17.04.2018 | Engagiert für die Integration von Menschen mit Behinderung

«Etwas für andere tun, macht Freude!»

Bruno Wettstein, diesen Namen muss man bei Axpo kennen. Gibt es ein Problem mit der Infrastruktur oder steht ein Büroumzug an – er und sein Team bieten kompetente und zuverlässige Unterstützung. Nicht ganz so bekannt ist sein Engagement für die Integration von Menschen mit Behinderung. Wir haben mit ihm über seine Motivation und Erfahrungen gesprochen.

Bruno, Dich hat die Rehaklinik Bellikon kontaktiert, ob Axpo die "CHARTA" unterzeichnen wolle, ein Bekenntnis zur Chancengleichheit für Menschen mit Behinderung. Wieso wenden sie sich ausgerechnet an Dich?
Das hat seinen Ursprung vor einigen Jahren, als ein Mitarbeiter des KKB einen schweren Bike-Unfall hatte. Weil er seinen Beruf nicht mehr ausüben konnte, hat er bei mir die Umschulung zum Instandhaltungsfachmann gemacht. Nur wenige Zeit später ist ein ähnlicher Fall hinzugekommen. Ein Mitarbeiter aus dem Leitungsbau machte wegen Knieproblemen bei uns die Umschulung zum Hauswart. Solche Umschulungen werden durch sogenannte SUVA Coaches – im Aargau primär aus Bellikon – eng begleitet.

Das heisst, der Kontakt ist seither erhalten geblieben?
Genau. Für die SUVA Coaches ist es wichtig, Betriebe zu kennen, die geeignet und bereit sind, Menschen mit einer Behinderung die Chance für einen neuen beruflichen Weg zu bieten. Axpo hat das schon mehrfach gemacht, letztmals im Juni dieses Jahres, als auf Anfrage der SUVA wieder eine Person bei uns eine Schnupperwoche als Hauswart absolviert hat.

Du bist persönlich sehr engagiert. Was motiviert Dich dazu?
Erstens bin ich davon überzeugt, dass grosse Firmen wie Axpo die Möglichkeiten haben und haben müssen, Menschen mit Behinderung eine Chance zu geben. Und wenn nicht im Hausdienst, wo dann? Zweitens sehe ich aus der Erfahrung, dass es eine absolute Win-Win-Situation sein kann. Und drittens bereitet es mir ganz persönlich Freude, wenn ich jemandem helfen kann.

Bei Dir sind gleich zwei Menschen mit Beeinträchtigung tätig, Roman und Markus.
Ja, genau. Roman ist inzwischen vermutlich einer der bekanntesten Axpo Mitarbeitenden. Er ist bei der internen Post bestens integriert und allseits beliebt. Das ist aber auch ein Kompliment an das ganze Team, das voll hinter ihm steht, ihn begleitet und unterstützt.

Dass wir Markus zu uns ins Team holen konnten, ist für mich persönlich eine grosse Befriedigung. Er war früher bei der Werkgarage in Birr tätig. Als der Garagenbetrieb geschlossen wurde, hat auch er seine Stelle verloren. Nach diversen Besprechungen und einem Eignungstests bei der IV in Basel wurde schliesslich eine 50% IV-Rente anerkannt. Sozusagen als Weihnachtsgeschenk hat die Festanstellung von Markus und von Roman nach seiner Lehre geklappt. Für mich ein wunderschöner Moment.

Welche Erfahrung machst Du in der täglichen Zusammenarbeit?
Diese Menschen brauchen geordnete Strukturen und einen Halt in der Gesellschaft. Anerkennung, Respekt und Teamanschluss sind für sie genauso wichtig wie für uns alle. Was mir aber besonders auffällt: Sie sind dankbar, denn sie sind sich sehr bewusst, was sie hier haben. Markus hat mir einmal gesagt: "Weisst Du, ich verdiene zwar weniger als früher. Aber ich bin glücklich, weil ich hier dazugehöre." Das hat mich beeindruckt und berührt.

Dein persönliches Engagement und Dein Commitment sind deutlich spürbar. Was passiert, wenn Du in einigen Jahren in Pension gehst?
Ich hoffe sehr, dass es weitergeht wie bisher, denn es sind ja nicht nur bei mir Menschen mit einer Beeinträchtigung angestellt. Beim Hausdienst stehen wir zudem als ganzes Team dahinter, anders würde es gar nicht funktionieren. Aus meinem Team stellen sich auch immer wieder Mitarbeiter als freiwillige Helfer beim PluSporttag zur Verfügung. Sie alle haben den Wert der Unterstützung von benachteiligten Menschen erkannt. Und auch, wieviel Freude und Genugtuung die Zusammenarbeit bringen kann.

Markus, Roman und Bruno

Mit der Unterzeichnung der CHARTA bekennen sich Arbeitgeber zum Grundsatz der Chancengleichheit und Nicht-Diskriminierung von Menschen mit einer Behinderung. Auch Axpo gehört zu den Unterzeichnern.

Lust auf mehr Energiethemen? Dann abonnieren Sie den Newsletter von Axpo.

Lesen Sie auch

Alle anzeigen

Erneuerbare Energien

Sonnenernte auf 2500 Metern

Die Herausforderungen beim Bau der grössten alpinen Solaranlage

Mehr erfahren

Energiemarkt

Mit OSTRAL gegen die Strommangellage

Über die Organisation für Stromversorgung in Ausserordentlichen Lagen

Mehr erfahren

Menschen

«Ich konnte meine eigenen Ideen und Wünsche in mein Traineeship einbringen»

Trainee alumni bei Axpo: Renato Bühler

Mehr erfahren

Erneuerbare Energien

Swiss Grand Canyon

Unterwegs im „Axpoland“: Durch die wilde Rheinschlucht

Mehr erfahren