30.10.2018 | Axpo’s Umweltdeklarationen von Kraftwerken

Ökologischer Fussabdruck

Als führendes Energieunternehmen ist Axpo überzeugt, dass Nachhaltigkeit nicht nur Mehrwert für Mensch, Natur und Umwelt schafft, sondern auch für das Unternehmen selbst. Verantwortung wahrnehmen heisst transparent und umfassend informieren. Deshalb hat Axpo Umweltdeklarationen für verschiedene Kraftwerkstypen erstellt. Jede Deklaration analysiert die ökologischen Auswirkungen über den gesamten Lebenszyklus der Anlagen und Technologien – von der Erstellung über den Betrieb bis zum Abbau der Anlagen. Alle drei Jahre werden die Daten aktualisiert. 


Was versteht man genau unter einer Umweltdeklaration?

Auf Englisch heisst sie kurz EPD (Environmental Product Declaration) und weist die Umweltauswirkungen über den Lebenszyklus eines Produktes oder einer Dienstleistung aus (in unserem Fall die Produktion von 1 kWh Strom aus dem untersuchten Kraftwerk), um damit Vergleiche zwischen verschiedenen Kraftwerkstypen und die gezielte Reduzierung von Umweltauswirkungen zu ermöglichen.

Was beinhaltet eine Umweltdeklaration?

Kernelement der Umweltdeklaration ist eine Ökobilanzrechnung. Dabei wird in einem ersten Schritt über alle Wertschöpfungsstufen hinweg bilanziert, welche und wieviel natürliche Ressourcen (Wasser, energetische Ressourcen, Metalle, Mineralien etc.) für die Herstellung des Produkts benötigt werden und welche Emissionsmengen dabei in die Umwelt gelangen (z.B. CO2, Stickoxide, ionisierende Strahlung oder ozonbildende Stoffe). Da es sich um mehrere hundert Ressourcen und Emissionsstoffe handelt, wird in einem zweiten Schritt eine Wirkungsabschätzung vorgenommen. Dabei werden die Emissionen gemäss ihren Umweltauswirkungen gruppiert und deren potentielle Auswirkungen quantifiziert. So tragen beispielsweise sowohl CO2 als auch SF6 zum Klimawandel bei, jedoch weist SF6 eine 22800fach höhere Treibhausgaswirkung auf. Dem wird in der Quantifizierung der CO2- Äquivalente in der Kategorie «Treibhausgase» Rechnung getragen. Weitere wichtige Kategorien sind «Versauerung», «Smogbildung», «Schädigung der Ozonschicht» oder «Verbrauch fossiler Ressourcen».

Wie erfolgt die Datenerhebung?

Kraftwerksspezifische Daten, wie die erzeugte Menge Strom, der Verbrauch an Betriebsmitteln oder Menge und Art der direkten Emissionen sind die Basis für die Ökobilanzrechnung. Um die Emissions- und Ressourcenbilanz über alle Wertschöpfungsstufen durchzuführen, werden die im Kraftwerksbetrieb genutzten Produkte oder auch verwendete Baumaterialien verknüpft mit generischen Herstellungsprozessen aus Ökobilanzdatenbanken (z.B. 1 kg Beton, hergestellt in der Schweiz).

Wieso müssen die Ergebnisse durch eine externe Stelle überprüft werden? 

Damit die Umweltdeklarationen untereinander vergleichbar sind, müssen diese nach definierten Spielregeln erstellt und berechnet werden. Diese sind in der ISO Norm 14025 und weiterführenden Richtlinien festgehalten. Damit die Umweltdeklarationen veröffentlicht werden können, müssen diese von einer akkreditierten Prüfstelle, wie in unserem Fall dem Bureau Veritas, plausibilisiert werden. Die erfolgreiche Prüfung wird mit der Ausstellung eines Zertifikats attestiert, welches drei Jahre gültig ist. Nach erfolgreicher Zertifizierung kann man die Umweltdeklaration beim International EPD Programme zur Veröffentlichung anmelden (www.environdec.com).

Warum betreibt Axpo diesen Aufwand?

Es gibt mehrere Gründe, warum Axpo Umweltdeklarationen erstellt. Zum einen legt Axpo grossen Wert auf den Dialog mit verschiedenen Anspruchsgruppen. Umweltdeklarationen sind ein Mittel, um transparent über Vor- und Nachteile von verschiedenen Technologien auf wissenschaftlicher Basis zu diskutieren. Im Weiteren ergeben sich aus der Analyse und Erstellung der Umweltdeklarationen auch immer neue Erkenntnisse für Axpo selbst, die im besten Fall dazu führen, dass Verbesserungen der Umweltleistungen umgesetzt werden können.

So konnte beim Holzkraftwerks in Domat/Ems die Gesamtumweltbelastung mit der Inbetriebnahme der neuen Holzschnitzeltrocknungsanlage nahezu halbiert werden. Dies weil Luftemissionen und der Einsatz von Betriebsmitteln massiv reduziert werden konnten.

Schliesslich wirkt sich die Veröffentlichung von gesamtheitlichen Umweltbewertungen – wie in den Umweltdeklarationen dargestellt – sehr positiv auf Nachhaltigkeitsratings aus, die für Axpo immer wichtiger werden.

Ist Axpo das einzige Unternehmen, das Umweltdeklarationen veröffentlicht?

In vielen Branchen veröffentlichen Unternehmen vermehrt Umweltdeklarationen von ihren Produkten. Auch im Energiesektor ist dies zu beobachten. Umweltdeklarationen, wie Axpo sie erstellt, werden auch von grossen Branchenplayern wie Vattenfall oder Iberdrola publiziert (Umweltdeklarationen anderer Firmen).

Getrieben wird dieser Trend auch von den Bestrebungen der Europäischen Union, verstärkt «grüne» Produkte zu entwickeln. Im Schweizer Energiesektor ist Axpo jedoch Pionierin und kann sich in diesem Bereich gegenüber ihren Konkurrenten differenzieren.

Diese sieben Kraftwerke werden genau unter die Lupe genommen. 

  • Hochdruck-Speicherkraftwerk am Löntsch
  • Kleinwasserkraftwerk Au-Schönenberg
  • Niederdruckwasserkraftwerk Wildegg-Brugg
  • Biomassekraftwerk Axpo Kompogas in Otelfingen
  • Holzkraftwerk Tegra in Domat/Ems
  • Kernkraftwerk Beznau in Döttingen
  • Gas-Kombikraftwerk Rizziconi in der Region Calabria/Italien

So sehen die Axpo Umweltdeklarationen aus.

Lesen Sie auch

Alle anzeigen

Menschen

Wenn mitten in der Altstadt eine Staumauer steht

Über 200 Starterinnen und Starter am ersten Hindernislauf «CityStrongWoMan» in Baden

Mehr erfahren

Energiemarkt

Warum das Netz mit 50 Hertz «pulsiert»

Gleichmässige Netzfrequenz entscheidend für die Netzstabilität

Mehr erfahren

Erneuerbare Energien

Sonnenernte auf 2500 Metern

Die Herausforderungen beim Bau der grössten alpinen Solaranlage

Mehr erfahren

Erneuerbare Energien

Der letzte Solartisch eingesetzt

Ein Meilenstein bei AlpinSolar Muttsee

Mehr erfahren