12.12.2016 | Kennen Sie unsere Assets? Testen Sie Ihr Wissen

Axpo ist erneuerbar

Viele Menschen denken vor allem an Kernenergie, wenn die Rede von Axpo ist. Dabei ist das Unternehmen heute in der Schweiz die grösste Produzentin erneuerbarer Energien. An vielen Orten wird wie in Beznau klimafreundlich Strom produziert. Wie gut kennen Sie Axpo? Testen Sie Ihr Wissen mit unserer grossen Bildstrecke.

Derzeit dreht sich die politische Debatte in der Schweiz um die Energiestrategie 2050 und um erneuerbare Energien. Wie steht es damit eigentlich bei Axpo?

Heute stellen wir die Weichen für die Stromversorgung von morgen: Als grösste Produzentin erneuerbarer Energien in der Schweiz tätigt Axpo nachhaltige Investitionen in die Technologien der Zukunft. Unser Fokus liegt auf Wasserkraft, Wind und Biomasse an optimalen Standorten. Auf dem Weg in diese Zukunft sichert Axpo so mit ihren bewährten Kernkraftwerken eine durchgehend nachhaltige und klimafreundliche Energieversorgung für ihre Kunden in der Schweiz.

Auch im Bereich der von der ES2050 geforderten Energieeffizienz ist Axpo am Wirken. So baut Axpo ihre Verteilnetze (Ausbau von 50 auf 110 Kilovolt) so um, dass einerseits mehr Strom transportiert werden kann und andererseits bei der Verteilung – im Gegensatz zu heute – weniger Strom verloren geht (Reduktion Reibungsverlust). Werden gleichzeitig auch noch die Unterwerke auf den neusten Stand der Technik gebracht, lässt sich der Energieverlust in etwa um das Vierfache reduzieren.

Aber schauen Sie doch gleich selber hier.

Unsere Assets im Bereich Stromversorgung sind kreuz und quer in der Schweiz verteilt. Hier finden Sie eine Karte, welche Ihnen zeigt, wo überall Axpo zu Hause ist.

Jetzt wissen Sie, wo unsere Produktionsanlagen in der Schweiz stehen. Aber kennen Sie auch unseren Kraftwerkspark? Erkennen Sie unsere Staumauern oder Flusskraftwerke. Wissen Sie, welche Rückhaltebecken wir haben. Und wie sie aussehen? In dieser Bildstrecke haben Sie die Gelegenheit Ihr Wissen zu testen oder etwas dazu zu lernen. Viel Spass beim Klicken!

Was ist das? Und wo befindet sich dieser wunderschöne See?

Ja klar, der Muttsee - Teil des PSW Limmern hinten im Glarnerland.

Und was siehst man hier?

Genau, das Laufwasserkraftwerk Eglisau Glattfelden. Es wurde 1920 in Betrieb genommen. Heute leisten die neuen Turbinen bei einem Durchfluss von 500 m³/s zusammen 43,4 MW und produzieren jährlich im Mittel 318 GWh Strom.

Worum geht es hier?

Um Axpo Tegra in Domat Ems. Hier wurde erst im Oktober die neue Holzschnitzeltrockunungsanlage in Betrieb genommen. Nach der Wasserkraft ist Holz der zweitwichtigste erneuerbare Energieträger in der Schweiz. Die Axpo Tegra AG betreibt in Domat/Ems seit acht Jahren das schweizweit grösste CO2-neutrale Biomassekraftwerk.

Bisher war das ja alles bubieinfach? Jetzt wirds langsam etwas schwieriger. Aber nur langsam, oder?

Beznau hat nicht nur zwei Kernkraftwerkblöcke sondern auch ein Flusswasserkraftwerk. Bereits 1902 in Betrieb genommen, weist es heute eine Leistung von 19,5 MW aus.

Wo machen wir hier Wind?

Auf der Anhöhe Lutersarni in der Gemeinde Entlebuch. Hier hat die Centralschweizerische Kraftwerke (CKW) das grösste Windkraftwerk der Zentralschweiz errichtet. Es ist mit seinen 120 Metern etwa gleich hoch wie das höchste Gebäude der Schweiz, der PrimeTower in Zürich, und produziert seit Oktober 2014 jährlich Strom für umgerechnet 600 Vier-Personen-Haushalte.

An welchem Fluss sind wir hier?

An der Aare. Das ist ein Teil der Kraftwerks Rüchlig in Aarau, das Axpo bis im Sommer 2015 in dreienhalb Jahren Bauzeit für 120 Mio Franken komplett erneuert hat. Die neue Anlage erfüllt höchste Umweltstandards und zeichnet sich durch einen verbesserten Hochwasserschutz sowie eine um rund 25% gesteigerte Energieproduktion aus.

Ein Stausee in den Alpen. Aber wo?

Mattmark, hinten bei Saas Almagell im Wallis. Das Kraftwerk gehört Axpo, CKW und anderen Partnern. Die Nutzung des aufgestauten Wassers erfolgt über die Kraftwerke Zermeiggen und Stalden. Die mittlere jährliche Stromproduktion liegt bei 649 Mio. kWh.

Und wo ist das? Ein kleiner Tipp. Hier begann die Geschichte von Axpo.

Ja. Sehr gut: Das ist der Klöntalersee. Mit seinem Wasser wird das Hochdruckspeicherkraftwerk am Löntsch in Netstal gespiesen. Zusammen mit dem Wasserkraftwerk Beznau (AG) bildet es die Wiege der Axpo. Mit den beiden Werken wurde bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts der erste Kraftwerkbund der Schweiz verwirklicht.

Ok. Das ist jetzt wirklich schwierig, oder?

Das ist das Ausgleichsbecken das Fätschbachwerks in Linthal GL. Es dient der Dosierung der Linth.

Bringt dieses Übersichtsbild Klarheit?

Wir sind in Sedrun, Teil der Kraftwerke Vorderrhein. Auf dem Bild erkennt man das Wehr und die Wasserfassung.

Wer den Beitrag wirklich angeschaut hat, wird hier belohnt, weil er weiss, worum es geht.

Das Unterwerk Altgass bei Zug. Dazu gibts weiter oben im Beitrag auch ein spannendes Video zum Thema Energieeffizienz.

Sieht irgendwie top aus, das Ding hier!

Ja. Noch so ein Unterwerk, diesmal in Schlattingen TG. Von 2008 bis 2010 voll erneuert - eine Investition von 26 Mio. Franken.

Hier wird was verbrannt...

Axpo Kompogas Oensingen, mit einer Leistung von 0,9 MW - seit 2009 in Betrieb.

Wir bleiben im Reich von Kompogas.

Genau. Das ist in Otelfingen ZH. In organischen Abfällen steckt CO2-neutrale, erneuerbare Energie. Bei der Vergärung in einer unserer 15 Kompogas-Anlagen entsteht aus dem Bioabfall methanhaltiges Biogas und Gärgut. Das Biogas nutzen wir für die Strom- uind Wärmeproduktion oder speisen es in Gasnetze ein. Das Gärgut kann als Dünger verwendet werden und gelangt so zurück in die Landwirtschaft.

Und noch ein letzes. Kleiner Tipp: back to the roots.

Das ist das Maschinenhaus im Kraftwerk Beznau. Jede der elf installierten Turbinen hat bei einer Ausbauwassermenge von 418 m³/s eine Leistung von 1,77 MW, was eine Gesamtleistung von 19,5 MW ergibt. Jährlich werden ungefähr 147 Millionen Kilowattstunden Elektrizität produziert. Und übrigens: Auch das grosse Bild oben ist Axpo, nämlich der Stausee Gigerwald, der zur Kraftwerke Sarganserland AG gehört.

Lesen Sie auch

Alle anzeigen

Innovation

Die Suche nach der Superbatterie

Empa fordert anwendungsnahere Forschung

Mehr erfahren

Internationales Geschäft

Axpo Italia gehört jetzt zu den grossen Drei

Starkes Wachstum auch im Gasgeschäft

Mehr erfahren

Erneuerbare Energien

Solarstrom für Galliker Transport AG

Leistungsstarke Solarfarm für das Car House Altishofen

Mehr erfahren

Erneuerbare Energien

Wir brauchen bessere Anreize für nachhaltigen Strom

Die Schweiz hat die falschen Instrumente für die Förderung der erneuerbaren Energien. Ein Gastbeitrag von Thomas Sieber (Verwaltungsratspräsident Axpo) und Gianni Operto (Präsident AEE) erschienen im Tages Anzeiger vom 20. Juli 2020.

Mehr erfahren