Axpo Iberia und Aquila Capital unterzeichnen PPAs für Solar-Portfolio in Portugal

28.07.21 - Axpo Iberia hat mit Aquila Capital, einer internationalen Investmentgesellschaft mit Fokus auf erneuerbare Energien, eine Reihe von Stromabnahmeverträgen (Power Purchase Agreements, PPAs) unterzeichnet. Der Abschluss mit Aquila Capital stellt einen wichtigen Meilenstein für das PPA-Geschäft der Axpo Tochtergesellschaft dar. Im Rahmen der Vereinbarung wird Axpo Iberia 100% erneuerbare Energie aus vier Solaranlagen in Portugal geliefert bekommen.

Die langfristigen PPAs weisen eine wettbewerbsfähige Preisstruktur auf, haben eine Laufzeit zwischen fünf und sieben Jahren und wurden für vier Solaranlagen abgeschlossen, die zum portugiesischen Portfolio von Aquila Capital mit einer Leistung von rund 700 MW gehören. Axpo wird den produzierten Strom abnehmen und die Anlagen auf dem Markt vertreten.

Pro Jahr werden die vier Anlagen mit einer installierten Leistung von 25 MW rund 58 GWh Solarenergie erzeugen. Dies entspricht dem jährlichen Energieverbrauch von rund 11’000 portugiesischen Haushalten und vermeidet den Ausstoss von mehr als 12’000 Tonnen CO2 pro Jahr.

Marcos Dominguez, Director of Power Markets Iberia bei Aquila Capital, kommentiert: «Dies ist das erste Mal, dass wir eine Reihe von PPAs für ein ganzes Portfolio in Portugal abgeschlossen haben. Die Vereinbarung mit Axpo unterstützt uns in unserem Bestreben, die Energiewende voranzutreiben, und unterstreicht unser Engagement für eine CO2-freie Wirtschaft. Wir freuen uns, dass uns Axpo bei der Erreichung dieses Ziels als strategische Partnerin unterstützt.»

Ignacio Soneira, Managing Director Axpo Iberia, fügt hinzu: «Mit diesen PPAs stärken wir unsere Position auf dem Markt für langfristige Stromabnahmeverträge auf der iberischen Halbinsel weiter. Die Vereinbarung unterstreicht auch die ausgezeichnete Beziehung, die wir seit Jahren mit Aquila Capital, einem starken und vertrauenswürdigen Partner, pflegen. Wir sind überzeugt, dass unsere Zusammenarbeit dazu beitragen wird die Dekarbonisierung voranzutreiben, indem wir gemeinsam nachhaltige und finanziell rentable Projekte umsetzen.»

Über Axpo:

Axpo ist die grösste Schweizer Produzentin von erneuerbarer Energie und international führend im Energiehandel sowie in der Vermarktung von Solar- und Windkraft. 5000 Mitarbeitende verbinden Erfahrung und Expertise mit der Leidenschaft für Innovation. Axpo entwickelt für ihre Kunden in 40 Ländern in Europa, Nordamerika und Asien innovative Energielösungen auf Basis modernster Technologie.

Axpo Holding AG

Corporate Communications

medien@axpo.com

T 0800 44 11 00 (Schweiz) 
T +41 56 200 41 10 (International)

(08.00 - 17.30)

Weitere Medienmitteilungen

Alle anzeigen

Erneuerbare Energien 16.09.2022

Axpo schliesst Verkauf von französischem Windpark-Portfolio an Greencoat Renewables ab

Axpo hat den im Frühjahr angekündigten Verkauf von vier Windparks in Frankreich an Greencoat Renewables plc ("Greencoat Renewables"), eine von Greencoat Capital gemanagte börsenkotierte Investment-Gesellschaft für erneuerbare Energien, erfolgreich abgeschlossen. Der Kaufpreis beläuft sich auf einen hohen zweistelligen Millionenbetrag in Euro.

Mehr erfahren

Erneuerbare Energien 12.09.2022

Axpo stärkt Wind- und Solargeschäft innerhalb der Gruppe

Der Ausbau der erneuerbaren Energien im In- und Ausland ist ein wichtiger Pfeiler der Axpo Strategie. Nach zehn Jahren Aufbauarbeit überführt Axpo das Wind- und Solargeschäft in zwei eigene Divisionen und unterstützt damit die Ambition, weiterhin einen substanziellen Beitrag zum Ausbau von klimafreundlicher Stromproduktion zu leisten. Leiterin der neu geschaffenen Division Wind wird Katja Stommel, CEO der Axpo-Tochtergesellschaft Volkswind. Die Leitung der Division Solar übernimmt Antoine Millioud. Er wird zudem CEO der Axpo Tochtergesellschaft Urbasolar.

Mehr erfahren

Wasserkraft 08.09.2022

Axpo verschiebt Stausee-Sanierung für mehr Winterstrom

Die umfangreichen Sanierungsarbeiten bei der Stauanlage Gigerwald im Taminatal (SG) werden per sofort unterbrochen und um zwei Jahre verschoben. Grund dafür ist die drohende Stromknappheit in den kommenden Wintern. Zwar sind die Arbeiten unabdingbar für den langfristigen Betrieb der Anlage, doch ist die Verfügbarkeit von bis zu 160 GWh Energie aus dem vorhandenen Wasser im Stausee und aus dem Umwälzbetrieb angesichts der extremen Situation zu priorisieren.

Mehr erfahren