27.03.2020 | Was Himbeeren, Wetter und Stromproduktion miteinander zu tun haben

Solarstrom vom Gewächshaus

Die langen halbtransparenten Gewächshäuser nehmen in der Landwirtschaft mehrere Quadratkilometer ein. Mit den Solarmodulen ausgestattet, produzieren sie nicht nur erneuerbaren Strom, sondern tragen auch zum landwirtschaftlichen Erfolg bei. Urbasolar, eine Tochtergesellschaft von Axpo, hat beim Bau solcher Anlagen mehrjährige Erfahrung. Ein Beispiel einer Himbeerzüchterin in Arnac Pompadour.  

 

Auf gewissen Abschnitten der landwirtschaftlichen Zone reiht sich Gewächshaus an Gewächshaus. Zusammen bilden sie eine enorme Fläche, die gut für die Produktion von Solarstrom genutzt werden kann. Wie das geht, weiss die französische Axpo Tochter Urbasolar: Seit einigen Jahren baut sie solche Solaranlagen auf Gewächshäusern von Landwirtschaftsbetrieben, wie zum Beispiel bei Marie-Jeanne Lamarche, Himbeerzüchterin in Arnac Pompadour, Frankreich.
 

Mehr Kontrolle bei der Zucht

Solarmodule auf den Gewächshäusern haben mehrere Funktionen: Sie produzieren grünen Strom, schützen die Pflanzen vor dem Wetter und optimieren die Arbeitsbedingungen. Marie-Jeanne kennt die Vorteile: «Die Solaranlage auf unserem Gewächshaus macht mir meine Arbeit einfacher: Ich kann die Bedingungen wie Temperatur und Licht im Gewächshaus optimal anpassen und dafür gleich den eigen produzierten Strom verwenden. Diese Flexibilität ist positiv für meinen Arbeitsablauf.» 

Marie-Jeanne Lamarche, Himbeerzüchterin in Arnac Pompadour, Frankreich.

Dank Solardach mehr Ernte

Gerade Himbeeren sind sehr wetterempfindlich und deren Ernteertrag ist abhängig von Sturm, Hagel und Frost. Vor dem Bau der Solaranlage waren die Himbeersträucher regelmässig den Launen des Wetters ausgesetzt. Seither konnte sich die Landwirtin vermehrt auf die Produktion von oberirdisch und verdeckt angebauten Himbeeren konzentrieren. Die Sträucher sind so weniger krankheitsanfällig und weniger Schädlingen ausgesetzt. «Durch die besseren Bedingungen im Gewächshaus konnten wir unsere Ernte steigern», erzählt Marie-Jeanne. Die Anlagen helfen, die Pflanzen zu schützen und die Produktionszyklen insgesamt zu verlängern.
 

Über 40 Megawatt von Gewächshäusern

Urbasolar hat in Frankreich bereits sechs Solaranlagen auf Gewächshäusern realisiert, fünf weitere sind in Bau und vier in Entwicklung. Mit diesen 15 Anlagen, die über 40 Megawatt leisten, trägt die Solarentwicklerin zum Ausbau der erneuerbaren Energien in Frankreich bei.

Das Portfolio von Urbasolar umfasst derzeit operative Solaranlagen mit einer Gesamtleistung von 350 MW. Zudem verfügt das Unternehmen über eine mehr als 1’000 MW grosse Entwicklungspipeline. Urbasolar ist entlang der gesamten Wertschöpfungskette tätig und bietet auch Dienstleistungen im Bereich Wartung, Instandhaltung und Asset Management an. 

Die Solarmodule der Himbeerzucht von Marie-Jeanne nehmen eine Fläche von 3.269 m² ein und leisten 250 kWp.

Solaranlagen auf Gewächshäuser produzieren grünen Strom, schützen die Pflanzen vor dem Wetter und optimieren die Arbeitsbedingungen.

Lesen Sie auch

Alle anzeigen

Innovation

Die Suche nach der Superbatterie

Empa fordert anwendungsnahere Forschung

Mehr erfahren

Internationales Geschäft

Axpo Italia gehört jetzt zu den grossen Drei

Starkes Wachstum auch im Gasgeschäft

Mehr erfahren

Erneuerbare Energien

Solarstrom für Galliker Transport AG

Leistungsstarke Solarfarm für das Car House Altishofen

Mehr erfahren

Erneuerbare Energien

Wir brauchen bessere Anreize für nachhaltigen Strom

Die Schweiz hat die falschen Instrumente für die Förderung der erneuerbaren Energien. Ein Gastbeitrag von Thomas Sieber (Verwaltungsratspräsident Axpo) und Gianni Operto (Präsident AEE) erschienen im Tages Anzeiger vom 20. Juli 2020.

Mehr erfahren