Kernenergie

Kernenergie

In einem Kernkraftwerk werden im Reaktor Uranatome kontrolliert gespalten. Dabei setzt sich Energie frei und es entsteht Wärme, mit der Wasser verdampft wird. Der heisse Wasserdampf treibt eine Turbine an, die mit einem Strom erzeugenden Generator gekoppelt ist. Im Generator beginnt Strom zu fliessen, der über das Stromnetz zu den Kunden gelangt.

Axpo verfügt über knapp 40 Prozent der in den Schweizer Kernkraftwerken installierten Produktionskapazitäten. Zum Kraftwerkspark der Axpo gehören das eigene Kernkraftwerk Beznau, Beteiligungen an den Partner-Kernkraftwerken Gösgen und Leibstadt sowie Bezugsrechte an französischen Kernkraftwerken. Die Kernkraftwerke liefern Bandenergie, die bei konstanter Leistung dauernd verfügbar ist und nahezu CO2-frei ist.

Kernkraftwerk Beznau

Das Kernkraftwerk Beznau (KKB) gehört zum Kraftwerkspark der Axpo, dem Schweizer Energieunternehmen mit lokaler Verankerung und europäischer Präsenz. Axpo ist zu 100 Prozent im Besitz der Nordostschweizer Kantone und versorgt zusammen mit Partnern rund 3 Millionen Menschen in der Schweiz mit Strom. Axpo ist entlang der gesamten Wertschöpfungskette aktiv: Stromproduktion, Transportnetze, Handel, Vertrieb und Dienstleistungen.

Das Kernkraftwerk Beznau besteht aus zwei weitgehend identischen Anlagen, Block 1 und Block 2, mit einer Leistung von je 365 Megawatt. Die beiden Anlagen sind für 8000 Volllaststunden oder rund 355 Betriebstage pro Jahr ausgelegt. Sie erzeugen zusammen rund 6000 Gigawattstunden pro Jahr. Dies entspricht etwa dem doppelten Stromverbrauch der Stadt Zürich. 

Weitere Videos zum KKB 

Erstes Kernkraftwerk mit Umweltdeklaration 

Das Kernkraftwerk Beznau ist das erste Kraftwerk der Schweiz, für das eine Umweltdeklaration (EPD®, Environmental Product Declaration) nach ISO 14025 erarbeitet wurde. Kernstück der Umweltdeklaration ist eine Ökobilanz. Sie ermöglicht die Quantifizierung und Einschätzung der Emissionen in die Umwelt sowie der Ressourcennutzung über die gesamte Prozesskette der Elektrizitätsproduktion. Als weitere Umweltinformationen wurden unter anderem die biologische Vielfalt in der Umgebung des Kernkraftwerks, die Strahlenbelastung des Personals und die elektromagnetischen Felder erhoben. 

Wichtige Bandenergie

Das Kernkraftwerk produziert mit Ausnahme von wenigen Wochen pro Jahr, in denen Brennstoffwechsel und Revisionen vorgenommen werden, rund um die Uhr Strom. Diese Bandenergie bildet zusammen mit den Wasserkraftwerken die wichtige Grundlast. Wenn die Anlagen im Sommer zur Revision abgestellt werden, decken die Wasserkraftwerke den Strombedarf.

Im Kernkraftwerk arbeiten über 500 Personen. Die Überwachung der Anlagen durch ein Team von spezialisierten Betriebsleuten erfolgt im Dreischichtbetrieb. Im Kommandoraum werden sämtliche Einstellungen, Werte oder Veränderungen aller Komponenten angezeigt und aufgezeichnet. Geringste Abweichungen von den Sollwerten werden sofort akustisch und optisch gemeldet, damit die richtigen Vorkehrungen getroffen werden können.  

Sicherheit Kernenergie

en besten und damit sichersten zählen. Das ist unsere Ambition. Axpo verpflichtet sich, die auf internationaler Ebene durch die IAEA Safety Convention (International Atomic Energy Agency) vorgegebenen und von der Schweiz ratifizierten Standards bezüglich Sicherheit von Kernanlagen einzuhalten. Nationale und internationale Behörden überprüfen regelmässig unsere Anlagen.

Einen grossen Stellenwert haben dabei die periodischen Sicherheitsüberprüfungen. Sie dienen als Basis für Massnahmen zur Aufrechterhaltung und zur Verbesserung des sicheren Betriebs der Anlagen. Darüber hinaus wird die Sicherheit durch die WANO (World Association of Nuclear Operators) regelmässig analysiert und bewertet. Die WANO ist ein weltweiter Zusammenschluss der Kernkraftwerksbetreiber zum gegenseitigen Wissens- und Erfahrungsaustausch.  

Investitionen in die Sicherheit

Das Kernkraftwerk Beznau (KKB) wird seit der Inbetriebnahme laufend nachgerüstet. Alle Sicherheitsvorkehrungen entsprechen neuesten Standards. Das KKB hat den EU-Stresstest mit Bestnoten bestanden. Im Jahr 2015 wurden im KKB während zwei langen Revisionen in Block 1 und Block 2 eine neue redundante Notstromversorgung und ein neues Anlageinformationssystem in Betrieb genommen. Zudem wurden die Deckel der beiden Reaktordruckbehälter vorsorglich ausgetauscht. Bei allen drei Projekten handelte es sich um langfristig geplante Projekte unter behördlicher Aufsicht des Eidgenössischen Nuklearsicherheitsinspektorats ENSI.

Die verschiedenen Erneuerungs- und Ersatzinvestitionen erfolgten mit Blick auf den Langzeitbetrieb des KKB. Sie verbessern die Verfügbarkeit der Anlage und erhöhen deren bereits hohes Sicherheitsniveau weiter. Mit der Realisierung dieser drei Grossprojekte hat Axpo über 700 Mio. CHF in die weitere Erhöhung der Sicherheit und Zuverlässigkeit der Anlage investiert. 

Untersuchungen am Reaktordruckbehälter von Block 1

Anfang März 2018: ENSI bestätigt Sicherheitsnachweis

Das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat (ENSI) hat den Anfang Dezember 2017 von Axpo eingereichten, ergänzten Sicherheitsnachweis für den Reaktordruckbehälter (RDB) von Block 1 des Kernkraftwerks Beznau (KKB) gutgeheissen. Damit konnte ein umfangreicher Prüfungs- und Analyseprozess entlang einer von der Aufsichtsbehörde und ihren internationalen Experten als zielführend festgelegten Roadmap erfolgreich zu Ende geführt werden. Die Anlage kann wieder in Betrieb genommen werden.

Mit dem vom ENSI bestätigten Sicherheitsnachweis weist das KKB gemäss Stand von Wissenschaft und Technik sowie -nationalem und internationalem Regelwerk überprüfbar nach, dass die Sicherheit des Reaktordruckbehälters (RDB) von Block 1 gewährleistet ist. Der Nachweis bestätigt auch frühere Bewertungen und Untersuchungen und belegt eine ausreichende Sicherheitsmarge für einen sicheren Betrieb der Anlage von über 60 Jahren.

Mit den wohl umfangreichsten Untersuchungen zum Thema RDB hat das KKB internationale Standards gesetzt. Die Untersuchungen waren umfangreich und komplex. Dabei wurden interna-tional anerkannte Experten beigezogen und mit führenden Unternehmen und Organisationen zusammengearbeitet.

Die Anlage wurde auch während des Stillstands gewartet und periodisch Funktionstests unterzogen.  

Medienkonferenz vom 6. März 2018

Rund um das Thema „Sicherheitsnachweis Kernkraftwerk Beznau 1“ lud Axpo am 6. März in Brugg zu einer Medienkonferenz ein. Das Präsentations-Material der Veranstaltung steht hier zum Download bereit: 

Video: Sicherheitsnachweis

Ein Erklärfilm zum Reaktordruckbehälter Block 1 Kernkraftwerk Beznau. 

Weiterführende Bemerkungen

Der Sicherheitsnachweis (= Safety Case)

Der Safety Case zeigt die Methoden und die Resultate aller Untersuchungen auf, die Axpo in den vergangenen knapp drei Jahren für das Erbringen des Nachweises durchgeführt hat. Die zusätzlichen Analysen, die im Laufe des letzten Jahres durchgeführt wurden, haben die bereits Mitte November 2016 nachgewiesene Sicherheit der Anlage einmal mehr bestätigt. Axpo konnte mit ihren umfangreichen Analysen die Herkunft der im Jahre 2015 detektierten Einschlüsse (Aluminiumoxide) zweifelsfrei aufzeigen. Es wurde nachweisen, dass diese bei der Herstellung des RDB und nicht während des Betriebs der Anlage entstanden sind. Mit Hilfe der Nachbildung eines Rings des RDB konnte Axpo auch den Einfluss der nicht-metallischen Einschlüsse auf die Materialeigenschaften klären, den Integritätsnachweis erbringen und die Frage der noch vorhandenen Sicherheitsmargen für den Weiterbetrieb der Anlage beantworten.
Der Sicherheitsnachweis belegt, dass der Reaktordruckbehälter alle nationalen und internationalen Bestimmungen und Anforderungen für den sicheren Weiterbetrieb des KKB 1 erfüllt.  

Die Materialuntersuchungen

Mit den Materialuntersuchungen konnte die im Rahmen der Ursachenanalyse (Root Cause Analysis) aufgezeigte Herkunft der Einschlüsse verifiziert und validiert werden. Die Materialuntersuchungen, die dank der Nachbildung eines RDB-Rings (= Replika) in um-fangreichem Ausmass durchgeführt werden konnten, zeigten auf, dass die Aluminiumoxid-Einschlüsse keine negativen Auswirkungen auf die Materialeigenschaften des RDB haben und die Integrität des RDB für den Langfristbetrieb von 60 Jahren gegeben ist.  

Der lange Prüfprozess

Die Aufsichtsbehörde ENSI hat immer wieder gesagt, dass sie sich die nötige Zeit nehmen würde, um eine umfassende, technische Überprüfung der von Axpo eingereichten Unterlagen zu leisten. Die Prüfdauer ist vor dem Hintergrund der Komplexität des zu prüfenden Nachweises zu verstehen. Die Bestätigung unseres umfangreichen Nachweises bezeugt den hohen Sicherheitsstandard der Anlage. 

Die Vermeidung von Standschäden

Axpo hat technische Massnahmen getroffen, um Stillstandschäden zu verhindern. Diese wurden auch der Behörde kommuniziert und auf Rundgängen auf der Anlage gezeigt. Die periodischen Prüfungen und Wartungsarbeiten wurden durchgeführt, wie wenn die Anlage im Betrieb gewesen wäre. Es wurden immer wieder Funktionstests durchgeführt und rotierende Komponenten wiederholt bewegt. Um alle sicherheitstechnischen Anforderungen zu erfüllen, wird die Anlage vor dem Wiederanfahren nochmals im Detail überprüft. Axpo Spezialisten werden für den sicheren Betrieb sorgen. 

Die Sicherheit des Kernkraftwerks Beznau?

Das Kernkraftwerk Beznau erfüllt alle Sicherheitsanforderungen. Mit ständigen Nachrüstungen und Erneuerungsinvestitionen im Umfang von insgesamt 2.5 Milliarden Franken hat Axpo dafür gesorgt, dass das KKB jederzeit die geforderten Sicherheitsstandards einhält. Die schweizerische Aufsichtsbehörde ENSI hat mit der Bestätigung des jüngsten Sicherheitsnachweises auch frühere Einschätzungen bestätigt. Axpo plant, die Anlage so lange zu betreiben, wie sie sicher und wirtschaftlich ist. Eine Ausserbetriebnahme ist kein Thema. Mit dem Weiterbetrieb der Anlage leistet Axpo nicht zuletzt auch einen wertvollen Beitrag zur Umsetzung der Energiestrategie des Bundes.  

Zwei Interviews

„Sicherheit ist gewährleistet“

Grünes Licht vom ENSI für das Kernkraftwerk Beznau 1

Weitere Hintergrundinformationen zum Kernkraftwerk Beznau

Reaktordruckbehälter

Der Austausch des Reaktordruckbehälterdeckels erfolgte in beiden Blöcken nicht aus einer unmittelbaren Notwendigkeit, sondern weil Erfahrungen in baugleichen Anlagen im Ausland gezeigt hatten, dass mit zunehmendem Alter der Deckel negative Folgen für die Anlagenverfügbarkeit eintreten können. Der Investitionsentscheid, den Axpo bereits 2008 gefällt hatte, erfolgte aus rein unternehmerischer Sicht. Die bereits hohe Zuverlässigkeit der Anlage wurde durch die neuen Komponenten weiter erhöht.

Notstromversorgung

Die zusätzliche erdbeben- und überflutungssichere Notstromversorgung hat diejenige des Wasserkraftwerk Beznaus abgelöst. In den gebunkerten, auch gegen Flugzeugabstürze geschützten Gebäuden sind insgesamt vier leistungsstarke Dieselaggregate inklusive Hilfssystemen und zugehöriger Infrastruktur für eine Autarkiezeit von sieben Tagen Volllastbetrieb untergebracht.

Anlageninformationssystem

Mit dem Ersatz des bestehenden Anlageinformationssystem hat Axpo die Funktion dieses umfassenden Systems für die weiteren Betriebsjahre sichergestellt. Zum Einsatz kommen modernste Hard- und Software, welche den Stand der Technik repräsentieren.