Galerie am Lukmanier: Einigung zwischen KVR und Kanton Graubünden

Share

27.10.20 - Die bestehende Galerie der Lukmanierpassstrasse entlang des Stausees Santa Maria der Kraftwerke Vorderrhein AG (KVR) soll um 320 Meter verlängert werden. Damit wird der Streckenabschnitt dauerhaft vor Lawinenniedergängen geschützt. Die KVR hat sich mit dem Kanton Graubünden auf einen Kostenteiler geeinigt.

Während des Baus der Staumauer Santa Maria Ende der 1950er Jahre wurde die Lukmanierpassstrasse im Bereich des Stausees vom Talgrund an die Talflanke verlegt. Die Konzession verpflichtete die KVR zu vollwertigen Ersatzbauten. Eine wintersichere Passstrasse ist sowohl für die KVR als auch für den Kanton von Bedeutung. Die KVR möchte ihre Stauanlagen in diesem Bereich auch im Winter erreichen, der Kanton hat Interesse an einer offenen Verbindung zwischen der Surselva und dem Kanton Tessin möglichst während des ganzen Jahres.  

Die damalige Vereinbarung wurde in den Folgejahren verschiedentlich präzisiert. Dennoch war bisher nicht klar, welchen Kostenanteil die KVR an wintersicheren Aus- und Neubauten gemäss Konzession tragen muss. Nun haben die Partner diese Frage einvernehmlich und abschliessend geklärt und in einer neuen Vereinbarung geregelt. Der Aus- und Neubau der Lawinengalerie «Scopi 3» kostet rund 8 Millionen Franken. Davon übernimmt der Kanton Graubünden 35 Prozent, die KVR 65 Prozent. Damit erfüllt die KVR alle Auflagen und wird aus den konzessionsvertraglichen Verpflichtungen bezüglich der Lukmanierpassstrasse bis zum ordentliche Konzessionsende im Jahr 2048 entlassen.

Die Kraftwerke Vorderrhein AG (KVR) mit Sitz in Disentis/Mustér (GR) sind ein Partnerwerk des Kantons Graubünden, der Konzessionsgemeinden und Axpo. Das Aktienkapital ist wie folgt aufgeteilt: 81,5 Prozent Axpo, 10 Prozent Kanton Graubünden und 8,5 Prozent Konzessionsgemeinden.

 

Weitere Auskünfte

Axpo Holding AG, Corporate Communications

T 0800 44 11 00 (Schweiz), T +41 56 200 41 10 (international), medien@axpo.com

Über Axpo: Axpo ist die grösste Schweizer Produzentin von erneuerbarer Energie und international führend im Energiehandel sowie in der Vermarktung von Solar- und Windkraft. 5000 Mitarbeitende verbinden Erfahrung und Expertise mit der Leidenschaft für Innovation. Axpo entwickelt für ihre Kunden in 40 Ländern in Europa, Nordamerika und Asien innovative Energielösungen auf Basis modernster Technologie. So zeigen wir Perspektiven auf und erzeugen neue Impulse für ein Leben voller Energie.

Weitere Medienmitteilungen

Alle anzeigen

Windkraft 14.10.2013

Axpo besiegelt Partnerschaft mit weltweit führendem Windparkbetreiber

Axpo baut ihr Onshore-Windparkportfolio in Frankreich weiter aus: Sie kauft sich bei neun Windparks mit total 100 Megawatt Leistung ein. Dazu geht sie eine strategische Partnerschaft mit EDP Renewables (EDPR) ein, dem weltweit drittgrössten Betreiber von Windparks. Der Axpo Konzern beteiligt sich mit 49 Prozent am Windparkportfolio.

Mehr erfahren

Unternehmen 03.12.2012

Axpo und Kanton Graubünden übernehmen Aktien der Alpiq an Repower je zur Hälfte

Axpo übernimmt temporär einen zusätzlichen Aktienanteil von 12,3 Prozent an Repower und erhöht damit ihre Beteiligung am Bündner Energieversorgungsunternehmen auf 33,7 Prozent. Gleichzeitig erhöht auch der Kanton Graubünden seine Repower-Beteiligung um 12,3 Prozent. Zusammen halten der Kanton Graubünden und Axpo, welche weiterhin eine Aktionärsgruppe bilden, 92 Prozent der Repower-Aktien. Verkäuferin der Anteile ist die Alpiq, die im Rahmen ihres Restrukturierungsprogramms die Devestition ihrer Beteiligung von 24,6 Prozent an Repower beschlossen und das Aktienpaket den bisherigen Hauptaktionären Kanton Graubün-den und Axpo zum Kauf angeboten hatte.

Mehr erfahren

Internationales Geschäft 30.07.2013

Axpo gewinnt internationale Partner für TAP und reduziert ihren Anteil auf fünf Prozent

Axpo reduziert ihren Anteil an der Trans Adriatic Pipeline TAP von bisher 42,5 auf neu fünf Prozent. Die internationalen Öl- und Gaskonzerne BP, Socar und Total, massgebliche Anteilseigner am Shah Deniz Feld in Aserbaidschan, sowie der belgische Erdgasnetzbetreiber Fluxys übernehmen insgesamt 66 Prozent der TAP-Aktien. Die Anteile wurden von den derzeitigen Aktionären Axpo, Statoil, und E.On veräussert.

Mehr erfahren

Durch Anklicken des Buttons "Cookies akzeptieren" stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu, um die Navigation durch diese Website zu verbessern, ihre Verwendung dieser Website zu analysieren sowie uns bei unseren eventuell durchgeführten Marketingaktivitäten zu unterstützen. Wir informieren Sie, dass die nicht notwendigen Cookies standardmässig deaktiviert sind. Weitere Informationen dazu erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.