Stellungnahmen

Bundesgesetz über einen Rettungsschirm für die Elektrizitätswirtschaft

Wegen der beispiellosen Preisvolatilität auf den Energiemärkten sind die Elektrizitätsunternehmen mit Forderungen nach zusätzlicher Liquidität zur Absicherung der Schweizer Produktion konfrontiert. Damit es bei weiteren Preisausschlägen nicht zu Ausfällen kommt, will der Bund sogenannt systemkritischen Unternehmen finanzielle Hilfe zur Verfügung stellen. Der Gesetzesentwurf geht aber weit über dieses berechtigte Ziel hinaus und greift tief ins geltende Recht ein. 

Revision CO2-Gesetz

Die Änderung des CO2-Gesetzes nimmt die unbestrittenen Teile der in der Abstimmung vom vergangenen Juni abgelehnten Totalrevision auf und schafft die Grundlagen für die Schweizer Klimapolitik ab dem Jahr 2025. Zur Finanzierung der vorgeschlagenen Massnahmen soll künftig ein grösserer Anteil der CO2-Abgabe zweckgebunden verwendet werden. Mit dieser Gesetzesänderung bleibt die Chance ungenutzt, die Klimapolitik der Schweiz langfristig auf die Grundlage eines reinen, weitere Bereiche erfassenden Lenkungssystems zu stellen.

Teilrevision der Raumplanungsverordnung

Mit der Änderung der Raumplanungsverordnung wird die Realisierung von Photovoltaik-Anlagen ausserhalb von Bauzonen erleichtert. Die Vereinfachungen schaffen zusätzliche Anreize für den Bau dringend benötigter Kapazitäten für die Erzeugung von erneuerbarer Energie. Alpine Freiflächen-Anlagen bleiben aber verboten. Die Teilrevision böte die Gelegenheit, solche PV-Anlagen zumindest in der Nähe bereits bestehender Infrastruktur zu ermöglichen.

Unterstellung der Energieinfrastruktur unter die Lex Koller

Durch die vorgeschlagene Gesetzesänderung sollen strategisch relevante Infrastrukturen der Energiewirtschaft der Lex Koller unterstellt werden. Damit würde der Kauf von oder die Beteiligung an Wasser- und Kernkraftwerken, Übertagungsnetz und Verteilnetzen für Strom sowie Rohrleitungsanlagen zur Beförderung von gasförmigen Brenn- oder Treibstoffen durch natürliche oder juristischen Personen im Ausland bewilligungspflichtig. 
Axpo empfiehlt, von dieser Revision abzusehen. Sie stellt einen massiven Eingriff in Eigentumsgarantie und Wirtschaftsfreiheit dar. Gleichzeitig ist sie ein untaugliches Mittel, wenn es darum geht, die Versorgungssicherheit in der Schweiz zu stärken.

Weitere Stellungnahmen

  • Indirekter Gegenvorschlag zur Volksinitiative «Für die Zukunft unserer Natur und Landschaft» (Biodiversitätsinitiative) Send email Download
  • Studien über methodische Fragen bei der Festlegung des WACC für Stromnetze Send email Download
  • Revision der Energieeffizienzverordnung (EnEV), der Energieförderungsverordnung (EnFV) und der Energieverordnung (EnV) Send email Download

Gerne vertiefen wir diese Themen mit Medienschaffenden und politisch Interessierten. Hier sind unsere Kontakte:

medien@axpo.com

0800 44 11 00 (Schweiz)
+41 56 200 41 10 (International)

Energiemarkt

Zum Magazin

Energiemarkt 12.05.2022

Vom Wetter bis zu Krieg

Was hinter den Strompreisen steckt

Mehr erfahren

Energiemarkt 06.05.2022

Sieben Fakten, die man über das Hedging von Strom wissen sollte

Das Wichtigste zu Strom, Spekulation, Hedging und Rettungsschirmen

Mehr erfahren

Energiemarkt 05.05.2022

Stromhandel – So einfach, so komplex

Strombörsen und ausserbörslich: Wo sich die Marktakteure treffen

Mehr erfahren

Axpo bei Twitter