07.03.2019 | Axpo Iberia unterstützt spanischen Traditionsverein

Vamos, Carabanchel, vamos!

Die spanische Tochtergesellschaft von Axpo installiert in einem altehrwürdigen Fussballstadion in Madrids grösstem Arbeiterviertel eine moderne und energieeffiziente LED-Flutlichtanlage, trägt dazu bei, dass die Jugendlichen von der Strasse geholt werden – und sorgt dafür, dass die Marke Axpo in die TV-Stuben des ganzen Landes flimmert.

Die „Barrios“ von Madrid sind eine Welt für sich: Die 3,2-Millionen-Einwohner-Metropole ist in 21 Stadtbezirke – so genannte Distritos – unterteilt, die ihrerseits wiederum in verschiedene Stadtteile namens Barrios gegliedert sind. Vom traditionellen Stadtteil Chamberí im Herzen Madrids mit dem architektonischen Erbe der Aristokratie über das In-Virtel Chueca, das Künstlerviertel Lavapiés, das bei Hipstern angesagte Barrio de Las Letras, in dem die grossen Vertreter der Blütezeit der spanischen Literatur lebten, bis hin zum edlen Salamanca ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Axpo Iberia, die Tochtergesellschaft von Axpo für den spanischen und portugiesischen Markt, hat ihren Sitz mitten im Business District am Paseo de la Castellana. Die Büros im Torre Europa, dem energieeffizientesten Wolkenkratzer der Stadt, liegen nur einen Steinwurf entfernt vom Estadio Santiago Bernabéu des spanischen Rekordmeisters Real Madrid, das über 80‘000 Zuschauern Platz bietet.

Support für einen Traditionsverein: Spieler von RCD Carabanchel mit Ignacio Soneira, Managing Director Axpo Iberia

In Sachen Fussball schlägt das Herz von Axpo Iberia neuerdings aber vor allen Dingen für den beliebten Drittligisten Real Club Deportivo (RCD) Carabanchel aus dem gleichnamigen Arbeiterviertel im Südwesten der spanischen Hauptstadt, in dem immerhin rund 250‘000 Menschen leben.

Der Verein gehört zu den traditionsreichsten Clubs Madrids – und das erklärt auch seine Beliebtheit weit über die Grenzen des Viertels und der Hauptstadt hinaus: Vor drei Jahren feierte der RCD Carabanchel sein hundertjähriges Bestehen, was ihn nach Real Madrid (gegründet 1902) und Atlético de Madrid (gegründet 1903) zum drittältesten Fussballclub Madrids und zu einem der ältesten Vereine auf der gesamten iberischen Halbinsel macht.

LED-Licht für das älteste Stadion Madrids

Seine Heimspiele trägt der Traditionsverein in La Mina aus, das als das älteste Stadion in Madrid gilt. Das kleine Schmuckkästchen verfügt über 2‘000 Sitzplätze und 4‘000 Stehplätze. In den vergangenen Jahren wurden laufend kleinere Anpassungen und Modernisierungen auf und rund um den Fussballplatz vorgenommen, um die Bedingungen für die Spieler und den Komfort für die Zuschauer weiter zu verbessern, die ihre Lieblingsmannschaft jeden zweiten Sonntag auf den Tribünen mit viel Leidenschaft und Freude anfeuern. Dazu gehören etwa ein Kunstrasen, neue Kabinentrakte und moderne Sitzschalen. Was aber noch fehlte, war eine Flutlichtanlage, die höheren Ansprüchen genügt und möglichst wenig Strom verbraucht – und hier kamen nun die Experten von Axpo ins Spiel!

Deal: Ignacio Soneira und RCD Carabanchel Präsident José Luis Saavedra (rechts)

Ignacio Soneira, Managing Director Axpo Iberia, erklärt: „Carabanchel ist ein Stadtteil von Madrid, der von vielen kleinen und mittleren Unternehmen geprägt ist und getragen wird. Als führender spanischer Energieversorger im Bereich der KMU und der selbstständig Erwerbenden ist das genau die Zielgruppe, die wir für den weiteren Ausbau unseres Geschäfts im Auge haben. So war es für uns naheliegend, den lokalen Fussballclub zu unterstützen, denn Energie und Leidenschaft sind nicht nur im Sport wichtig, sondern gehören auch zu den Zutaten für nachhaltigen Erfolg im Geschäftsleben.“

Axpo Iberia entwickelte für den RCD ein Energieeffizienzprojekt, das u.a. die Installation einer nachhaltigeren und effizienteren Platzbeleuchtung auf LED-Basis beinhaltete. José Luis Saavedra, Präsident des RCD Carabanchel: „Mit der neuen Beleuchtung hat Axpo Iberia unser Stadion La Mina enorm aufgewertet. Die bisherigen „blinden“ Zonen auf dem Spielfeld wurden beseitigt, seither sind die Sichtverhältnisse für unsere Spieler beim Training und bei den Ligaspielen stark verbessert und auch die Zuschauer können das Geschehen auf dem Rasen deutlich besser verfolgen als zuvor.“

Ein Herz für die Jugend

Neben dem Einbau der neuen Beleuchtung vereinbarten Axpo Iberia und der RCD Carabanchel kürzlich zudem eine umfassendere Zusammenarbeit, die über die reine LED-Technik hinausgeht: In den kommenden vier Jahren wird die spanische Tochtergesellschaft von Axpo den Fussballclub im Rahmen eines Sponsoringvertrages unterstützen. Dazu gehört auch, dass sich der Club neu „RCD Axpo Carabanchel“ nennt und das Axpo Logo auf der Brust trägt, was die Visibilität und Bekanntheit der Marke Axpo dank der einen oder anderen TV-Übertragung landesweit weiter erhöhen dürfte. Die finanzielle Unterstützung von Axpo Iberia kommt dabei nicht nur der Drittliga-Mannschaft des RCD zugute, sondern hat auch einen sozialen Aspekt: Der Club verfügt in allen Kategorien und Altersklassen über Mannschaften, in denen rund 350 Jugendliche jeden Alters aus dem Quartier Fussball spielen.

„Das Sponsoring von Axpo Iberia ist für uns ein Meilenstein“, so RCD-Präsident Saavedra. „Auf den Rückhalt des Teams um Ignacio Soneira zählen zu können, bedeutet für unseren Club eine grosse Chance. Axpo Iberia verhilft uns nämlich nicht nur zu einer verbesserten Infrastruktur im Stadion, sondern trägt auch dazu bei, dass wir den Kindern hier im Quartier eine vernünftige Beschäftigung und Perspektive bieten und hoffentlich mit unseren Eigengewächsen aus dem RCD-Talentschuppen irgendwann an vergangene sportliche Erfolge anknüpfen können.“

17 Jahre Erfahrung mit Erneuerbaren

Axpo Iberia stellt seit ihrer Gründung im Jahr 2002 umfassende Energielösungen für Erzeuger, Verbraucher und andere Teilnehmer des dortigen Energiemarktes bereit, beschafft Energie für KMU und Endkunden und bietet Risikomanagementlösungen an.

Der Fokus liegt dabei seit jeher auf nachhaltigen Geschäften im Bereich der erneuerbaren Energien: Axpo ist Spaniens Nr. 1 im Windpark-Management und vermarktet für ihre dortigen Kunden Strom aus Windkraftanlagen mit einer installierten Leistung von rund 6‘000 MW. Auf der gesamten iberischen Halbinsel verfügt Axpo über eigene Produktionsanlagen in den Bereichen Windkraft, Solarenergie und Biomasse.

Axpo ist zudem stark im Energieeffizienz-Geschäft tätig und gilt als der führende Energieversorger für grosse Endverbraucher in Spanien. Zudem hat die Tochtergesellschaft von Axpo eine Vorreiterrolle im Bereich der Stromabnahme- und -lieferverträge (Power Purchase Agreements, PPA) inne. Über 7 TWh Energie werden jährlich an Industrie- und KMU-Kunden als flexible und massgeschneiderte Produkte geliefert.

Lesen Sie auch

Alle anzeigen

Erneuerbare Energien

Wenn aus Wind Strom wird

Testen Sie Ihr Energiewissen

Mehr erfahren

Menschen

Von einer Herausforderung zur nächsten

Wie sich das Angebot von Axpo Polska für B2B-Kunden im polnischen Markt in den vergangenen zwei Jahrzehnten verändert hat

Mehr erfahren

Energiemarkt

Umbau Freileitung Eglisau-Wilchingen

Mast Nummer 63 ist ersetzt

Mehr erfahren

Menschen

Wenn mitten in der Altstadt eine Staumauer steht

Über 200 Starterinnen und Starter am ersten Hindernislauf «CityStrongWoMan» in Baden

Mehr erfahren