12.05.2021 | CKW: Solar Contracting für Schokoladeherstellung der Aeschbach Chocolatier AG

Solarstrom für Süsses

Die Fliessbänder und Verpackungsmaschinen von Aeschbach laufen seit vergangenem Jahr einen Tick umweltfreundlicher: Im Contracting mit der Axpo Tochtergesellschaft CKW konnte der Schokoladehersteller aus dem luzernischen Root eine neue Photovoltaikanlage in Betrieb nehmen.

Wer in der Schweiz aufgewachsen ist, hat sie mit einiger Wahrscheinlichkeit als Kind selbst mal verkauft: Die Rede ist von den Schoggitalern, die seit 1946 von Schülerinnen und Schülern verkauft werden. Die Erlöse dieses Verkaufs kommen Projekten von Pro Natura und dem Schweizer Heimatschutz zu. Hergestellt werden sie seit Mitte der Achtzigerjahre in der Zentralschweiz bei der Aeschbach Chocolatier AG.

Die Schoggitaler sind nur eines von vielen Produkten des Unternehmens. «Insgesamt stellen wir jährlich etwa 900 Tonnen verschiedenster Schokoladeprodukte her», sagt Jürg Rogenmoser, operativer Geschäftsführer des Unternehmens. Kunden sind unter anderem Bäcker, Confiseure und Cafés in der ganzen Schweiz.

Knapp 40 Jahre lang produzierte Aeschbach Chocolatier in Cham. Doch der Platz war aufgrund der wachsenden Nachfrage knapp geworden und das Gebäude in die Jahre gekommen. Es genügte den Anforderungen an eine moderne Schokoladeproduktion nicht mehr. 

Der Neubau von Aeschbach in Root kommt ohne fossile Energieträger aus.
Umweltfreundlicher Neubau

Als in Root bei Luzern ein Gelände zum Verkauf stand, ergriff man bei Aeschbach die Chance, dort einen neuen Firmenhauptsitz zu bauen. So zog der Betrieb mit seinen heute rund 100 Mitarbeitenden im Jahr 2012 von Cham einige Kilometer südwärts. «Das neue Gebäude in Root hat zahlreiche Vorteile», sagt Rogenmoser, der den Betrieb zusammen mit Markus Aeschbach leitet. «Dank einer Wärmepumpe heizen und kühlen wir das Gebäude mit der Energie aus dem Grundwasser. So sind wir frei von fossilen Energieträgern.»

Ein kleiner Wermutstropfen war damals, dass man auf die Photovoltaikanlage verzichten musste, obwohl eine solche geplant gewesen wäre. So hat Aeschbach die Dachlast bereits beim Bau so ausgelegt, dass darauf eine Photovoltaikanlage hätte erstellt werden können. Aber da man gleichzeitig auch verschiedene Produktionsmaschinen modernisieren musste, stand nicht genügend Investitionsbudget für die Finanzierung einer PV-Anlage zur Verfügung.

Der operative Geschäftsführer Jürg Rogenmoser auf dem Dach des Aeschbach-Hauptsitzes mit der neuen Solaranlage.
Contracting als wirtschaftliche Lösung

Einige Jahre später ist die Photovoltaikanlage auf dem Dach des Aeschbach-Hauptsitzes doch noch Realität geworden. Möglich gemacht hat dies ein Solar Contracting mit CKW, einer Tochtergesellschaft von Axpo. Mit diesem Vertragsmodell installiert und betreibt CKW auf dem Dach ihres Kunden eine Photovoltaikanlage auf eigenes Risiko.

Im Gegenzug bezieht der Kunde den Strom zu einem Fixpreis im vertraglich vereinbarten Zeitraum. Danach geht die Anlage kostenlos in dessen Besitz über. Der Kunde hat jedoch die Möglichkeit, die Anlage bereits zu einem früheren Zeitpunkt zu einem vorab definierten Restwert zurückzukaufen. Dank dem Contracting steht so einem Unternehmen die Möglichkeit offen, eine wirtschaftliche Solaranlage zu bauen und zu betreiben, ohne grosse Vorinvestitionen tätigen zu müssen.

Mit der Solaranlage kann Aeschbach übers Jahr gerechnet 20 Prozent des Strombedarfs abdecken.
Vorzeitiges Rückkaufsrecht für Photovoltaikanlage

«Wir sind Spezialisten für Schokolade, jedoch nicht für Strom», weiss Rogenmoser, gelernter Confiseur und heutiger COO, der seit 30 Jahren für das Unternehmen arbeitet. «Da wir als Grossbezüger mit langfristigem Liefervertrag bereits seit vielen Jahren mit CKW gut zusammenarbeiten, wollten wir die Anlage auch mit CKW als Partner realisieren.»

Bei der Anlage in Root hat CKW im Rahmen des Solar Contractings die gesamte Planung übernommen – von der Ausschreibung über den Bau bis zur Inbetriebnahme im Frühling 2020. Nach Möglichkeit will Aeschbach laut Rogenmoser bereits vor Ablauf der Vertragsdauer von der Option des Rückkaufsrechts Gebrauch machen.

Die neue Photovoltaikanlage ist das Tüpfchen auf dem i unseres umweltfreundlichen Neubaus.
Jürg Rogenmoser, COO Aeschbach Chocolatier AG
Photovoltaikanlage für den Eigenverbrauch

«Unsere Produktion ist energieintensiv», sagt Rogenmoser. Den Strom aus der mit Solar Contracting realisierten Photovoltaikanlage nutzt das Unternehmen vollständig selbst. Übers ganze Jahr gerechnet deckt es damit mindestens 20 Prozent des Strombedarfs. In den sonnenreichen Sommermonaten sind es sogar über 30 Prozent.

Seit bald einem Jahr ist die Anlage nun in Betrieb. «Technische Schwierigkeiten gab es bisher nicht, es funktioniert alles tipptopp», resümiert Rogenmoser zufrieden. «Die neue Photovoltaikanlage ist sozusagen das Tüpfchen auf dem i unseres umweltfreundlichen Neubaus.»

CKW Solar Contracting für Ihr Unternehmen

Mit dem CKW Solar Contracting erstellen und betreiben wir für Sie eine massgeschneiderte Photovoltaikanlage auf dem Dach Ihrer Immobilie. Damit decken Sie jährlich bis zu 30 Prozent Ihres Strombedarfs mit umweltfreundlichem Solarstrom und sind dank dem vereinbarten Fixpreis auf lange Zeit abgesichert gegen steigende Energiepreise. 

Mehr Informationen zum CKW Solar Contracting 

Lesen Sie auch

Alle anzeigen

Energiemarkt

Grüner Strommix aus der Schweiz

Studie der ETH Lausanne zur Energiewende – politische Rahmenbedingungen wichtig

Mehr erfahren

Erneuerbare Energien

Strom aus Sonne im Überfluss

Studie zeigt: Wind- und Solarkraft könnten den weltweiten Energieverbrauch hundertmal decken.

Mehr erfahren

Erneuerbare Energien

Glänzen mit der Sonne

Solar-Quiz: Testen Sie ihr Wissen

Mehr erfahren

Erneuerbare Energien

Aus Pferdemist wird erneuerbare Energie

Axpo am Springreitturnier Longines CSIO St. Gallen

Mehr erfahren

Durch Anklicken des Buttons "Cookies akzeptieren" stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu, um die Navigation durch diese Website zu verbessern, ihre Verwendung dieser Website zu analysieren sowie uns bei unseren eventuell durchgeführten Marketingaktivitäten zu unterstützen. Wir informieren Sie, dass die nicht notwendigen Cookies standardmässig deaktiviert sind. Weitere Informationen dazu erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.