06.01.2021 | World Energy Outlook der Internationalen Energieagentur

Solarenergie wird weltweit boomen

Der World Energy Outlook 2020 der Internationalen Energieagentur (IEA) zeigt, wie die Welt trotz den Auswirkungen der Covid-Krise mit gut durchdachten energiepolitischen Massnahmen zu einer nachhaltigen Energieproduktion finden kann. Zentral bei allen vier Szenarien: Die Solarenergie spielt eine Schlüsselrolle.

Es war ein turbulentes Jahr für das globale Energiesystem. Die Covid-19-Krise hat mehr Störungen verursacht als jedes andere Ereignis in der jüngeren Geschichte. «Ob diese Umwälzungen die Bemühungen um eine Beschleunigung des Übergangs zu sauberen Energien und die Erreichung der internationalen Energie- und Klimaziele unterstützen oder behindern, wird davon abhängen, wie die Regierungen auf die heutigen Herausforderungen reagieren», hält die IEA fest.

Der World Energy Outlook 2020 zeigt in vier verschiedenen Szenarien auf, wie sich der Energiesektor in den nächsten zehn Jahren entwickeln könnte.

  • Im Stated Policies Szenario, das die heute angekündigten politischen Absichten und Ziele widerspiegelt, kehrt die weltweite Energienachfrage Anfang 2023 wieder auf das Vorkrisenniveau zurück. Im Falle einer länger andauernden Pandemie und eines tieferen Einbruchs geschieht dies jedoch erst 2025, wie im Szenario «Verzögerter Aufschwung» gezeigt wird. Ein langsameres Nachfragewachstum senkt die Aussichten für die Öl- und Gaspreise im Vergleich zu den Trends vor der Krise. Ein starker Rückgang der Investitionen erhöht jedoch das Risiko künftiger Marktvolatilität.
  • Im Szenario nachhaltige Entwicklung zeigt die IEA auf, was es braucht um die globale Energiewirtschaft auf einen wirklich nachhaltigen Kurs zu bringen, die zu einer deutlichen Reduktion der CO2-Emissionen führt. Zentral dabei ist ein stärkeres Wachstum der Solar- und Windenergie sowie eine verstärkte Energieeffizienz. Zudem braucht es Fortschritte bei den Themen Wasserstoff, Speicherung und der CO2-Ausscheidung (Stichwort carbon capture) sowie neue Impulse im Bereich Kernenergie.

«Nur schnellere strukturelle Veränderungen in der Art und Weise, wie wir Energie produzieren und verbrauchen, können den Emissionstrend endgültig brechen. Regierungen haben die Fähigkeit und die Verantwortung, entscheidende Maßnahmen zu ergreifen, um den Übergang zu sauberer Energie zu beschleunigen und die Welt auf den Weg zur Erreichung unserer Klimaziele, einschließlich Netto-Null-Emissionen, zu bringen», sagt dazu IEA-Direktor Faith Birol. Ein bedeutender Teil dieser Bemühungen müsste sich auf die Reduzierung der Emissionen aus der bestehenden Energieinfrastruktur - wie Kohlekraftwerke, Stahlwerke und Zementfabriken - konzentrieren.

PV mit tiefen Gestehungskosten

Erneuerbare Energien spielen in allen vier Szenarien der IEA eine Hauptrolle, wobei die Solarenergie im Mittelpunkt steht. «Unterstützende politische Maßnahmen und ausgereifte Technologien ermöglichen einen sehr günstigen Zugang zu Kapital auf den führenden Märkten. Die Photovoltaik ist heute in den meisten Ländern durchweg billiger als neue kohle- oder gasbefeuerte Kraftwerke, und Solarprojekte bieten heute eine der niedrigsten Stromgestehungskosten, die es je gab», schreibt die IEA.

Der Outlook zeigt, dass ein starkes Wachstum der erneuerbaren Energien mit robusten Investitionen in die Stromnetze gepaart werden muss. Ohne ausreichende Investitionen werden sich die Netze als schwaches Glied in der Transformation des Stromsektors erweisen, mit Auswirkungen auf die Zuverlässigkeit und Sicherheit der Stromversorgung.

Mehr zum Bericht gibt es hier.

Vier Szenarien

Das Stated Policies Szenario (STEPS), in dem Covid-19 im Jahr 2021 allmählich unter Kontrolle gebracht wird und die Weltwirtschaft im selben Jahr wieder das Vorkrisenniveau erreicht. Dieses Szenario spiegelt alle heute angekündigten politischen Absichten und Ziele wider, sofern sie durch detaillierte Maßnahmen zu ihrer Verwirklichung untermauert werden.

Das Szenario der verzögerten Erholung (Delayed Recovery Scenario - DRS) ist mit den gleichen politischen Annahmen konzipiert wie das STEPS-Szenario, aber eine länger andauernde Pandemie schädigt die wirtschaftlichen Aussichten nachhaltig. Die Weltwirtschaft kehrt erst 2023 zu ihrer Größe vor der Krise zurück, und die Pandemie läutet ein Jahrzehnt mit der niedrigsten Wachstumsrate der Energienachfrage seit den 1930er Jahren ein.

Im Szenario der nachhaltigen Entwicklung (Sustainable Development Scenario, SDS) bringt ein sprunghafter Anstieg der Politik und der Investitionen in saubere Energie das Energiesystem auf den richtigen Weg, um die Ziele der nachhaltigen Energie vollständig zu erreichen, einschließlich des Pariser Abkommens, des Energiezugangs und der Luftqualität. Die Annahmen zur öffentlichen Gesundheit und zur Wirtschaft sind die gleichen wie in den STEPS.

Der neue Fall der Netto-Null-Emissionen bis 2050 (NZE2050) erweitert die SDS-Analyse. Eine steigende Zahl von Ländern und Unternehmen strebt Netto-Null-Emissionen an, in der Regel bis Mitte des Jahrhunderts. All diese Ziele werden in der SDS erreicht, wodurch die globalen Emissionen bis 2070 auf Netto-Null reduziert werden. Die NZE2050 enthält die erste detaillierte IEA-Modellierung dessen, was in den nächsten zehn Jahren erforderlich wäre, um die globalen CO2-Emissionen bis 2050 auf einen Netto-Nullpunkt zu bringen.

Lesen Sie auch

Alle anzeigen

Energiemarkt

Grüner Strommix aus der Schweiz

Studie der ETH Lausanne zur Energiewende – politische Rahmenbedingungen wichtig

Mehr erfahren

Erneuerbare Energien

Strom aus Sonne im Überfluss

Studie zeigt: Wind- und Solarkraft könnten den weltweiten Energieverbrauch hundertmal decken.

Mehr erfahren

Erneuerbare Energien

Glänzen mit der Sonne

Solar-Quiz: Testen Sie ihr Wissen

Mehr erfahren

Erneuerbare Energien

Aus Pferdemist wird erneuerbare Energie

Axpo am Springreitturnier Longines CSIO St. Gallen

Mehr erfahren

Durch Anklicken des Buttons "Cookies akzeptieren" stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu, um die Navigation durch diese Website zu verbessern, ihre Verwendung dieser Website zu analysieren sowie uns bei unseren eventuell durchgeführten Marketingaktivitäten zu unterstützen. Wir informieren Sie, dass die nicht notwendigen Cookies standardmässig deaktiviert sind. Weitere Informationen dazu erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.