Innovation & Digitalisierung

So geht Innovation bei uns

Innovativ sein – das will heute jedes Unternehmen. Doch was heisst das konkret? Wie funktioniert Innovation bei uns? Was tut Axpo in der Welt 4.0?

Zentral ist: Wir wollen die Chancen der digitalen Transformation innovativ und strategisch nutzen, um bestehende Geschäftsfelder effizienter zu bewirtschaften und neue, profitable Geschäftsfelder zu entwickeln.

Bei Axpo ist die Digitalisierung deshalb ein wichtiges Thema und wesentlicher Faktor der Konzernstrategie 2018 bis 2022 sowie des Innovationsprozesses. Bereits heute sind viele Bereiche innerhalb des Unternehmens, Prozesse (etwa im Rechnungswesen) und Kundenschnittstellen digitalisiert. Wir arbeiten in Kooperation mit Partnern wie der ETH Zürich im Rahmen von regelmässig stattfindenden Hackathons zusammen und sind in Bereichen wie Machine Learning, Robotics, Blockchain oder Internet der Dinge aktiv. Auch Drohnen und Sensoren werden für verschiedene Zwecke und zur Kostenoptimierung eingesetzt.

Innovative Energielösungen

Mit innovativen Dienstleistungen wie langfristigen Stromliefer- und Abnahmeverträgen (PPA: Power Purchase Agreements) ist es Axpo gelungen, ihre Marktposition als international führendes Unternehmen im Energiehandel und in der Entwicklung von massgeschneiderten Energielösungen für ihre Kunden zu festigen. Axpo bietet Investoren von erneuerbaren Energien individuelle und langjährige Stromabnahmeverträge zu garantierten Abnahmepreisen an. Damit wird der Neubau von Photovoltaik- und Windkraftanlagen ermöglicht, welche nicht mit einer festen Einspeisevergütung subventioniert werden. Auch auf Verbraucherseite ist das Interesse gross. Viele energieintensive Industrieunternehmen wollen sich nachhaltig engagieren und setzen auf eine langfristige, kostengünstige und zuverlässige Energieversorgung aus erneuerbaren Quellen. Mit ihren PPA unterstützt Axpo den Aufbau von erneuerbaren Energien und hilft so klimafreundlichen Strom zu produzieren und den CO2-Austoss zu reduzieren.

Noch Fragen? Lesen Sie weiter – hier gibt es konkrete Beispiele für Innovation @Axpo.

Elblox, der digitale Marktplatz für Strom

  • Personalisierung von Strom
  • Peer-to-Peer Geschäftsbeziehung
  • Energieversorger als Partner und Dienstleister
  • Digitalisierung der Lieferkette
  • Tiefe Transaktionskosten
  • Blockchain Technologie

Ganz einfach umweltfreundlichen Strom aus der Solaranlage des Nachbarn, aus der Biogasanlage des örtlichen Bauernhofs oder dem Windrad eines lokalen Anbieters bestellen.

Elblox bietet regionalen Endverteilern von Strom eine Plattform, auf welcher Verbraucher aus der Region ihren Strom-Mix digital selbst zusammenstellen können. Der Herkunftsnachweis wird mittels Blockchain sichergestellt. Regionalen Betreibern von Solar-, Windkraft-, Wasserkraft- und Biomasseanlagen bietet sich die Möglichkeit, ihren selbst produzierten Strom direkt an die lokalen Endverbraucher zu verkaufen.

Stromkonsumenten werden sich in Zukunft als Energiepartner auf Augenhöhe mit den Stromversorgern etablieren. Die Elblox Plattform ermöglicht es Zwischenhändlern wie etwa dem regionalen Stromversorger, einen digitalen lokalen Marktplatz für Strom aus ihrer Region zu etablieren. Darauf können sich deren Kunden ihren Strom-Mix selbst zusammenstellen.

Nach einem erfolgreichen Pilotprojekt in Wuppertal hat die Axpo Tochtergesellschaft Elblox 2019 in Halle erfolgreich eine solche Plattform zum Handel von Ökostrom basierend auf der Blockchain-Technologie gestartet.

Mehr Infos zu Elblox  

Drohnen kontrollieren das Netz


Sie surren und stören gelegentlich beim gemütlichen Kaffee auf der Terrasse: Drohnen sind heute weit verbreitet im Einsatz. Bei Axpo im Bereich Netze sinnvoll für ein sicheres Stromnetz. Sie ermöglichen eine effiziente Kontrolle von rund 7500 Strommasten und unserer Leitungen, die rund 2100 Kilometer lang sind. Deren tadelloser Zustand ist Voraussetzung für den sicheren und zuverlässigen Transport von Strom.

Für die regelmässige Zustandserfassung der Masten und Leiterseile waren bislang ausschliesslich Freileitungsmonteure im Einsatz. Nun erhalten sie Unterstützung aus der Luft. Mit der Drohne können die Anlagekontrollen auch bei eingeschalteten Leitungen durchgeführt werden, Das erhöht die Verfügbarkeit von Leitungen und spart Kosten ein. Die Drohnen ermöglichen zudem hochaufgelöste Fotos aus optimalen Blickwinkeln – auch von schwer zugänglichen Stellen. Die Aufnahmen helfen, allfällige Schäden zu beurteilen und Reparaturmassnahmen zu definieren. 

Und übrigens: Die Drohnen stehen auch anderen Unternehmen als Dienstleistung zur Verfügung. 

Leitungskontrollen mit Drohnen

Anlagekontrollen per Drohne aus der Luft: Verfügbarkeit der Leitungen erhöhen und Kosten sparen. Hochaufgelöste Fotos aus optimalen Blickwinkeln.

Mehr erfahren

Wasserkraftwerk 4.0

Höhere Effizienz, weniger Routineeinsätze, weniger Administration und dadurch Kosteneinsparungen durch den Einsatz modernster Technologien verspricht sich Axpo im Bereich der Wasserkraft. Das erste digitale Wasserkraftwerk der Schweiz steht im Sarganserland und ist als Pilotprojekt konzipiert.

Dort werden beispielsweise akustische Sensoren zur Überwachung der Turbinen eingesetzt, deren Daten durch innovative Algorithmen (Machine Learning) ausgewertet werden. Wenn es ein Problem mit einer Maschine gibt, klingt sie oftmals anders als im Normalbetrieb. Solche Anomalien können neu mit dem «digitalen Ohr» gemessen werden: im Kraftwerk wurden dafür an sieben Standorten Mikrophone aufgestellt, die rund um die Uhr den Klang messen. Gibt es nur geringe Abweichungen in den Tönen, schickt die Messstation die Information inkl. Soundschnipsel an die Zentrale, wo diese von einem Mitarbeitenden ausgewertet und bei Bedarf eine Massnahme ergriffen wird.  

Zudem kommen im Kraftwerk Sarganserland (KSL) neu Drohnen zum Einsatz. Sie erstellen Bilder von für Menschen schwer zugänglichen Stellen (Wasserstollen/Wasserschloss). Neu daran ist der autonome Einsatz von Drohnen indoor und ohne GPS-Ortung: Die Drohne bewegt sich über einen Orientierungsfaden auf Kommando innerhalb der Anlage an die vordefinierten Orte. 

Und last but not least ein letztes Beispiel von insgesamt 20 innovativen und digitalen Massnahmen, die im KSL zum Einsatz kommen: Das autonome Boot. Wie die Drohne kann sich auch das Vermessungs-Boot selbständig bewegen, und orientiert sich über GPS. Das Boot hat unter anderem die Aufgabe, Unterwasserstrukturen zu erfassen und Veränderungen zu dokumentieren.

Künstliche Intelligenz für Windstromvermarktung

In Spanien hat Axpo erfolgreich ein Projekt lanciert, das hilft das grosse Windkraftportfolio noch besser an den iberischen Windbörsen zu vermarkten. Dabei geht es darum, die Windprognosen zu verbessern, um möglichst präzise Voraussagen über die tatsächliche Windenergieproduktion zu erhalten, respektive die Differenz zwischen Prognose und Produktion zu minimieren.

Das Big-Data-Projekt stützt sich auf Artifical Intelligence-Algorithmen und Machine Learning. Damit wird das Prognosemodell jede Nacht auf Basis aktuellster Daten neu trainiert und verbessert.

Die neue Prognosemethodik wird bei Axpo nach und nach auch in anderen europäischen Märkten eingeführt.

ERIS macht das Netz sicher

Die Qualität des Stromnetzes ist zentral für die Versorgungssicherheit in der Schweiz. Je besser das Netz, desto verlässlicher kommt bei Ihnen zu Hause jederzeit und in ausreichender Menge Strom aus der Steckdose. Axpo hat dazu eine neue Methode zur Messung und Bewertung des Stromnetzes entwickelt. Sie gibt der Versorgungssicherheit per Mausklick einen Wert und hilft so Investitionen gezielt zu planen. Hinter der ERIS-Methodik steckt eine ausgeklügelte Software, die sämtliche netzrelevanten Parameter berücksichtigt. Insgesamt werden 39 verschiedene Faktoren berechnet, gewichtet und bewertet. Mit ERIS können zudem verschiedene Varianten für Netzoptimierungen verglichen werden. Das hilft die Kosten zu optimieren. Davon profitieren Sie als Netzkunde, weil diese im Strompreis enthaltenen Netzkosten (ca. ein Drittel des Gesamtbetrags) sinken. 

Axpo bietet ERIS auch anderen Netzbetreibern als Dienstleistung an. 

Qualitätskennzahl ERIS

Die von Axpo entwickelte Qualitätskennzahl ERIS ist ein Instrument zur systematischen Ermittlung und Messung der Versorgungssicherheit.

Mehr erfahren

Kontrolle per Smartphone

In der noch relativ jungen Windbranche ist die Digitalisierung ebenfalls angekommen. So ist bei der Axpo Tochtergesellschaft Volkswind jede Windturbine mit zwei Systemen bestückt, welche den Betrieb laufend überwachen und allfällige Fehler direkt auf die Smartphones der zuständigen Servicetechniker leitet. Alle Daten zur Anlage, wie Temperatur, Windgeschwindigkeit etc. können auch online abgerufen werden. Jede Windkraftanlage füttert zudem eine riesige Datenbank mit der sich deren effizienter Einsatz steuern lässt.

Mehr zu Volkswind:

www.volkswind.de

Neues aus dem Magazin

Zum Magazin

Innovation 04.10.2019

«Think inside the box»

Manchmal reicht ein ungewöhnliches Setting, um frische Ideen zu generieren

Mehr erfahren

Innovation 26.09.2019

Axpo besetzt Europaallee

Mehr erfahren

Innovation 15.09.2019

Stromspitzen brechen

Wie man mit Peak Shaving das Verteilnetz entlastet und Geld verdient

Mehr erfahren