13.03.2020 | 13'888 schwimmende Solarpanels

Urbasolar baut 5-MWp-Solaranlage bei Toulouse

Bei Axpo können Solarpanels bald auch schwimmen. Unsere französische Tochtergesellschaft Urbasolar baut auf einem künstlichen See in einer alten Kiesgrube in der Nähe der Stadt Toulouse eine Solaranlage. Dank einer Leistung von 5 MWp liefert sie pro Jahr rund 6 GWh Strom. Ein Geschäft mit Potenzial.

Die Axpo Tochtergesellschaft Urbasolar wagt sich aufs Wasser. Sie hat mit dem Bau eines der ersten schwimmenden Solarkraftwerke in Frankreich begonnen. Es befindet sich in der Gemeinde Peyssies, rund 45 Kilometer südwestlich von Toulouse in Okzitanien (Occitanie). Der künstliche See befindet sich in einer ehemaligen Kiesgrube in der Gemeinde Peyssies. Die Grube wird heute nicht mehr für den Kiesabbau benutzt und wurde geflutet.

Hier in Peyssies wird der schwimmende Solarpark erstellt

Insgesamt wird die PV-Anlage auf dem See 13'888 Solamodule mit je einer Leistung von 360 Wp umfassen. Das entspricht einer totalen Leistung von rund 5MWp. Damit können jährlich gegen 6 GWh Strom produziert werden, was zur Versorgung von gegen 1300 Haushalten ausreicht.

Rücksicht auf die Umwelt

Die PV-Panels werden in dem künstlichen See auf einer Fläche von 5 Hektar auf im See verankerten, schwimmenden Pontons installiert. Die Anlage hat den Vorteil, dass sie kein landwirtschaftlich oder industriell nutzbares Land verbraucht, was einer der immer wieder gehörten Kritikpunkte an Solarkraftwerken in Frankreich ist. Beim Bau der Anlage können sich zudem die Bewohner der Region beteiligen – wird doch ein Teil des Budgets über ein Crowdfunding in der Region finanziert.

Der See heute (Bild oben) und in Zukunft mit Solaranlage

Urbasolar musste in einer umfassenden Umweltverträglichkeitsprüfung darlegen, dass die schwimmenden PV-Panels Flora und Fauna des Sees nicht nachhaltig beeinträchtigt. Die hier angewandte Technik wird auch im grössten schwimmenden Solarkraftwerk Frankreichs, das 2019 in der Vaucluse, in Südfrankreich, eröffnet worden ist. Dort hat sich gezeigt, dass durch die Anlage zwar die Lichtmenge, die ins Wasser fällt, und die Temperatur des Wassers reduziert werden. Gleichzeitig werden aber auch die Verdunstung des Wassers und das Algenwachstum begrenzt.

Anlage mit Potenzial

Die Anlage in Peyssies ist nicht die einzige dieser Art. So hat Urbasolar zwei weitere, ähnliche Projekte im Departement Haute-Garonne in Planung. Das Potenzial zur Nutzung von künstlichen Seen ist in Frankreich auch recht gross. Zählt man alle künstlichen Seen, Wasserkraftbecken und andere nicht unter Naturschutz stehende Gewässer zusammen, die in der Nähe von Netzanschlüssen liegen, könnten so laut einer Schätzung total Solaranlagen mit einer Leistung von 10'000 MW installiert werden.

Diese Art Anlagen könnten somit mithelfen, das ambitionierte Ziel der französischen Regierung für die Solarenergie – Verdoppelung der heute bestehenden Solarkapazitäten bis 2023 und eine Steigerung um den Faktor 5 bis 2030 – zu erreichen. 

Lesen Sie auch

Alle anzeigen

Energiemarkt

Grüner Strommix aus der Schweiz

Studie der ETH Lausanne zur Energiewende – politische Rahmenbedingungen wichtig

Mehr erfahren

Erneuerbare Energien

Strom aus Sonne im Überfluss

Studie zeigt: Wind- und Solarkraft könnten den weltweiten Energieverbrauch hundertmal decken.

Mehr erfahren

Erneuerbare Energien

Glänzen mit der Sonne

Solar-Quiz: Testen Sie ihr Wissen

Mehr erfahren

Erneuerbare Energien

Aus Pferdemist wird erneuerbare Energie

Axpo am Springreitturnier Longines CSIO St. Gallen

Mehr erfahren

Durch Anklicken des Buttons "Cookies akzeptieren" stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu, um die Navigation durch diese Website zu verbessern, ihre Verwendung dieser Website zu analysieren sowie uns bei unseren eventuell durchgeführten Marketingaktivitäten zu unterstützen. Wir informieren Sie, dass die nicht notwendigen Cookies standardmässig deaktiviert sind. Weitere Informationen dazu erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.