Energiegesetz: Investitionen in Erneuerbare müssen sich wieder lohnen

30.04.2020 - Will die Schweiz bei den erneuerbaren Energien einen namhaften Zubau erreichen, braucht es geeignete Anreize für Investitionen. Für neue Grossanlagen sind die im Rahmen der Energiegesetz-Revision vorgeschlagenen Investitionsbeiträge nicht zielführend. Darüber hinaus fehlt eine Risikogarantie, die langfristige Investitionen in die bestehenden Wasserkraftwerke sicherstellt. Axpo schlägt dazu Alternativen vor.

In der Schweiz lohnen sich heute grossflächige Investitionen in erneuerbare Energien kaum. In der europäischen Nachbarschaft ist es deutlich attraktiver, in Solar- oder Windkraftwerke zu investieren. Mit der Revision des Energiegesetzes will der Bundesrat nun Anreize schaffen, damit auch in der Schweiz verstärkt in die Erneuerbaren investiert wird, um die Ziele der Energiestrategie 2050 zu erreichen. Als grösste Schweizer Produzentin von erneuerbaren Energien begrüsst Axpo den Willen des Bundesrates, dass es nun auch in der Schweiz mit dem Ausbau vorwärts gehen soll. Es soll sich wieder lohnen, in der Schweiz in die Erneuerbaren zu investieren.

Investitionsbeiträge sind für Grossanlagen ungeeignet

Das vom Bundesrat vorgeschlagene Instrument der Investitionsbeiträge hält Axpo allerdings für nicht zielführend. Investitionsbeiträge haben sich in der Vergangenheit lediglich für kleine Anlagen bewährt. Um die Ausbauziele der Energiestrategie 2050 zu erreichen, braucht es vermehrt Grossanlagen. Diese sind – im Gegensatz zu eigenverbrauchsoptimierten Kleinanlagen – während Jahrzehnten den volatilen Strompreisen ausgesetzt. Axpo schlägt in ihrer Vernehmlassungsantwort deshalb eine auktionierte, gleitende Marktprämie vor, welche sich am Marktpreis orientiert. Im Gegensatz zu Investitionsbeiträgen wird die gleitende Marktprämie in weiten Teilen Europas bereits eingesetzt. Das Modell ist bewährt und äusserst effizient (mehr produzierte kWh pro Förderfranken).

Bestandsanlagen nicht vergessen

Bei der Revision des Energiegesetzes darf der Fokus allerdings nicht bloss auf Neuanlagen gelegt werden. Investitionen in Erneuerung und Substanzerhalt bei bestehenden Anlagen (Grosswasserkraft) sind für die Versorgungssicherheit genauso wichtig wie Neubauten. Darum müssen diese Investitionsrisiken ebenso dringend gesenkt werden. Axpo hat hierzu ebenfalls einen Vorschlag erarbeitet: Mit einer Risikogarantie soll sichergestellt werden, dass ausreichend in den Erhalt der bestehenden Wasserkraftwerke investiert wird.  

Zum Thema:

• Vernehmlassungsantwort von Axpo

• Interview mit Axpo-CEO Thomas Sieber

Weitere Medienmitteilungen

Alle anzeigen

Windkraft 14.10.2013

Axpo besiegelt Partnerschaft mit weltweit führendem Windparkbetreiber

Axpo baut ihr Onshore-Windparkportfolio in Frankreich weiter aus: Sie kauft sich bei neun Windparks mit total 100 Megawatt Leistung ein. Dazu geht sie eine strategische Partnerschaft mit EDP Renewables (EDPR) ein, dem weltweit drittgrössten Betreiber von Windparks. Der Axpo Konzern beteiligt sich mit 49 Prozent am Windparkportfolio.

Mehr erfahren

Unternehmen 03.12.2012

Axpo und Kanton Graubünden übernehmen Aktien der Alpiq an Repower je zur Hälfte

Axpo übernimmt temporär einen zusätzlichen Aktienanteil von 12,3 Prozent an Repower und erhöht damit ihre Beteiligung am Bündner Energieversorgungsunternehmen auf 33,7 Prozent. Gleichzeitig erhöht auch der Kanton Graubünden seine Repower-Beteiligung um 12,3 Prozent. Zusammen halten der Kanton Graubünden und Axpo, welche weiterhin eine Aktionärsgruppe bilden, 92 Prozent der Repower-Aktien. Verkäuferin der Anteile ist die Alpiq, die im Rahmen ihres Restrukturierungsprogramms die Devestition ihrer Beteiligung von 24,6 Prozent an Repower beschlossen und das Aktienpaket den bisherigen Hauptaktionären Kanton Graubün-den und Axpo zum Kauf angeboten hatte.

Mehr erfahren

Internationales Geschäft 30.07.2013

Axpo gewinnt internationale Partner für TAP und reduziert ihren Anteil auf fünf Prozent

Axpo reduziert ihren Anteil an der Trans Adriatic Pipeline TAP von bisher 42,5 auf neu fünf Prozent. Die internationalen Öl- und Gaskonzerne BP, Socar und Total, massgebliche Anteilseigner am Shah Deniz Feld in Aserbaidschan, sowie der belgische Erdgasnetzbetreiber Fluxys übernehmen insgesamt 66 Prozent der TAP-Aktien. Die Anteile wurden von den derzeitigen Aktionären Axpo, Statoil, und E.On veräussert.

Mehr erfahren

Durch Anklicken des Buttons "Cookies akzeptieren" stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu, um die Navigation durch diese Website zu verbessern, ihre Verwendung dieser Website zu analysieren sowie uns bei unseren eventuell durchgeführten Marketingaktivitäten zu unterstützen. Wir informieren Sie, dass die nicht notwendigen Cookies standardmässig deaktiviert sind. Weitere Informationen dazu erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.