Axpo baut 82 Solarprojekte mit Bürgerbeteiligungen

07.04.21 - Frankreich erlebt seit Jahren einen massiven Ausbau erneuerbarer Energien. Ein Erfolgsgeheimnis ist die Möglichkeit für Bürgerinnen und Bürger, sich an neuen Anlagen zu beteiligen. Eine führende Akteurin ist die Axpo Tochtergesellschaft Urbasolar, welche bisher knapp 19 Millionen Euro mittels Bürgerbeteiligungen gesammelt hat.

Urbasolar stellt die partizipative Finanzierung in den Mittelpunkt ihrer Strategie für den Bau von Solarkraftwerken. Die Tochtergesellschaft der Axpo bietet Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit, in lokale Projekte zu investieren. So konnte sie seit Anfang 2018 18.7 Millionen Euro von 4250 Investorinnen und Investoren für 82 Photovoltaik-Kraftwerke bündeln.

Auch im Corona-Jahr 2020 war das Interesse an Beteiligungen hoch, was sich an den 7,5 Millionen Euro für 25 Projekte zeigt. Dabei handelt es sich um Logistik- und Industriegebäude, Photovoltaik-Gewächshäuser, Parkplatzbeschattungen, ehemalige Industriebrachen oder auch ein vormaliges Kohleabbaugebiet.

Beispielsweise hat Urbasolar eine Anlage mit 18 MWp auf dem Gelände eines ehemaligen Militärdepots in Vaas errichtet. Die Fläche von 24 Hektaren liefert Strom für über 9000 Personen in der Region. In einem weiteren Beispiel entstand eine Überdachung eines Spitalparkplatzes in Carcassonne mit rund 14'000 Solarpanels und einer Leistung von 4 MWp. In beiden Fällen konnten sich Bürgerinnen und Bürger beteiligen, bei der Parkplatzüberdachung war ein Teil der Beteiligung explizit den Spitalangestellten vorbehalten.

Bürgerbeteiligung fördert die Akzeptanz

Durch die Bürgerbeteiligung nehmen Bürgerinnen und Bürger aktiv an der Energiewende Teil und sie erhalten eine Rendite in Form von Zinsen auf ihren Einlagen. Zielgruppen sind vor allem Anwohnerinnen und Anwohner in der Nähe von Photovoltaikanlagen sowie Mitarbeitende der entsprechenden Anlagen.

Christoph Sutter, Head Renewables der Axpo Group, ist vom Nutzen dieser Beteiligungen überzeugt: «Die systematischen Bürgerbeteiligungen sind eines der Erfolgsgeheimnisse hinter dem Boom erneuerbarer Energien in Frankreich. Sie erhöhen die Akzeptanz vor Ort stark und tragen zur Wirtschaftlichkeit der Anlagen bei. Eine echte Win-Win-Situation und ein Modell mit Zukunft.»

Über Urbasolar:

Urbasolar ist seit 2019 eine Tochtergesellschaft von Axpo und gehört zu den bedeutendsten Unternehmen der Solarenergiebranche in Frankreich. Das Unternehmen mit Sitz in Montpellier betreibt derzeit mehrere Hundert Solaranlagen. Für das laufende Geschäftsjahr ist der Bau von 250 MW geplant. Die gesamte Projektpipeline umfasst über 1000 MW.

Weitere Medienmitteilungen

Alle anzeigen

Windkraft 14.10.2013

Axpo besiegelt Partnerschaft mit weltweit führendem Windparkbetreiber

Axpo baut ihr Onshore-Windparkportfolio in Frankreich weiter aus: Sie kauft sich bei neun Windparks mit total 100 Megawatt Leistung ein. Dazu geht sie eine strategische Partnerschaft mit EDP Renewables (EDPR) ein, dem weltweit drittgrössten Betreiber von Windparks. Der Axpo Konzern beteiligt sich mit 49 Prozent am Windparkportfolio.

Mehr erfahren

Unternehmen 03.12.2012

Axpo und Kanton Graubünden übernehmen Aktien der Alpiq an Repower je zur Hälfte

Axpo übernimmt temporär einen zusätzlichen Aktienanteil von 12,3 Prozent an Repower und erhöht damit ihre Beteiligung am Bündner Energieversorgungsunternehmen auf 33,7 Prozent. Gleichzeitig erhöht auch der Kanton Graubünden seine Repower-Beteiligung um 12,3 Prozent. Zusammen halten der Kanton Graubünden und Axpo, welche weiterhin eine Aktionärsgruppe bilden, 92 Prozent der Repower-Aktien. Verkäuferin der Anteile ist die Alpiq, die im Rahmen ihres Restrukturierungsprogramms die Devestition ihrer Beteiligung von 24,6 Prozent an Repower beschlossen und das Aktienpaket den bisherigen Hauptaktionären Kanton Graubün-den und Axpo zum Kauf angeboten hatte.

Mehr erfahren

Internationales Geschäft 30.07.2013

Axpo gewinnt internationale Partner für TAP und reduziert ihren Anteil auf fünf Prozent

Axpo reduziert ihren Anteil an der Trans Adriatic Pipeline TAP von bisher 42,5 auf neu fünf Prozent. Die internationalen Öl- und Gaskonzerne BP, Socar und Total, massgebliche Anteilseigner am Shah Deniz Feld in Aserbaidschan, sowie der belgische Erdgasnetzbetreiber Fluxys übernehmen insgesamt 66 Prozent der TAP-Aktien. Die Anteile wurden von den derzeitigen Aktionären Axpo, Statoil, und E.On veräussert.

Mehr erfahren

Durch Anklicken des Buttons "Cookies akzeptieren" stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu, um die Navigation durch diese Website zu verbessern, ihre Verwendung dieser Website zu analysieren sowie uns bei unseren eventuell durchgeführten Marketingaktivitäten zu unterstützen. Wir informieren Sie, dass die nicht notwendigen Cookies standardmässig deaktiviert sind. Weitere Informationen dazu erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.