23.08.2021 | Trainee alumni bei Axpo: Sandro Renggli

“Das Lernen hört nie auf“

Noa Frey

Autorin

E-Mail

 

 

Sandro Renggli hat an der ETH Elektrotechnik studiert und gehört unserer 7. Trainee-Generation an. Nach seinem Data Science Traineeship in den Power-Divisionen von Axpo trägt Sandro heute als Digital Engineer weiter massgeblich zum Erfolg seines Teams im Bereich Netze bei. Er hat eine Leidenschaft für komplexe Systeme und stellt fest, dass es nur wenige gibt, die so komplex sind, wie die in der Energie.

Sandro Renggli

Funktion: Digital Engineer

Trainee Alumni: Trainee Data Science Power

Hintergrund: MSc in Electrical Engineering an der ETH

Stagen: Realtime-datapiplines für Grid 4.0 / Hydro 4.0, Asset Management für den Wasserkraft-Bereich, Business Modell Innovation für Axpos Tochterunternehmen CKW​

Während seines Studiums arbeitete Sandro für Semax, ein Schweizer Unternehmen für Smart-Meter-Lösungen. Gleichzeitig konzentrierte er sich in seinen akademischen Projekten auf die Anwendung von Machine Learning Algorithmen für Herausforderungen des Energiesystems. «Nach diesen Erfahrungen wusste ich, dass ich im Energiesektor arbeiten möchte, aber die Branche ist so breit, dass ich nicht wusste, wo ich anfangen sollte. Ein Traineeship, bei dem ich verschiedene Themen erkunden und dann entscheiden konnte, klang für mich perfekt.» Sandro hatte die Möglichkeit, in die Bereiche Business Intelligence Tools und IoT Data Pipelines einzutauchen. Seiner Leidenschaft für Data Science und Machine Learning konnte er dann während seiner Stage bei der Axpo Tochtergesellschaft CKW nachgehen.

Weshalb hast du dich für ein Traineeship bei Axpo entschieden?

Der breite Einblick in die unterschiedlichen Aufgaben eines grossen Unternehmens in der Energiebranche hat mich für ein Traineeship bei Axpo begeistert. 

Welche Vorteile hat ein Traineeship aus deiner Sicht?

Dank den Rotationen im Traineeship konnte ich mir ein universelleres und klareres Verständnis für die gesamte Wertschöpfungskette der Energie aufbauen. Darüber hinaus konnte ich mir ein gruppenweites Netzwerk von Personen aufbauen, was in späteren Projekten sehr wertvoll ist.

Kannst du uns mehr über die verschiedenen Rotationen und Projekte während deines Traineeships erzählen?

Angefangen habe ich in den Hydro 4.0 und Grid 4.0 Teams. Meine Hauptaufgabe war die Konzeption und Realisierung einer Real-time-Datenpipeline von unseren Leitsystemen zu unserer neu errichteten Cloud-Infrastruktur. In meiner zweiten Rotation sammelte ich Projektmanagementerfahrung im Asset Management der Wasserkraftwerke. Mein Traineeship habe ich bei CKW, einer Tochtergesellschaft von Axpo, abgeschlossen, wo ich mit meinen Data Science-Kenntnissen neue Einblicke in die Smart Energy Customer Journey sowie die Leistungsfähigkeit verschiedener Vertriebskanäle gewonnen habe.

Welche Fussabdrücke hast du während deinem Traineeship bei Axpo hinterlassen?

Zusammen mit meinen Kollegen haben wir die Grundlagen für das Streaming von Echtzeitdaten von unseren Wasserkraft- und Netzleitsystemen in die Cloud-Umgebung geschaffen. Zudem konnte ich bei CKW ganz neue Ansätze entwickeln, um die Customer Journey unserer Kunden zu analysieren.

Wie sieht ein typischer Arbeitsalltag als Trainee bei Axpo aus und was sind die Highlights?

Es klingt ziemlich simpel, aber während meinem Traineeship habe ich am meisten geschätzt, dass ich als vollwertiges Teammitglied wahrgenommen wurde. Man übernimmt von Anfang an die Verantwortung für die eigenen Projekte und meine Meinung wurde in den Teams immer sehr geschätzt.

Sandro Renggli und Mathias Pawlowsky
Was wusstest du nicht, bevor du bei Axpo angefangen hast?

Ich wusste nicht, wie vielfältig und vernetzt die Aktivitäten von Axpo sind. Viele unterschiedliche Bereiche kommen an einem Ort zusammen: technische Aufgaben, wirtschaftliche Fragen, rechtliche Belange, politische Aspekte und so weiter. Das macht den Arbeitsalltag interessant, aber gleichzeitig auch sehr anspruchsvoll.

Was kannst du aus deiner Uni-Zeit heute in deinem Arbeitsalltag anwenden?

Glaube nicht, dass das Lernen mit dem Berufseinstieg endet. Im Digitalisierungsbereich muss man eine offene und neugierige Denkweise mitbringen. An der Universität habe ich die Fähigkeit erworben, mich schnell an neue Situationen zu akklimatisieren und in neue Themen einzuarbeiten. Diese Fähigkeiten unterstützen mich bei meiner täglichen Arbeit. Ausserdem ist mein technisches Verständnis für das Energiesystem äusserst hilfreich, da es mir ermöglicht, neue Aufgaben schnell zu erfassen. Python ist zudem eine Fähigkeit, die in meinem Arbeitsalltag von entscheidender Bedeutung ist.

Was würdest du Absolventinnen und Absolventen zum Start ihrer Karriere empfehlen?

Programmieren zu können oder über IT-Kenntnisse zu verfügen ist wirklich sehr vorteilhaft. Ich wünschte, ich hätte diesem Bereich während meines Studiums mehr Zeit gewidmet, obwohl ich bei Axpo reichlich Ressourcen zur Verfügung hatte, um meinen Lernprozess in diesem Bereich zu beschleunigen. Es ist nie zu spät, eine neue Fähigkeit zu erlernen, wenn man sich wirklich darauf fokussiert. Den Umgang mit Machine Learning Algorithmen in Python habe ich mir in wenigen Wochen während meines Masterstudiums selbst beigebracht.

Hat Sandros Erfahrung mit seinem Traineeship bei Axpo deine Neugier geweckt? Dann entdecke weitere Informationen dazu hier. Wir freuen uns darauf, dich hoffentlich bald während des Rekrutierungsprozesses kennenzulernen! 

Lesen Sie auch

Alle anzeigen

Erneuerbare Energien

Wie wird Wasserstoff hergestellt?

Grau, grün, gelb – die Farbenlehre von H2

Mehr erfahren

Erneuerbare Energien

«Die Mitarbeitenden sind der wichtigste Wachstumsfaktor»

Axpo setzt sich in Frankreich durch

Mehr erfahren

Erneuerbare Energien

Von der Wiege und der Wucht

Im Kanton Glarus zeigt die Wasserkraft, was sie kann

Mehr erfahren

Energiemarkt

Vom Wetter bis zu Krieg

Was hinter den Strompreisen steckt

Mehr erfahren