11.12.2017 | Grüngut im Sommerschlaf

Grüngut im Sommerschlaf

Aus organischen Abfällen weiss Axpo Energie zu machen und zwar das ganze Jahr durch. Mit einer cleveren Speichermöglichkeit in Silobällen können überschüssiges Grüngut, Rüstabfälle und Speisereste während den Sommermonaten gelagert und dann zu Energie transformiert werden, wenn diese verstärkt nachgefragt wird.

In den warmen Monaten fällt logischerweise mehr Grüngut an als im Winter: Bäume, Sträucher und Wiesen schiessen bereits ab den ersten warmen Tagen im Jahr in die Höhe, wachsen nach, bis der Herbst kommt und die Blätter wieder abfallen. In den Vergärungsanlagen wird mit Grüngut, Rüstabfällen sowie Speiseresten Energie produziert, die dem jährlichen Stromverbrauch von rund 7‘300 Haushalten* entspricht.

Clevere Energiespeicher

Fallen im Sommer mehr organische Abfälle an als die Vergärungsanlagen verarbeiten können, kommt die Silofolie zum Einsatz. Das überschüssige Grüngut wird geschreddert und in Siloballen abgepackt. Die Silofolie dient als biologischer Energiespeicher und sorgt dafür, dass die wertvollen Stoffe im Grüngut nicht entweichen können und der Energiegehalt erhalten bleibt.

Die Ballen werden dann auf den Vergärungsanlagen gelagert – das Grüngut fällt in den Sommerschlaf. Hauptsächlich in den Wintermonaten werden die Siloballen bei Nachfrage wieder entpackt und in der Vergärungsanlage weiterverarbeitet. Das Konservieren von Grüngut in Silobällen ist ein Pilotprojekt. Damit wird über das ganze Jahr eine maximale Auslastung der Anlagen angestrebt. 

Die Siloballen im Sommerschlaf am Kompogas-Standort

Eine ganze Menge Grüngut und Rüstabfälle werden in den Sommermonaten in Siloballen verpackt

Die Ballen werden präzise aufeinander gestapelt…

...und tümmeln sich in die Höhe

Am Kompogas-Standort werden die Ballen gelagert, bis sie im Winter in den Fermenter finden

Doppelt recycelt und doppelt gut

9 von insgesamt 15 Axpo Vergärungsanlagen speichern energetische Grünabfälle in Silobällen für die Winterperiode. Die Silofolie besteht aus hochwertigem Polyethylen und eignet sich bestens zum Recyceln. Die InnoRecycling AG ist Geschäftspartnerin von Axpo und übernimmt die fachgerechte Wiederverwertung der Folie. Ohne Übersommern der organischen Abfälle in Ballen würden Emissionen klimarelevanter Gase wie z.B. Methan und Lachgas in die Atmosphäre freigesetzt. Beide Gase weisen ein hohes Treibhauspotential auf und tragen zur globalen Erwärmung bei. Durch das Konservieren in Silobällen kann dies aber verhindert werden.

*Bei der Hochrechnung geht man von einem durchschnittlichen Stromverbrauch von 4‘000 kWh pro Haushalt und Jahr aus.

 Der natürliche Verwertungskreislauf 

Zum Vergrössern der Grafik

Über 300 Städte, Gemeinden und Unternehmen in der Schweiz liefern Axpo regelmässig ihre organischen Abfälle. Diese dienen den Vergärungsanlagen als Rohstoffe und Energiequellen. Denn aus Grüngut, Rüstabfällen und Speiseresten weiss Axpo Biogas, Wärme, biologischen Dünger und Strom zu produzieren.
Damit fügen sich die nachhaltigen Produkte nahtlos in den natürlichen Verwertungskreislauf ein indem die Nährstoffe wieder zurück in die Natur finden.

Die unterschiedlichen Verwertungsverfahren unterstützen die CO2-Reduktion und sorgen für eine bessere Klimabilanz. Sowohl die gewonnene Energie als auch der wertvolle Dünger und die verschiedenen Kompostprodukte tragen das Gütesiegel für ökologisch hergestellte Erzeugnisse.

Lesen Sie auch

Alle anzeigen

Innovation

Die Suche nach der Superbatterie

Empa fordert anwendungsnahere Forschung

Mehr erfahren

Internationales Geschäft

Axpo Italia gehört jetzt zu den grossen Drei

Starkes Wachstum auch im Gasgeschäft

Mehr erfahren

Erneuerbare Energien

Solarstrom für Galliker Transport AG

Leistungsstarke Solarfarm für das Car House Altishofen

Mehr erfahren

Erneuerbare Energien

Wir brauchen bessere Anreize für nachhaltigen Strom

Die Schweiz hat die falschen Instrumente für die Förderung der erneuerbaren Energien. Ein Gastbeitrag von Thomas Sieber (Verwaltungsratspräsident Axpo) und Gianni Operto (Präsident AEE) erschienen im Tages Anzeiger vom 20. Juli 2020.

Mehr erfahren