15.12.2020 | Axpo France wächst kontinuierlich und setzt auf PPAs

«Ich kann nur allen Frauen empfehlen zu uns zu kommen»

Joanna Juszczak, Managing Director Axpo France, ist eine der wenigen Frauen in der internationalen Energiebranche, die eine Führungsposition bekleidet. Im folgenden Interview erklärt sie, was geschehen muss, um mehr Frauen für das Origination-Geschäft zu begeistern. Zudem erläutert sie ihre Pläne für die künftige Entwicklung der Axpo Tochtergesellschaft in Frankreich. Axpo France konzentriert sich auf erneuerbare Energien und ist damit gut aufgestellt, um weiter wachsen zu können.

 

Joanna, die Energiebranche ist noch immer von Männern dominiert. Wie fühlt man sich als Frau in einer Führungsposition in so einem Umfeld?

(lacht) Ich komme gut zurecht, danke! Doch Spass beiseite: Es stimmt schon, als ich damals nach dem Studium in der Energiebranche anfing, gab es hier noch so gut wie gar keine Frauen.

Frauen sind noch immer in der Unterzahl, oder?

Ja, natürlich, das stimmt generell schon. Aber bei Axpo France zum Beispiel haben wir mittlerweile einen Frauenanteil von 40 Prozent in meinem Team.

Das heisst also, Frauen erfahren bei ihrer beruflichen Entwicklung keine Nachteile oder müssen irgendwelche Hindernisse bewältigen?

Ich selbst habe im Laufe meiner Karriere bei Axpo nie irgendwelche Hindernisse erlebt. Bei meiner beruflichen Weiterentwicklung in den vergangenen zehn Jahren hat es absolut keine Rolle gespielt, welches Geschlecht ich habe. Es ging immer nur um die Leistung.

Was muss sich ändern, um noch mehr Frauen für die Energiebranche zu gewinnen?

Frauen wählen in der Regel eher nichttechnische Studienfächer. Zumindest war das früher so. Das hat vielleicht dazu geführt, dass weniger Frauen in die Energiebranche gegangen sind. Die Situation hat sich aber deutlich verändert, mittlerweile gibt es wesentlich mehr Frauen in der Energiebranche als noch vor ein paar Jahren.

Was könnte deiner Meinung nach der Grund für diese Entwicklung sein?

Das Origination-Geschäft zum Beispiel hat wesentlich weniger mit Technik zu tun, als man auf den ersten Blick meinen könnte. Es ist eine spannende Mischung aus Energiehandel, Unternehmertum und Kundenbeziehungen, da brauchen wir viele Menschen mit unterschiedlichsten Fähigkeiten. Ich kann meinen weiblichen Mitstreiterinnen nur empfehlen in das Origination-Geschäft einzusteigen.

Vor zwei Jahren habt ihr entschieden Paris den Rücken zu kehren: Axpo France ist nach Lyon umgezogen, um das Origination-Geschäft weiter voranzubringen. Was war der Grund dafür?

Paris ist in vielerlei Hinsicht grossartig, aber Lyon bietet für Axpo ein paar nicht zu verachtende Vorteile: Die Stadt ist das Zentrum der französischen Energiebranche. Das liegt zum einen daran, dass Lyon seit eh und je der Standort vieler energieintensiver Unternehmen aus der chemischen Industrie ist. Zum zweiten hat sich Lyon in den vergangenen Jahren zur französischen Hauptstadt der erneuerbaren Energien entwickelt, weil die Stadt ideal auf halber Strecke zwischen Paris und Marseille liegt.

Das Team von Axpo France arbeitet in einem modernen Büro im Herzen von Lyon

Warum ist diese Lage von so grosser Bedeutung?

Lyon ist das Tor nach Südfrankreich, hier um die Ecke werden besonders viele Projekte im Bereich der erneuerbaren Energien umgesetzt. Das macht es für uns einfach Kontakte aufzubauen. Ausserdem haben wir in Lyon hervorragende Möglichkeiten, nach neuen Mitarbeitenden Ausschau zu halten und den Ausbau des Teams voranzutreiben.

Wie viele Leute beschäftigt Axpo France zurzeit?

Seit wir vor zwei Jahren von Paris nach Lyon umgezogen sind, haben wir unseren Personalbestand von fünf auf zehn Beschäftigte verdoppelt. Wir möchten weiter wachsen und Lyon ist dafür der ideale Standort.

Worauf legt ihr den Fokus eurer Geschäftsaktivitäten heute und wie soll das in Zukunft aussehen?

Wir sind im Bereich Origination stark im Geschäft mit Regelenergie und langfristigen Lieferverträgen tätig, zu unseren Kunden gehören zum Beispiel die lokalen Verteilnetze in Grenoble und Ambérieux in der Nähe von Lyon. Auch die staatliche Eisenbahngesellschaft SNCF oder der Pharmariese Sanofi-Aventis sind Teil unseres Portfolios. Darüber hinaus ist es unser Ziel, unsere Aktivitäten im Bereich der Vermarktung erneuerbarer Energien weiter zu intensivieren. In diesem Bereich sehen wir für uns ein grosses Potenzial, da die Windkraft und Solarenergie in den vergangenen Jahren in Frankreich stetig gewachsen sind.

Das klingt, als ob ihr euch in Zukunft auf Stromabnahmeverträge konzentrieren möchtet.

Ja, auf jeden Fall. Wir wollen die Möglichkeiten nutzen, die zum Beispiel durch die zunehmende Kürzung von Subventionen für erneuerbare Energien entstehen: Viele Produzenten müssen sich verstärkt nach Abnehmern umschauen und wir können ihnen attraktive Power Purchasing Agreements anbieten. Auf der anderen Seite sind gerade energieintensive Industrieunternehmen verstärkt auf der Suche nach Strom aus erneuerbaren Energiequellen. Axpo verfügt in vielen Ländern über umfassendes Know-how in Bezug auf PPAs. Davon können wir auch auf dem französischen Markt profitieren.

Powerfrau mit Führungsposition und Familie

Joanna Juszczak ist 38 Jahre alt und seit 17 Jahren in der Energiebranche tätig. Nach ihrem Studium (Mathematik und International Business) in Marseille war die gebürtige Polin, die mit ihren Eltern im Teenager-Alter nach Frankreich kam, zunächst in Lyon und Brüssel tätig. Seit 2010 ist Joanna bei Axpo, sie war zunächst für das Geschäft in Belgien und den Niederlanden zuständig und baute anschliessend die Niederlassung von Axpo France in Paris auf. Die Mutter von zwei Kindern (5 und 8 Jahre alt) liebt ihren Job und teilt sich die Haus- und Familienarbeit mit ihrem ebenfalls berufstätigen Mann, der als Baudirektor tätig ist.

 

Über Axpo France

Axpo France treibt die Origination-Aktivitäten von Axpo im Strom- und Gasgeschäft in Frankreich voran. Die französische Niederlassung in Lyon bietet lokalen, regionalen und nationalen Kunden verschiedene Dienstleistungen in den Bereichen Portfoliomanagement, strukturierte Produkte, Emissionszertifikate und erneuerbare Energie an. Gleichzeitig pflegt Axpo France Partnerschaften mit anderen Energiehändlern, Produzenten und Wiederverkäufern auf dem Grosshandelsmarkt. Das zehnköpfige Team wird geleitet von Joanna Juszczak.

Lesen Sie auch

Alle anzeigen

Erneuerbare Energien

Sonnenernte auf 2500 Metern

Die Herausforderungen beim Bau der grössten alpinen Solaranlage

Mehr erfahren

Energiemarkt

Mit OSTRAL gegen die Strommangellage

Über die Organisation für Stromversorgung in Ausserordentlichen Lagen

Mehr erfahren

Menschen

«Ich konnte meine eigenen Ideen und Wünsche in mein Traineeship einbringen»

Trainee alumni bei Axpo: Renato Bühler

Mehr erfahren

Erneuerbare Energien

Swiss Grand Canyon

Unterwegs im „Axpoland“: Durch die wilde Rheinschlucht

Mehr erfahren