv, sondern 100 mal kleiner. Diese Interpretation der Kläger wurde nun durch alle Instanzen vollumfänglich zurückgewiesen.

Zudem hat sich das Bundesgericht auch zu einem Erdbeben-Nachweis für ein häufigeres, 1000-jährliches Erdbeben geäussert. Diesen Nachweis, der deutlich über die internationale Praxis hinausgeht (hier muss die Freisetzung unter 1mSV liegen), hat das Kernkraftwerk Beznau erfolgreich erbracht und bei der Aufsichtsbehörde im Jahr 2020 eingereicht.

Axpo ist erfreut, dass die sich seit 2015 hinziehende Rechtsstreitigkeit damit endgültig beigelegt ist und die Gültigkeit der Limiten nun auch gerichtlich bestätigt wurden. 

Weitere Medienmitteilungen

Alle anzeigen

Windkraft 14.10.2013

Axpo besiegelt Partnerschaft mit weltweit führendem Windparkbetreiber

Mehr erfahren

Unternehmen 03.12.2012

Axpo und Kanton Graubünden übernehmen Aktien der Alpiq an Repower je zur Hälfte

Mehr erfahren

Internationales Geschäft 30.07.2013

Axpo gewinnt internationale Partner für TAP und reduziert ihren Anteil auf fünf Prozent

Mehr erfahren

Durch Anklicken des Buttons "Cookies akzeptieren" stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu, um die Navigation durch diese Website zu verbessern, ihre Verwendung dieser Website zu analysieren sowie uns bei unseren eventuell durchgeführten Marketingaktivitäten zu unterstützen. Wir informieren Sie, dass die nicht notwendigen Cookies standardmässig deaktiviert sind. Weitere Informationen dazu erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.