Axpo unterzeichnet zwei PPA mit 10 Jahren Laufzeit für schwedische Windparks

Axpo baut ihr Geschäft mit langfristigen Stromabnahmeverträgen (Power Purchase Agreements, PPA) für erneuerbare Energien in Nordeuropa weiter aus: Die Tochtergesellschaft Axpo Nordic AS wird den gesamten Strom der schwedischen Windparks Hultema (60 MW) und Norra Hunna (16,4 MW) abnehmen, die sich aktuell in Bau befinden. Damit stärkt Axpo ihre Position als eine der führenden Vermarkterinnen von Strom aus erneuerbaren Energien in Schweden.

Schweden hat sich in den vergangenen Jahren zu einem der wichtigsten europäischen Märkte für Windenergie entwickelt. Das Land bietet günstige Windverhältnisse und ein stabiles Investitionsumfeld. Bis ins Jahr 2045 sollen in Schweden 100% des Stroms aus erneuerbaren Energien erzeugt werden. Angesichts dieses Ziels und dank der wachsenden Akzeptanz von PPA-Strukturen mit vertraglich fixierten Volumina verzeichnet der schwedische Onshore-Windmarkt seit geraumer Zeit eine hohe Nachfrage von Investoren. Dies führt dazu, dass in Schweden immer mehr Windparks gebaut werden.

Die jüngsten Beispiele dafür sind die Windparks Hultema und Norra Hunna. Axpo Nordic hat mit den Projektentwicklern der Anlagen zwei langfristige PPA abgeschlossen. Der Windpark Hultema mit einer geplanten Leistung von rund 60 MW wurde von der PNE-Gruppe, einem deutschen Windkraftpionier, entwickelt und kürzlich an den Schweizer Infrastrukturfonds Reichmuth Infrastruktur II KmGK verkauft. Baubeginn war im Februar 2021, die Inbetriebnahme ist für Mitte 2023 geplant. Sobald der Windpark vollständig in Betrieb gegangen ist, wird Axpo Nordic für die Vermarktung des produzierten Stroms über einen Zeitraum von zehn Jahren verantwortlich sein.

Das zweite PPA hat Axpo Nordic mit Connected Infrastructure Capital GmbH (CIC) vereinbart. Das Hamburger Unternehmen ist Eigentümerin des Windparks Norra Hunna in der schwedischen Provinz Örebro. Der 16,4-MW-Windpark soll im zweiten Quartal 2021 in Betrieb gehen und stellt für CIC ein erstes Standbein im skandinavischen Wachstumsmarkt dar. Im Rahmen des Zehnjahresvertrags mit CIC wird Axpo Nordic den gesamten Strom aus dem Windpark abnehmen.

Tomas Sjöberg, Managing Director Axpo Sverige, kommentiert: «Schweden ist nach wie vor ein wichtiger Markt für Windenergie. Wir verzeichnen insbesondere ein zunehmendes Interesse von internationalen Investoren, die auf dem Handelsmarkt unseres Landes tätig sind, in dem es keine Subventionen gibt. Im Hinblick auf den Verkauf des produzierten Stroms sind die Projektentwickler von Windparks an Preisstabilität interessiert. Hier kommt Axpo ins Spiel: Wir bringen Produzenten und Verbraucher zusammen und fungieren so als Wegbereiter und Beschleuniger für den Ausbau der erneuerbaren Energien.»

Corinna Pauschardt, Vice President Commercial Projects bei der PNE Group, erklärt: «Schweden ist einer der wichtigsten Märkte für uns. Unser langjähriges Engagement in dem Land hat sich einmal mehr ausgezahlt. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Axpo. Das Unternehmen hat sich als sehr schnell und flexibel erwiesen und seine Services sehr gut auf unsere Bedürfnisse abgestimmt.»

Lars Quandel, Managing Director bei CIC, freut sich: «Mit dem Windpark Norra Hunna haben wir nun einen ersten Fuss in der Tür zum wichtigen nordeuropäischen Markt. In den kommenden drei Jahren wollen wir unsere Präsenz dort und in anderen Regionen Europas ausbauen, dazu zählen auch die Niederlande und Polen. Die langfristige Zusammenarbeit mit Axpo ist in dieser Hinsicht ein wichtiger Meilenstein für uns.»

Axpo Nordic ist Teil der Axpo Gruppe, dem grössten Energiekonzern der Schweiz. Die 100-prozentige Tochtergesellschaft hat sich seit ihrer Gründung im Jahr 2003 zu einem führenden Vermarkter von Strom aus erneuerbaren Energien in Nordeuropa und dem Baltikum entwickelt. Der Fokus der dortigen Geschäftsaktivitäten liegt auf langfristigen Stromliefer- und Abnahmeverträgen. Neben dem PPA-Geschäft hat sich Axpo Nordic darauf spezialisiert, für ihre Kunden aus Handel, Industrie und Energieerzeugung massgeschneiderte Produkte und Services anzubieten. Die Aktivitäten in den nordeuropäischen Ländern sind Teil der Strategie von Axpo, ihre internationale Präsenz und Geschäftstätigkeit im Bereich der Energielösungen für ihre Kunden weiter auszubauen.

Über Axpo:

Axpo ist die grösste Schweizer Produzentin von erneuerbarer Energie und international führend im Energiehandel sowie in der Vermarktung von Solar- und Windkraft. 5000 Mitarbeitende verbinden Erfahrung und Expertise mit der Leidenschaft für Innovation. Axpo entwickelt für ihre Kunden in 40 Ländern in Europa, den USA und Asien innovative Energielösungen auf Basis modernster Technologie.

Weitere Medienmitteilungen

Alle anzeigen

Windkraft 14.10.2013

Axpo besiegelt Partnerschaft mit weltweit führendem Windparkbetreiber

Axpo baut ihr Onshore-Windparkportfolio in Frankreich weiter aus: Sie kauft sich bei neun Windparks mit total 100 Megawatt Leistung ein. Dazu geht sie eine strategische Partnerschaft mit EDP Renewables (EDPR) ein, dem weltweit drittgrössten Betreiber von Windparks. Der Axpo Konzern beteiligt sich mit 49 Prozent am Windparkportfolio.

Mehr erfahren

Unternehmen 03.12.2012

Axpo und Kanton Graubünden übernehmen Aktien der Alpiq an Repower je zur Hälfte

Axpo übernimmt temporär einen zusätzlichen Aktienanteil von 12,3 Prozent an Repower und erhöht damit ihre Beteiligung am Bündner Energieversorgungsunternehmen auf 33,7 Prozent. Gleichzeitig erhöht auch der Kanton Graubünden seine Repower-Beteiligung um 12,3 Prozent. Zusammen halten der Kanton Graubünden und Axpo, welche weiterhin eine Aktionärsgruppe bilden, 92 Prozent der Repower-Aktien. Verkäuferin der Anteile ist die Alpiq, die im Rahmen ihres Restrukturierungsprogramms die Devestition ihrer Beteiligung von 24,6 Prozent an Repower beschlossen und das Aktienpaket den bisherigen Hauptaktionären Kanton Graubün-den und Axpo zum Kauf angeboten hatte.

Mehr erfahren

Internationales Geschäft 30.07.2013

Axpo gewinnt internationale Partner für TAP und reduziert ihren Anteil auf fünf Prozent

Axpo reduziert ihren Anteil an der Trans Adriatic Pipeline TAP von bisher 42,5 auf neu fünf Prozent. Die internationalen Öl- und Gaskonzerne BP, Socar und Total, massgebliche Anteilseigner am Shah Deniz Feld in Aserbaidschan, sowie der belgische Erdgasnetzbetreiber Fluxys übernehmen insgesamt 66 Prozent der TAP-Aktien. Die Anteile wurden von den derzeitigen Aktionären Axpo, Statoil, und E.On veräussert.

Mehr erfahren

Durch Anklicken des Buttons "Cookies akzeptieren" stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu, um die Navigation durch diese Website zu verbessern, ihre Verwendung dieser Website zu analysieren sowie uns bei unseren eventuell durchgeführten Marketingaktivitäten zu unterstützen. Wir informieren Sie, dass die nicht notwendigen Cookies standardmässig deaktiviert sind. Weitere Informationen dazu erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.