KKB 1: Brennelementwechsel beginnt

Share

11.05.2021 - Axpo nimmt heute Block 1 des Kernkraftwerks Beznau (KKB) für den jährlichen Brennelementwechsel vom Netz. Nach der rund zweiwöchigen Abstellung wird die Anlage für die nächste Betriebsperiode bereit sein.

Mit dem Herunterfahren des Blocks 1 endet der am 22. Mai 2020 begonnene Produktionszyklus. Das KKB 1 erzeugte seither rund 3 Milliarden Kilowattstunden Strom. Das entspricht dem Jahresstromverbrauch von etwa 670‘000 durchschnittlichen Vierpersonenhaushalten.

Während der rund zweiwöchigen Abstellung werden die Spezialisten des KKB 20 der insgesamt 121 Brennelemente im Reaktorkern ersetzen. Zudem werden wiederkehrende Prüfarbeiten und Systemtests durchgeführt. Die 460 Mitarbeitenden des KKB werden bei den Arbeiten von rund 120 externen Fachkräften unterstützt.

Im KKB bestehen weiterhin Massnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus und zum Schutz des Eigen- und Fremdpersonals. Auf deren Einhaltung wird streng geachtet.

Während des Herunterfahrens der Anlage ist über dem nicht-nuklearen Teil der Anlage (Maschinenhaus) Wasserdampf sichtbar. Es besteht keine Gefährdung von Mensch und Umwelt.

Der Brennelementwechsel steht unter der Aufsicht des Eidgenössischen Nuklearsicherheitsinspektorat ENSI.

Weitere Medienmitteilungen

Alle anzeigen

Windkraft 14.10.2013

Axpo besiegelt Partnerschaft mit weltweit führendem Windparkbetreiber

Mehr erfahren

Unternehmen 03.12.2012

Axpo und Kanton Graubünden übernehmen Aktien der Alpiq an Repower je zur Hälfte

Mehr erfahren

Internationales Geschäft 30.07.2013

Axpo gewinnt internationale Partner für TAP und reduziert ihren Anteil auf fünf Prozent

Mehr erfahren

Durch Anklicken des Buttons "Cookies akzeptieren" stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu, um die Navigation durch diese Website zu verbessern, ihre Verwendung dieser Website zu analysieren sowie uns bei unseren eventuell durchgeführten Marketingaktivitäten zu unterstützen. Wir informieren Sie, dass die nicht notwendigen Cookies standardmässig deaktiviert sind. Weitere Informationen dazu erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.