Greenpeace-Aktion im KKB – Sicherheit war stets gewährleistet

Share

05.03.2014 - Am Mittwochmorgen sind mehrere Dutzend Aktivisten von Greenpeace auf das Gelände des Kernkraftwerks Beznau (KKB) vorgedrungen. Der sichere Betrieb des Kernkraftwerkes und dessen Mitarbeitenden waren zu keinem Zeitpunkt gefährdet.

Die Greenpeace-Aktivisten verschafften sich um 7.00 Uhr unerlaubt Zutritt zum Werksgelände und montierten Transparente am Containment und am Portalkran des Block 2. Das Sicherungsdispositiv des KKB erkannte das Eindringen unmittelbar und löste die nötigen Massnahmen nach Plan aus. Die alarmierte Kantonspolizei Aargau kontrollierte und identifizierte alle Personen, die sich unberechtigterweise auf dem Gelände aufhielten. Ein Strafantrag für Hausfriedensbruch wurde eingereicht.

Sicherungskonzept funktionierte nach Plan

Die Umzäunung des Werksgeländes ist Bestandteil des Sicherungsdispositivs und bezweckt, ein unbefugtes Übersteigen des Zauns zu erschweren und die sofortige Alarmierung der Sicherheitskräfte auszulösen. Der Zutritt zum Areal ist streng geregelt, so dass weder Gelände noch Gebäude unbefugt betreten und Schäden angerichtet werden können. Sicherheitsrelevante Bereiche der
Anlage können nur mit besonderen Berechtigungen und Vorkehrungen wie Ausweispflicht und Retinascan betreten werden.

Axpo weist Behauptungen zurück – KKB erfüllt höchste Sicherheitsstandards

Obwohl durch das Eindringen der Greenpeace-Aktivisten der Betrieb des KKB nicht gestört und Beschädigungen nur im nicht sicherheitsrelevanten Bereich angerichtet wurden, verurteilt Axpo diese Art der politischen Propaganda. Insbesondere weist Axpo die von Greenpeace immer wieder fälschlicherweise erhobenen Behauptungen über Sicherheitsprobleme beim KKB zurück. Das KKB hat alle Sicherheitsanfordrungen der schweizerischen und internationalen Aufsichtsbehörden jederzeit erfüllt und auch den EU-Stresstest vor zwei Jahren mit Bestnoten bestanden. Axpo hat kontinuierlich in die Sicherheit des Kernkraftwerkes investiert, so werden gerade jetzt zusätzliche Notstands-Dieselgeneratoren eingebaut. Insgesamt investiert Axpo rund 700 Millionen Franken in den sicherheitstechnischen Unterhalt der Anlagen.

Weitere Medienmitteilungen

Alle anzeigen

Windkraft 14.10.2013

Axpo besiegelt Partnerschaft mit weltweit führendem Windparkbetreiber

Mehr erfahren

Unternehmen 03.12.2012

Axpo und Kanton Graubünden übernehmen Aktien der Alpiq an Repower je zur Hälfte

Mehr erfahren

Internationales Geschäft 30.07.2013

Axpo gewinnt internationale Partner für TAP und reduziert ihren Anteil auf fünf Prozent

Mehr erfahren

Durch Anklicken des Buttons "Cookies akzeptieren" stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu, um die Navigation durch diese Website zu verbessern, ihre Verwendung dieser Website zu analysieren sowie uns bei unseren eventuell durchgeführten Marketingaktivitäten zu unterstützen. Wir informieren Sie, dass die nicht notwendigen Cookies standardmässig deaktiviert sind. Weitere Informationen dazu erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.