Axpo und EKZ steigern Versorgungssicherheit im Grossraum Stäfa

Share

30.09.2020 - Um eine zuverlässige Energieversorgung in der Region Stäfa auch in Zukunft sicherzustellen, verlegt Axpo eine rund ein Kilometer lange Freileitung in die Erde. EKZ erstellte ein neues, leistungsfähigeres Unterwerk, das das Hochspannungsnetz von Axpo mit dem Mittelspannungsnetz von EKZ verbindet. Das von EKZ betriebene Unterwerk wurde Ende Mai 2019 in Betrieb genommen.

In den Gemeinden rund um Stäfa ist der Bedarf an elektrischer Energie seit Jahren konstant hoch. Axpo und EKZ haben deshalb umfassende Massnahmen getroffen, um in der Region auch weiterhin eine zuverlässige Stromversorgung sicherzustellen. Innert zwei Jahren hat EKZ das neue Unterwerk Stäfa erstellt, geprüft und in Betrieb genommen. Das neue Unterwerk ist wesentlich kleiner und deutlich leistungsstärker als die alte, rund 45-jährige Anlage. Die Hochspannungsschaltanlagen sind im Gebäude untergebracht und dadurch wesentlich störungsunempfindlicher als die alte Freiluftschaltanlage. Diese wurde zurückgebaut und die freiwerdende Fläche mit Weiher, Hecken und einer Feuchtwiese renaturiert. Die Kosten für die Gesamterneuerung des UW Stäfa betragen rund acht Millionen Franken. Das Unterwerk Stäfa wird über zwei 110-Kilovolt-Leitungen von Herrliberg und Aathal ans Hochspannungsnetz der Axpo angeschlossen.

Noch im Gang sind derzeit die Leitungsbauarbeiten, die im Herbst abgeschlossen sein werden. Auf einer Strecke von rund einem Kilometer verlegt Axpo die 110-Kilovolt-Leitung zwischen dem Gebiet Brunnenwisli und dem bereits erdverlegten Kabel vor dem Unterwerk Stäfa in die Erde. Da die Freileitung auf diesem Abschnitt entlang einem Waldgebiet verläuft, besteht bei starken Stürmen erhöhte Gefahr eines Ausfalls, wegen geknickter oder entwurzelter Bäume. Deshalb hat Axpo in Abstimmung mit EKZ beschlossen, die Leitung auf diesem Abschnitt in die Erde zu verlegen.

 

Weitere Auskünfte

Axpo Holding AG, Corporate Communications
Tel. 0800 44 11 00 (Schweiz), Tel. +41 56 200 41 10 (international), E-Mail medien@axpo.com

Elektrizitätswerke des Kantons Zürich, Medienstelle
Tel. 058 359 52 55, E-Mail medienstelle@ekz.ch

 

Über Axpo: Axpo ist die grösste Schweizer Produzentin von erneuerbarer Energie und international führend im Energiehandel sowie in der Vermarktung von Solar- und Windkraft. 5000 Mitarbeitende verbinden Erfahrung und Expertise mit der Leidenschaft für Innovation. In über 30 Ländern Europas und in den USA entwickelt Axpo für Ihre Kunden innovative Energielösungen auf Basis modernster Technologie.

Über EKZ: EKZ ist einer der grössten Energiedienstleister der Schweiz und versorgt rund eine Million Menschen mit Strom – zuverlässig, ökologisch und günstig. Die rund 1300 Mitarbeitenden der EKZ-Gruppe setzen sich für eine nachhaltige Energiezukunft ein: mit Produkten aus 100 Prozent erneuerbaren Energiequellen, dem konsequenten Ausbau von Wind-, Wasser- und Solarenergie sowie smarten Technologien. EKZ plant, baut und unterhält ein rund 15 000 Kilometer langes und mit 99.998 Prozent überdurchschnittlich verfügbares Stromnetz. Zu den Kunden von EKZ zählen Private, Unternehmen und andere Schweizer Energieversorger. Als einer der grössten Ausbildner im Kanton Zürich bildet EKZ rund 140 Fachkräfte in neun Lehrberufen aus. 

Weitere Medienmitteilungen

Alle anzeigen

Windkraft 14.10.2013

Axpo besiegelt Partnerschaft mit weltweit führendem Windparkbetreiber

Axpo baut ihr Onshore-Windparkportfolio in Frankreich weiter aus: Sie kauft sich bei neun Windparks mit total 100 Megawatt Leistung ein. Dazu geht sie eine strategische Partnerschaft mit EDP Renewables (EDPR) ein, dem weltweit drittgrössten Betreiber von Windparks. Der Axpo Konzern beteiligt sich mit 49 Prozent am Windparkportfolio.

Mehr erfahren

Unternehmen 03.12.2012

Axpo und Kanton Graubünden übernehmen Aktien der Alpiq an Repower je zur Hälfte

Axpo übernimmt temporär einen zusätzlichen Aktienanteil von 12,3 Prozent an Repower und erhöht damit ihre Beteiligung am Bündner Energieversorgungsunternehmen auf 33,7 Prozent. Gleichzeitig erhöht auch der Kanton Graubünden seine Repower-Beteiligung um 12,3 Prozent. Zusammen halten der Kanton Graubünden und Axpo, welche weiterhin eine Aktionärsgruppe bilden, 92 Prozent der Repower-Aktien. Verkäuferin der Anteile ist die Alpiq, die im Rahmen ihres Restrukturierungsprogramms die Devestition ihrer Beteiligung von 24,6 Prozent an Repower beschlossen und das Aktienpaket den bisherigen Hauptaktionären Kanton Graubün-den und Axpo zum Kauf angeboten hatte.

Mehr erfahren

Internationales Geschäft 30.07.2013

Axpo gewinnt internationale Partner für TAP und reduziert ihren Anteil auf fünf Prozent

Axpo reduziert ihren Anteil an der Trans Adriatic Pipeline TAP von bisher 42,5 auf neu fünf Prozent. Die internationalen Öl- und Gaskonzerne BP, Socar und Total, massgebliche Anteilseigner am Shah Deniz Feld in Aserbaidschan, sowie der belgische Erdgasnetzbetreiber Fluxys übernehmen insgesamt 66 Prozent der TAP-Aktien. Die Anteile wurden von den derzeitigen Aktionären Axpo, Statoil, und E.On veräussert.

Mehr erfahren

Durch Anklicken des Buttons "Cookies akzeptieren" stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu, um die Navigation durch diese Website zu verbessern, ihre Verwendung dieser Website zu analysieren sowie uns bei unseren eventuell durchgeführten Marketingaktivitäten zu unterstützen. Wir informieren Sie, dass die nicht notwendigen Cookies standardmässig deaktiviert sind. Weitere Informationen dazu erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.