Axpo Iberia unterzeichnet langfristiges 150-MW-PPA mit Solaria

Axpo Iberia hat mit dem spanischen Photovoltaik-Entwickler Solaria einen physischen Stromabnahmevertrag (Power Purchase Agreement, PPA) mit einer Laufzeit von zehn Jahren für drei im Bau befindliche Solaranlagen in Spanien unterzeichnet. Der Vertrag stärkt die führende Position von Axpo als Anbieterin von PPA im spanischen und portugiesischen Markt.

Im Rahmen der Vereinbarung mit Solaria wird Axpo Iberia den Strom aus einer Solaranlage in der Region Kastilien-La Mancha und zwei weiteren in der Region Kastilien-León vermarkten. Die drei Anlagen, die 2021 ans Netz gehen sollen, werden über eine installierte Leistung von 150 MW verfügen und rund 240 GWh Strom pro Jahr erzeugen.

Mit diesem PPA untermauert Axpo Iberia ihr Engagement im Bereich der Entwicklung von massgeschneiderten innovativen Lösungen für ihre Kunden und trägt dazu bei, die erneuerbaren Energien in Spanien weiter auszubauen.

Ignacio Soneira, Managing Director Axpo Iberia, kommentiert: «Die grosse europaweite Erfahrung des Axpo Konzerns im PPA-Bereich und unsere Kreditwürdigkeit versetzen uns in die privilegierte Lage, auch in den nächsten Jahren solche Projekte auf der iberischen Halbinsel unterstützen zu können.»

Enrique Díaz-Tejeiro, Präsident von Solaria, fügt hinzu: «Der Vertragsabschluss zeigt, dass wir auch in diesen schwierigen Zeiten in der Lage sind bedeutende PPA mit führenden Marktteilnehmern wie Axpo abzuschliessen. Uns geht es darum den Strom aus unseren Solaranlagen zu langfristigen Festpreisen verkaufen zu können, wobei wir stets die grösste Stabilität für unsere zukünftigen Einnahmen anstreben.»

Der Strom, der von den drei Solaranlagen in das Netz eingespeist wird, ist zu 100% erneuerbar, was die CO2-Emissionen um mehr als 48'000 Tonnen pro Jahr reduziert und dazu beiträgt, die Ziele der EU im Hinblick auf die Verringerung der Treibhausgasemissionen zu erreichen. Das Volumen dieser Verträge entspricht dem Verbrauch von mehr als 73 000 spanischen Haushalten pro Jahr.

 

Zusätzliche Informationen für die Redaktionen:
  • Axpo Iberia stellt seit ihrer Gründung im Jahr 2002 umfassende Energielösungen für Erzeuger, Verbraucher und andere Teilnehmer des dortigen Energiemarktes bereit, beschafft Energie für KMU und Endkunden und bietet Risikomanagementlösungen an.
  • Der Fokus liegt dabei seit jeher auf nachhaltigen Geschäften im Bereich der erneuerbaren Energien: Axpo Iberia ist der führende unabhängige Windparkvermarkter Spaniens. Zudem hat die Tochtergesellschaft mit Sitz in Madrid eine Vorreiterrolle im Bereich der Stromabnahme- und -lieferverträge (Power Purchase Agreements) inne.
  • Axpo Iberia ist zudem stark im Energieeffizienz-Geschäft tätig und gilt als einer der führenden Energieversorger für grosse Endverbraucher in Spanien.
  • Solaria ist ein führender spanischer Photovoltaik-Entwickler und Produzent von Strom aus Solaranlagen. Das Portfolio von Solaria umfasst Solaranlagen mit mehr als 410 MW. Bis Ende 2023 soll es sich auf 3’325 MW vergrössern.

 

Über Axpo:

Axpo ist die grösste Schweizer Produzentin von erneuerbarer Energie und international führend im Energiehandel sowie in der Vermarktung von Solar- und Windkraft. 5000 Mitarbeitende verbinden Erfahrung und Expertise mit der Leidenschaft für Innovation. Axpo entwickelt für ihre Kunden in 40 Ländern in Europa, Nordamerika und Asien innovative Energielösungen auf Basis modernster Technologie.

 
Weitere Auskünfte

Axpo Holding AG, Corporate Communications

T 0800 44 11 00 (Schweiz), T +41 56 200 41 10 (international), medien@axpo.com

Weitere Medienmitteilungen

Alle anzeigen

Windkraft 14.10.2013

Axpo besiegelt Partnerschaft mit weltweit führendem Windparkbetreiber

Axpo baut ihr Onshore-Windparkportfolio in Frankreich weiter aus: Sie kauft sich bei neun Windparks mit total 100 Megawatt Leistung ein. Dazu geht sie eine strategische Partnerschaft mit EDP Renewables (EDPR) ein, dem weltweit drittgrössten Betreiber von Windparks. Der Axpo Konzern beteiligt sich mit 49 Prozent am Windparkportfolio.

Mehr erfahren

Unternehmen 03.12.2012

Axpo und Kanton Graubünden übernehmen Aktien der Alpiq an Repower je zur Hälfte

Axpo übernimmt temporär einen zusätzlichen Aktienanteil von 12,3 Prozent an Repower und erhöht damit ihre Beteiligung am Bündner Energieversorgungsunternehmen auf 33,7 Prozent. Gleichzeitig erhöht auch der Kanton Graubünden seine Repower-Beteiligung um 12,3 Prozent. Zusammen halten der Kanton Graubünden und Axpo, welche weiterhin eine Aktionärsgruppe bilden, 92 Prozent der Repower-Aktien. Verkäuferin der Anteile ist die Alpiq, die im Rahmen ihres Restrukturierungsprogramms die Devestition ihrer Beteiligung von 24,6 Prozent an Repower beschlossen und das Aktienpaket den bisherigen Hauptaktionären Kanton Graubün-den und Axpo zum Kauf angeboten hatte.

Mehr erfahren

Internationales Geschäft 30.07.2013

Axpo gewinnt internationale Partner für TAP und reduziert ihren Anteil auf fünf Prozent

Axpo reduziert ihren Anteil an der Trans Adriatic Pipeline TAP von bisher 42,5 auf neu fünf Prozent. Die internationalen Öl- und Gaskonzerne BP, Socar und Total, massgebliche Anteilseigner am Shah Deniz Feld in Aserbaidschan, sowie der belgische Erdgasnetzbetreiber Fluxys übernehmen insgesamt 66 Prozent der TAP-Aktien. Die Anteile wurden von den derzeitigen Aktionären Axpo, Statoil, und E.On veräussert.

Mehr erfahren

Durch Anklicken des Buttons "Cookies akzeptieren" stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu, um die Navigation durch diese Website zu verbessern, ihre Verwendung dieser Website zu analysieren sowie uns bei unseren eventuell durchgeführten Marketingaktivitäten zu unterstützen. Wir informieren Sie, dass die nicht notwendigen Cookies standardmässig deaktiviert sind. Weitere Informationen dazu erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.